Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2015

16:10 Uhr

Commerzbank-Tochter Comdirect

Konto gekündigt wegen „waffenfähigem Plutonium“

VonMartin Dowideit

Das Internet lachte über die Warnung einer Bank, dass „Waffenfähiges Plutonium“ als Verwendungszweck Ärger bringen kann. Bei einem Kunden hat die Comdirect ernst gemacht – ein Scherz brachte die Kündigung eines Kontos.

Auf diese Überweisung an einen Freund folgte für Tommy Müller die Kündigung des Gehaltskontos.

Überweisung im Scherz

Auf diese Überweisung an einen Freund folgte für Tommy Müller die Kündigung des Gehaltskontos.

DüsseldorfWas hatte das Internet gelacht über diesen Tweet vom 29. September, der einen Ausschnitt aus einem Brief eines Geldinstituts zeigte.

In dem Schreiben – der Schriftart nach zu urteilen von einer Sparkasse verfasst – wird ein Bankkunde gewarnt. „Waffenfähiges Plutonium“ hatte der Kunde in das Verwendungszweckfeld einer Überweisung geschrieben, dazu den Betrag „40,02 Euro“. Das Institut drohte bei Wiederholung mit der Kontokündigung – dabei war der Text durchaus als Scherz identifiziert worden.

Das Schreiben hatte auch Tommy Müller (Name geändert) im Internet gelesen und für eine Fälschung gehalten. Müller testete den zweifelhaften Text „aus Spaß“ auf einer eigenen Überweisung. Mit gravierenden Folgen: Die Comdirect kündigte sein Gehaltskonto.

Bankenverband zum Fall, in dem die Comdirect einem Kunden das Konto gekündigt hatte, weil der im Betreff einer Überweisung „Waffenfähiges Plutonium“ angegeben hatte.

„Kunden sind gut beraten, auf scherzhafte Angaben in Überweisungsaufträgen zu verzichten.”

Bankenverband zum Fall, in dem die Comdirect einem Kunden das Konto gekündigt hatte, weil der im Betreff einer Überweisung „Waffenfähiges Plutonium“ angegeben hatte.

„Wir machen (…) von unserem Kündigungsrecht Gebrauch (…) und kündigen die gesamte Kontoverbindung fristgerecht zum 16.12.2015“, schrieb die Commerzbank-Tochter mit Sitz in Quickborn am 7. Oktober. Und blieb eine weitere Begründung schuldig.

Dem 29-jährigen dämmerte, was der Grund sein könnte. Nur zwei Tage zuvor hatte er einem Bekannten 168 Euro mit dem Verwendungszweck „Waffenfaehiges Plutonium 75 GBP und Differenz der Kosten vorher“ überwiesen.

Größte deutsche Direktbanken nach Kundenzahl

Platz 10

Norisbank

500.000 Kunden (12/2014)

Platz 9

DAB Bank

582.000 Kunden (12/2014)

Platz 8

Advanzia Bank

660.000 Kunden (10/2015)

Platz 7

BMW Bank

770.000 Kunden (Ende 2012)

Platz 6

Consorsbank

843.000 Kunden (09/2015)

Platz 5

Mercedes-Benz Bank

1,112 Millionen Kunden (12/2014)

Platz 4

Volkswagen Bank

1,184 Millionen Kunden (12/2014)

Platz 3

Comdirect Bank

1,957 Millionen Kunden (08/2015)

Platz 2

DKB, Deutsche Kreditbank AG

3,16 Millionen Kunden (09/2015)

Platz 1

ING-Diba

7,975 Millionen Kunden (12/2015)

Quelle

modern-banking.de, Stand: Ende 2015

Der junge Unternehmensberater erfährt damit am eigenen Leib, was die Folgen der Geldwäschebekämpfung sein können. Banken filtern Verwendungszwecke nach verdächtigen Begriffen – auch wenn es dazu laut Bankenverband keine expliziten Vorgaben wie etwa Begriffslisten des Bundeskriminalamts (BKA) gibt.

In der Vergangenheit hatte es mehrere Fälle gegeben, in denen Kunden von ihren Banken angeschrieben oder angerufen wurden, weil sie etwa Späße wie „ak47 bin laden“ beim Überweisen angegeben hatten. Die Hannoversche Allgemeine Zeitung hatte bereits über einen ähnlichen Fall berichtet.

Kommentare (23)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Manfred Zimmer

08.10.2015, 16:26 Uhr

Ein Zeichen dafür, dass man nicht über der Sache steht.

Wahrscheinlich wird im Hause der Comdirect auch keine Fassenacht gefeiert.

Kunden müssen schon wissen, mit wem sie zusammenarbeiten wollen. Zum Glück ist der Kunde auf die Bankverbindung mit der Comdirect nicht angewiesen.

Account gelöscht!

08.10.2015, 16:36 Uhr

Der Dummkopf hat was dazugelernt. Er sollte seiner (Noch-) Bank dankbar sein.

Frau Monika Forro

08.10.2015, 16:38 Uhr

Die Bank hat korrekt gehandelt und die Entscheidung ist nachvollziehbar auch wenn es auf den ersten Blick anders scheinen mag.

Dumm ist allerdings, dass der Empfänger der Überweisung ebenfalls Probleme bekommen koennte. Man sollte daher tunlichst auf solche Spaesse verzichten.

Wer's nicht glaubt kann ja mal aus Spass beim Check in am Airport sagen, dass er eine Bombe dabei hat. Auch das ist gut so.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×