Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.05.2014

10:58 Uhr

Deutsche Bank

Kleinaktionäre müssen auf BGH-Urteil warten

Die Deutsche Bank soll Kleinaktionären im Zuge der Übernahme der Postbank zu wenig für ihre Aktien gezahlt haben. Bis der Bundesgerichtshof sein Urteil verkündet, wird es allerdings noch einige Wochen dauern.

Der BGH entscheidet, ob die Deutsche Bank bei der Übernahme der Postbank Kleinaktionäre benachteiligt hat. Reuters

Der BGH entscheidet, ob die Deutsche Bank bei der Übernahme der Postbank Kleinaktionäre benachteiligt hat.

KarlsruheHat die Deutsche Bank tatsächlich bei der Übernahme der Postbank Kleinaktionäre über den Tisch gezogen? Nach der mündlichen Verhandlung am Dienstag dieser Woche wird der Bundesgerichtshof (BGH) das Urteil erst am 29. Juli verkünden.

Der BGH berät über eine Klage der Verlagsgesellschaft Effecten Spiegel, die als Postbank-Minderheitsaktionär im Zuge der Übernahme durch die Deutsche Bank 25 Euro pro Aktie bekommen hatte. Hauptaktionär Deutsche Post hatte hingegen im Jahr zuvor fast das Doppelte kassiert (Az.: II ZR 353/12).

In der mündlichen Verhandlung hatte die Klägerin die Deutsche Bank beschuldigt, bei der Übernahme der Postbank Kleinaktionären zu wenig für ihre Aktien bezahlt zu haben. Bekommt die Klägerin recht, müsste die Deutsche Bank nachzahlen und Minderheitsaktionäre entschädigen - die Rede ist von bis zu 1,6 Milliarden Euro.

Der Effecten Spiegel, einst Besitzer von 150.000 Postbank-Anteilen, entgingen 4,8 Millionen Euro - sie klagt diesen „Nachschlag“ nun ein. In den beiden Vorinstanzen war sie gescheitert. Das Vorgehen der Deutschen Bank lese sich wie ein „Beipackzettel für die Verhinderung unliebsamer Pflichtangebote“ sagte Matthias Siegmann, der die Klägerin vor dem BGH vertritt. Der Vorsitzende Richter Alfred Bergmann äußerte jedoch Zweifel, ob allein das schon bedenklich und damit gesetzeswidrig sei. Den Ansprüchen, die die Effecten-Spiegel AG geltend macht, stünden mehrere rechtliche „Hürden“ entgegen, so seine vorläufige Einschätzung.

Anlagetipps: So vermeiden Sie Pleiten

1. Streuen

Streuen Sie Geldanlagen breit, packen Sie nie mehr als ein Drittel der Anlagesumme in ein Einzelinvestment.

2. Vorsicht vor Krediten

Verkauft der Anbieter einer Immobilie oder eines Finanzprodukts den Kredit gleich mit, sollte vorher ein Anwalt das Angebot prüfen.

3. Weitere Meinungen

Ziehen Sie eine weitere Meinung von einem Profi hinzu, den Sie beauftragen.

4. Lesen Sie Verträge

Lesen Sie Verträge. Nur das gilt, nicht das, was Vermittler im Gespräch erzählen.

5. Risiko

Präsentiert der Verkäufer Rechenbeispiele, in denen sich die Anlage von selbst finanziert, lassen Sie die Finger davon. Wer viel verdienen will, trägt viel Risiko.

6. Vor Ort prüfen

Bevor Sie sich an Immobilien beteiligen, prüfen Sie vor Ort, wie sie vermietet sind

7. Baulicher Zustand

Besichtigen Sie Immobilien und lassen Sie den baulichen Zustand begutachten.

8. Spezialisierter Anwalt

Fragen Sie im Zweifel einen spezialisierten Anwalt. Ein Steuerberater bestätigt, dass der Steuervorteil greift, ein Anwalt kennt die Fallstricke der Anlage.

9. Vorausschau

Schauen Sie zuerst auf das Risiko und dann auf die mögliche Rendite. Legen Sie fest, wann Sie Ihr Geld wieder benötigen.

10. Kein Zeitdruck

Lassen Sie sich eine Chance entgehen, statt unter Zeitdruck zu unterschreiben.

11. Produkte, die Sie verstehen

Kaufen Sie nur Produkte, die Sie verstehen. Das klingt banal, passiert aber viel zu selten.

12. Beratungsprotokoll

Lassen Sie sich immer das Beratungsprotokoll aushändigen. Prüfen Sie, ob der Inhalt stimmt.

13. Schriftliche Bestätigung

Sagt der Berater, ein Produkt sei sicher, verlangen Sie die schriftliche Bestätigung der Aussage. Gibt er sie nicht, lassen Sie die Finger vom Geschäft.

14. Prospekte

Lassen Sie sich den Prospekt aushändigen, und lesen Sie ihn vor Unterzeichnung des Vertrages gründlich. Suchen Sie im Prospekt nach Risikohinweisen.

15. Keine Telefonangebote

Legen Sie auf, wenn Sie unverlangt ein Angebot per Telefon bekommen.

Auch die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) hat sich ausführlich mit dem Fall beschäftigt. „Wir hatten ebenfalls über eine Klage nachgedacht, dann aber doch verworfen“, sagte Thomas Hechtfischer, Geschäftsführer der DSW, gegenüber Handelsblatt Online. „Nach unserer Einschätzung wurde die Rechtslage geschickt, aber wasserdicht ausgenutzt.“ Die Chancen auf eine anlegerfreundliche Entscheidung seien deshalb eher gering.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×