Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2017

04:45 Uhr

Durchbruch gefordert

Experten plädieren für Finanztransaktionssteuer

Appell vor dem Treffen der EU-Finanzminister: In einem offenen Brief fordern 52 internationale Experten, die Finanztransaktionssteuer auf den Weg zu bringen. Der Schritt könne Milliarden in Kassen der EU-Länder spülen.

Laut den Experten wird die Abgabe die Finanzmärkte stabilisieren und zusätzliche Einnahmen erzielen. dpa

Börse Frankfurt

Laut den Experten wird die Abgabe die Finanzmärkte stabilisieren und zusätzliche Einnahmen erzielen.

BrüsselVor einem Treffen der EU-Finanzminister verlangen 52 internationale Experten in einem offenen Brief, die seit Jahren debattierte Finanztransaktionssteuer endlich auf den Weg zu bringen. Die Abgabe werde die Finanzmärkte stabilisieren und zusätzliche Einnahmen erzielen, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Aufruf. Unterzeichnet haben Börsenmakler und andere Branchenexperten. Dahinter stehen die Hilfsorganisation Oxfam und die Kampagne „Steuer gegen Armut“.

Es wird erwartet, dass Finanzminister aus zehn EU-Mitgliedsstaaten am 10. Juli in Brüssel erneut über die Steuer beraten, die auf den An- und Verkauf von Aktien und Derivaten erhoben werden soll. Der offene Brief widerspricht dem Argument, dass dies wirtschaftliches Wachstum ausbremsen würde. Vielmehr sei die Abgabe ökonomisch sinnvoll. Die Einnahmen könnten in Gesundheit, Bildung und soziale Sicherung fließen. Die EU-Kommission halte bis zu 22 Milliarden Euro Erlöse jährlich in den zehn beteiligten Ländern für möglich.

Zu den Unterzeichnern des Aufrufs gehören Finanzexperten wie Adair Turner, ehemaliger Vorsitzender der britischen Finanzmarktaufsichtsbehörde, William Barclay, früher Chicagoer Börse, oder der ehemalige Frankfurter Börsenmakler Dirk Müller.

Über die Finanzsteuer wird seit der Weltfinanzkrise 2008 intensiv diskutiert. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel befürwortete sie, sie ist Teil der aktuellen Koalitionsvereinbarung. Nachdem eine globale Einführung nicht gelang, wollten Deutschland und Frankreich die Steuer auf europäischer Ebene durchsetzen. 2014 hatten sich elf EU-Staaten darauf geeinigt, 2016 damit zu starten. Doch Ende 2015 sprang Estland ab, und der Zeitplan geriet ins Wanken. Die übrigen zehn EU-Länder bemühen sich immer noch um ein gemeinsames Konzept.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Heinz Keizer

05.07.2017, 12:00 Uhr

"Dahinter stehen die Hilfsorganisation Oxfam"

Na dann. Könnte man das ja eigentlich gleich abhaken. Wenn die Finanztransaktionssteuer (früher Börsenumsatzsteuer) nicht zumindest EU-weit mit Einschluß von GB und der Schweiz eingeführt wird, zahlen nur die Kleinanleger. Institutionelle Anleger haben sonst die Möglichkeit auf andere Börsenplätze auszuweichen. Es soll in großem Stil abkassiert werden, damit die Politiker noch mehr Geld haben, um jeweils ihre Klientel zu beglücken.

Herr Uwe Baden

05.07.2017, 16:51 Uhr

Angeblich ging es mal um Stabilisierung der Finanzmärkte, Schutz gegen Spekulation. Tatsächlich geht es schon lange nur noch um Einnahmen. Leicht erkennbar z.B. an fehlender Besteuerung für intradaytrading in den Vorschlägen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×