Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2015

10:52 Uhr

Erbschaftsteuer

Familienunternehmen sollen günstig vererben können

Bayerns Finanzminister setzt sich für Familienunternehmen: Sie sollen komplett von der Erbschaftsteuer befreit werden. Auch Betriebe mit weniger als fünf Mitarbeitern sollen steuerfrei werden.

Bayerns Finanzminister Söder möchte Familienbetriebe entlasten. dpa

Neue Pläne zur Erbschaftssteuer

Bayerns Finanzminister Söder möchte Familienbetriebe entlasten.

MünchenFamilienunternehmen sollen nach dem Willen des bayerischen Finanzministers Markus Söder (CSU) auch in Zukunft steuerfrei vererbt werden können. Ziel sei es, „Familienbetriebe zu erhalten, Arbeitsplätze zu sichern und regionale Wirtschaftsstrukturen zu bewahren“, sagte Söder der „Süddeutschen Zeitung“ vom Freitag. Um Steuerfreiheit zu erreichen, müsse der Erbe die Firma fünf Jahre im bestehenden Umfang fortführen. Bisher sind es sieben Jahre.

Demnach sehen Söders Pläne weiter vor, dass Betriebe mit weniger als fünf Mitarbeitern nie Erbschaftsteuer zahlen und große Firmen unbehelligt bleiben, wenn sie eine klare „Familienprägung“ aufweisen. Die Höhe der Steuer soll jedes Bundesland selbst festlegen dürfen.

Das Bundesverfassungsgericht hatte den Gesetzgeber Mitte Dezember aufgefordert, mehrere Ausnahmeregelungen zugunsten von Unternehmen bei der Erbschaftsteuer abzuschaffen. Die Richter setzten dafür eine Frist bis Mitte 2016. Die Bundesregierung will die Unternehmen aber möglichst wenig belasten. Nach einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom Freitag trifft Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble am Samstag Kanzlerin Angela Merkel (beide CDU), um womöglich auch über die Reform der Erbschaftsteuer zu beraten.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×