Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.05.2013

15:15 Uhr

EU-Vergleich

Strom ist in Deutschland besonders teuer

Die Deutschen werden im EU-Vergleich beim Strom besonders stark zur Kasse gebeten. Gemessen an der Kaufkraft zahlen nur die Zyprer mehr für ihren Strom. Auch das Gas hat sich in den letzten Jahren verteuert.

Im EU-Vergleich zahlen die Deutschen mit am meisten für Strom. dpa

Im EU-Vergleich zahlen die Deutschen mit am meisten für Strom.

LuxemburgDie deutschen Haushalte zahlen im EU-Vergleich mit am meisten für Strom. Die Kilowattstunde Strom kostete in Deutschland in der zweiten Jahreshälfte 2012 durchschnittlich 26,8 Euro - mehr mussten nur Dänen und Zyprer mit jeweils mehr als 29 Euro zahlen, wie die EU-Statistikbehörde Eurostat am Montag in Luxemburg mitteilte. Gemessen an der Kaufkraft der Bevölkerung zahlen die Deutschen gemeinsam mit den Polen sogar am zweitmeisten für Strom. Nur die Haushalte in Zypern müssen demnach noch mehr für Strom ausgeben.

Im EU-Durchschnitt sind die Strompreise zwischen dem zweiten Halbjahr 2011 und der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres um 6,6 Prozent gestiegen, nachdem sie im Vorjahreszeitraum bereits um 6,3 Prozent zugenommen hatten. In Deutschland verteuerte sich der Strom für Haushalte zwischen dem letzten Halbjahr 2011 und der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres um 5,7 Prozent.

So funktioniert der Stromanbieterwechsel

Vertrag prüfen

Zuerst sollten Verbraucher in ihrem laufenden Vertrag prüfen, zu welchem Zeitpunkt sie diesen kündigen können.

Stromverbrauch ermitteln

In der letzten Jahresabrechnung können Kunden ihren jährlichen Stromverbrauch ablesen.

Preise vergleichen

In Vergleichsrechnern wie Verivox und Check24 können Nutzer ihren jährlichen Stromverbrauch und ihre Postleitzahl eingeben. Der Rechner ermittelt dann die günstigsten Preise. Verbraucherschützer empfehlen zudem, mehrere Rechner für die Tarifsuche zu nutzen.

Vertragsunterlagen anfordern

Direkt über den Tarifrechner oder über die Website des Versorgers können Kunden die Vertragsunterlagen anfordern.

Unterlagen prüfen

Die Vertragsunterlagen sollten Verbraucher sorgfältig prüfen und anschließend an den neuen Versorger zurücksenden. Oder sie schließen den Vertrag per E-Mail oder im Internet ab.

Vollmacht zur Kündigung

Mit den Vertragsunterlagen kann der Kunde seinem neuen Versorger auch eine Vollmacht zur Kündigung des Liefervertrags mit dem bisherigen Versorger geben.

Neuer Versorger wird tätig

Der neue Versorger regelt mit dem bisherigen den notwendigen Datenaustausch und organisiert gegebenenfalls auch mit dem Netzbetreiber die Zählerablesung, und meldet den Verbraucher dort als seinen Kunden an.

Schriftliche Bestätigung

Vom neuen Anbieter bekommt der Kunde schriftlich oder per E-Mail eine Bestätigung über Vertragsabschluss und Lieferbeginn. Verbraucherschützer raten jedoch, den Zählerstand am Wechseltag selbst zu notieren und an ihren örtlichen Netzbetreiber zu schicken.

Post vom alten Versorger

Der bisherige Versorger schickt dem Verbraucher eine Schlussrechnung über den bis zum Wechselzeitpunkt angefallenen Verbrauch. In der Regel kommt diese Rechnung innerhalb von vier bis sechs Wochen.

Die Kosten für Gas erhöhten sich für die Haushalte in den EU-Mitgliedstaaten in dieser Zeit um 10,3 Prozent, nachdem sie sich bereits im Vorjahreszeitraum um 12,6 Prozent erhöht hatten. Die deutschen Haushalte mussten in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres im Gegensatz zum zweiten Halbjahr 2011 beim Gas nur eine Preissteigerung von 1,2 Prozent hinnehmen.

Das dürfte für viele Hausbesitzer und Mieter mit Gasheizung besonders bitter sein, denn der Verbrauch von Erdgas stieg im ersten Quartal 2013 um knapp neun Prozent, wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft am Montag in Berlin mitteilte.

Grund sei vor allem die kalte Witterung. Der Stromverbrauch dagegen ging im selben Zeitraum um mehr als zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal zurück. Hier nannte der Verband als Gründe die weiterhin schwache Konjunktur, den fehlenden Schalttag sowie das Osterfest, das dieses Jahr bereits im März gefeiert wurde.

Diskussion über Energiewende

Empörung über horrende Energiekosten

Diskussion über Energiewende: Empörung über horrende Energiekosten

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

afp

Kommentare (18)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.05.2013, 15:09 Uhr

Darf der Leser auch erfahren, wer am Wenigsten zahlt?
Oder will HB seine Leser nicht mit zu vielen Zahlen und Fakten überfordern?

S0091720

27.05.2013, 15:14 Uhr

Guten Tag,

Sie meinten doch wohl 26,8 Cent pro Kilowattstunde und nicht 26,8 €?

lumbagoo

27.05.2013, 15:20 Uhr

Wohl eher 26,8 Cent/KWh.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×