Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2015

09:21 Uhr

EuGH macht Weg für Klagen frei

„Wichtiger Etappensieg für Griechenbond-Anleger“

VonKatharina Schneider

Vor drei Jahren hat Athen Anleger per Gesetz zum Umtausch ihrer griechischen Staatsanleihen gezwungen. Hunderte haben dagegen geklagt. Der Europäische Gerichtshof bringt sie ihrem Ziel jetzt ein gutes Stück näher.

Mit dem Tausch ihrer Staatsanleihen wollen sich Anleger nicht abfinden. dpa

Griechischer Euro

Mit dem Tausch ihrer Staatsanleihen wollen sich Anleger nicht abfinden.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am Donnerstag entschieden, dass deutsche Gerichte Klagen von Privatanlegern gegen den Zwangsaustausch von griechischen Staatsanleihen nach Athen zustellen dürfen (Az.: C-226/13, C-245/13, C-247/13 und C-578/13). Zu dieser Entscheidung kam es, nachdem zwei Landgerichte eine Anfrage an den EuGH gestellt hatten. Hintergrund ist der Schuldenschnitt, den Griechenland im März 2012 vollzogen hat. Rechtsanwalt Franz Braun, Partner der Sozietät CLLB in München, erklärt, was den klagenden Anlegern jetzt noch bevorsteht.

Herr Braun, Sie vertreten in der Sache mehrere Kläger. Worum geht es genau?
Wir wehren uns dagegen, dass der griechische Staat im Rahmen seines Schuldenschnitts einfach in die Wertpapierdepots meiner Mandanten eingegriffen hat. Die gebuchten Hellas-Anleihen wurden gegen neue Staatsanleihen getauscht, die einen um 53,5 Prozent niedrigeren Nominalwert hatten. Die Klagen wurden jedoch in einem sehr frühen Stadium vor dem Landgericht Wiesbaden gestoppt, da sich das Gericht nicht sicher war, ob es sie überhaupt nach Griechenland zustellen darf.

Das hat der EuGH nun bejaht. Wie geht es weiter?
Das ist ein wichtiger Etappensieg für die Griechenbond-Anleger. Jetzt kann das Landgericht unsere Klagen nach Athen weiterleiten. Die Entscheidung des EuGH hat jedoch noch eine weiterreichende Bedeutung, denn er hat bestätigt, dass es sich hier um eine Zivil- und Handelssache handelt und nicht um eine staatliche Handlung im Rahmen der Ausübung hoheitlicher Rechte.

Der Spezialist für Kapitalmarktrecht ist Partner der Sozietät CLLB in München. CLLB

Franz Braun

Der Spezialist für Kapitalmarktrecht ist Partner der Sozietät CLLB in München.

Warum ist das wichtig?
Wäre der Austausch der Staatsanleihen eine hoheitliche Handlung gewesen, könnten wir dagegen vor einem deutschen Gericht nicht klagen. Denn bei solchen Handlungen genießen die Staaten juristische Immunität. Von anderen Gerichten wurden Klagen bereits mit genau diesem Hinweis abgewiesen.

Waren Sie von der Entscheidung des EuGH überrascht?
Ehrlich gesagt schon, obwohl ich diese Entscheidung juristisch für die einzig richtige halte. Aber der Generalanwalt hatte dagegen plädiert und die Erfahrung zeigt, dass sich der EuGH ihm meistens anschließt. Auf der anderen Seite hätte es auch politisch gravierende Folgen gehabt, wenn die Handlung als hoheitlich eingestuft worden wäre.

Wovor sich Anleger hüten sollten

Falsche Sicherheit

Fühlen sie sich nicht zu sicher - denn dieses Gefühl kommt immer vor bösen Überraschungen.

Rendite ohne Risiko

Es gibt keine Rendite ohne Risiko. Was man dagegen oft bekommt: Risiko ohne Rendite.

Zocken mit dem Sparschwein

Ersparnisse aus 35 Jahren harter Arbeit in eine Geldanlage zu stecken, die man nur 15 Minuten analysiert hat - böser Fehler.

Ungeduld

Hin und her macht Taschen leer: Hibbelige Finger sind der schnellste Weg, sein Geld zu verbrennen.

Halbwissen

Finger weg von Investments, die man nicht versteht. Der Test: Können Sie das Investment einem Schüler der vierten Klasse erklären?

Übersteigertes Selbstbewusstsein

Zu viel Selbstsicherheit hat noch nie gut getan. Wer meint, alle Gewinne beruhten auf Können, alle Verluste aber seien Pech, ist auf der falschen Fährte.

Daytrading

Man hat keine Chance gegen den Zufall und Super-Computer, die innerhalb von Millisekunden mehr Entscheidungen treffen als ein Anleger in einem ganzen Leben.

Crashpropheten

Hören Sie besser nicht auf Menschen, die ständig vor dem Untergang warnen. Es soll Leute geben, die 128 der letzen zwei Crashs richtig vorhergesagt haben...

Inwiefern?
Das hätte bedeutet, dass Griechenland seinen Staatshaushalt unter Ausübung seines Gewaltmonopols aufgebessert hat. Das wäre jedoch ein Verstoß gegen europäisches Recht (Art. 124 AEUV) gewesen, denn solche Eingriffe sind nur aus aufsichtsrechtlichen Gründen erlaubt. Das wäre aus meiner Sicht schwer zu begründen gewesen.

Welche nächsten Hürden müssen Sie nun nehmen?
Wenn die Klage zugestellt wurde, wird Griechenland zunächst die Zuständigkeit des deutschen Gerichts in Frage stellen. Ich bin jedoch der Meinung, dass es sich hier um in Deutschland geführte Wertpapierdepots deutscher Anleger handelt und dass das Argument, die Buchung sei in Griechenland veranlasst worden, nicht zählt. Denn nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist eine negative Kontobuchung in der Bundesrepublik bereits ausreichend um einen ersatzfähigen Schaden in Deutschland zu begründen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×