Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.03.2016

19:54 Uhr

EZB erntet Widerspruch

Bundesbank gegen Abschaffung des 500-Euro-Scheins

Das Muster ist alt: Die EZB macht einen Vorschlag – die Bundesbank ist dagegen. So auch bei der Abschaffung des 500-Euro-Scheins. Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele warnt: „Die Freiheit stirbt scheibchenweise.“

Der EZB ist der größte Euro-Schein ein Dorn im Auge. Doch die Bundesbank warnt vor einem empfindlichen Verlust an Freiheit. AFP; Files; Francois Guillot

Weidmann gegen Draghi.

Der EZB ist der größte Euro-Schein ein Dorn im Auge. Doch die Bundesbank warnt vor einem empfindlichen Verlust an Freiheit.

LondonDie Bundesbank stemmt sich gegen Pläne der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Abschaffung des 500-Euro-Scheins. Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele äußerte am Donnerstag Zweifel, dass sich damit die Terrorismus-Finanzierung wirksam bekämpfen lasse. Die Frage müsse gestellt werden, welches Staatsverständnis hinter solchen Vorschlägen stecke. „Die Bürger sollten nicht unter Generalverdacht gestellt werden“, mahnte Thiele auf einer Veranstaltung in London.

Bei der EZB laufen bereits technische Vorbereitungen für eine Abschaffung des 500-Euro-Scheins. Er gehört weltweit zu den Geldnoten mit dem höchsten Wert. Es ist nicht das erste Mal, dass die Bundesbank sich gegen EZB-Vorhaben positioniert. Auch dem seit Monaten laufenden großen Anleihen-Kaufprogramm der EZB zur Unterstützung der Konjunktur stand Bundesbank-Chef Jens Weidmann von Anfang an kritisch gegenüber.

Kritik von Bankern: „Obergrenzen sind nur der erste Schritt“

Kritik von Bankern

Premium „Obergrenzen sind nur der erste Schritt“

Die Mehrheit der Deutschen will nicht auf Bargeld verzichten. Auch viele Top-Banker sind gegen eine Abschaffung. Selbst eine Obergrenze sehen sie kritisch – und das obwohl sie maßgeblich davon profitieren würden.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte sich unlängst offen dafür gezeigt, den 500-Euro-Schein abzuschaffen. Zudem plädierte er dafür, Bargeldgeschäfte in Deutschland auf maximal 5000 Euro zu begrenzen. Thiele sagte dazu, bei solch grundlegenden Änderungen müssten Risiken und Nebenwirkungen beachtet werden. „Und sich vor Augen halten, dass die Freiheit scheibchenweise stirbt.“

In vielen Ländern gibt es bereits Bargeldlimits: In Italien liegt die Grenze bei 3000 Euro, in Frankreich sogar nur bei 1000 Euro. In der EU läuft schon seit einiger Zeit eine Diskussion darüber, wie Terrorfinanzierung und Geldwäsche besser bekämpft werden können.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×