Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.05.2013

17:35 Uhr

Finanzaufsicht

Verbraucherministerium kommt erstmals in BaFin-Verwaltungsrat

Erstmals ist ein Mitarbeiter des Verbraucherministeriums in den Verwaltungsrat der Bundesfinanzaufsicht berufen worden. Dadurch soll der Verbraucherschutz künftig eine stärkere Stimme bekommen.

Im Verwaltungsrat der BaFin sitzt künftig auch ein Mitarbeiter aus dem Verbraucherministerium. dapd

Im Verwaltungsrat der BaFin sitzt künftig auch ein Mitarbeiter aus dem Verbraucherministerium.

BerlinDas Bundesverbraucherministerium ist erstmals im Verwaltungsrat der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) vertreten: Das Bundeskabinett berief am Mittwoch nach Angaben des Ministeriums dessen Unterabteilungsleiter für Verbraucherpolitik, Rainer Metz, in das Gremium. Damit werde der Verbraucherschutz in der BaFin künftig eine stärkere Stimme haben.

Ebenfalls mit Sitz und Stimme wird das Verbraucherministerium im neu geschaffene Verbraucherbeirat bei der BaFin vertreten sein. Der Beirat soll sicherstellen, dass die BaFin künftig verstärkt auch die Belange der Verbraucher berücksichtigt.

Hintergrund ist das Gesetz zur Stärkung der Finanzaufsicht, das der Bundestag im vergangenen Oktober beschlossen hatte. Mit der Reform der Finanzaufsicht wurde zudem ein gesetzliches Beschwerdeverfahren für Verbraucher und Verbraucherverbände bei der BaFin geschaffen. Damit werden Verbraucherbeschwerden gegen Banken und Versicherungen auf eine gesetzliche Grundlage gestellt.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×