Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2012

07:02 Uhr

Finanzbildung

Das böse Märchen vom Goldesel

VonKatharina Schneider

Sie sind die Kunden und Anleger von morgen, doch von Finanzfragen haben viele Jugendliche keine Ahnung. Manche sind sogar schon verschuldet. Die Schulen scheinen überfordert – da braucht es Eigeninitiative der Eltern.

„Bricklebrit“ lautet der Zauberspruch für den Goldesel im Märchen der Brüder Grimm. Schon produziert das Tier Goldstücke.

„Bricklebrit“ lautet der Zauberspruch für den Goldesel im Märchen der Brüder Grimm. Schon produziert das Tier Goldstücke.

Düsseldorf/BerlinMontagabend, 19 Uhr, ein Friseursalon in Berlin. Die Frisierstühle sind zu einem Kreis zusammengestellt. Scheren, Bürsten und Rasiermesser liegen im Regal. Heute Abend werden keine Haare geschnitten. Heute treffen sich sieben Väter und Mütter, um ein Tabu zu brechen: Sie reden über Geld. Eingeladen haben Kirstin Wulf und Andreas Roeske.

Die beiden sind weder Lehrer noch Psychologen. Sie arbeiten in der Kommunikationsbranche und sie sind Eltern. Zu ihrer Patchwork-Familie gehören vier Jungs im Alter von neun bis 13 Jahren. „Die Idee zu diesem Projekt kam uns in unserem eigenen Alltag, wie erkläre ich meinem Sohn, warum wir uns ein neues Sofa kaufen, er aber ein Spielzeug nicht haben darf? Wie viel Taschengeld ist angemessen? Und warum gebe ich ihm keinen Vorschuss auf sein Geburtstagsgeschenk?“ Schon die erste Umfrage im Bekanntenkreis zeigte: Bei solchen Fragen sind viele Eltern unsicher.

Bricklebrit - Eltern. Kinder. Geld

Die Gründerin

Kirstin Wulf hat Politik, Wirtschaft und Recht studiert und als Dozentin an der Freien Universität Berlin gearbeitet. Sie ist PR- und Kommunikationsberaterin und hat zwei Söhne.

Der Gründer

Andreas Roeske hat Kunstgeschichte und Germanistik studiert und als Texter und Kreativdirektor in Werbeagenturen gearbeitet. Er ist Mitinhaber einer Netzwerkagentur für strategische Kommunikation und arbeitet dort als Berater und Texter. Er hat ebenfalls zwei Söhne.

Das Angebot

Bricklebrit richtet sich an Eltern von Kindern zwischen vier und 18 Jahren. Angeboten werden mehrteilige Tagesseminare und Gesprächsabende. Auch Veranstaltungen in Unternehmen oder bei Elternabenden sind möglich.

Das Ziel

„Das Verhältnis zu Geld wird im Elternhaus geprägt, die Eltern sind bei diesem Thema ein wichtiges Vorbild“, sagt Kirstin Wulf. „Für unsere Kinder wird die ganze Finanzwelt um ein Vielfaches komplizierter und virtueller als sie heute für uns schon ist“, ergänzt Andreas Roeske. Darauf müssten Eltern ihre Kinder vorbereiten.

Der Name

„Bricklebrit“ lautet der Zauberspruch für den Goldesel im Märchen der Brüder Grimm „Tischchen deck dich, Goldesel und Knüppel aus dem Sack“. Im Märchen heißt es: „Wenn du ihn auf ein Tuch stellst und sprichst 'Bricklebrit', so speit dir das gute Tier Goldstücke aus, hinten und vorn.“

Der Standort

Die Bricklebrit-Gründer leben in Berlin. Eigene Seminarräume haben sie nicht. Beim sogenannten Montagssalon nutzen sie einen Friseursalon in Berlin Prenzlauer Berg.

Bei Psychologen ist das Problem längst bekannt: „Die Anforderungen an Kinder und Eltern haben sich geändert“, sagt Annette Claar, die schon Mitte der 90er-Jahre den Ratgeber „Was kostet die Welt – wie Kinder lernen, mit Geld umzugehen“ geschrieben hat und als Kinderpsychologin in Aschaffenburg arbeitet. „Werbung zielt heute viel stärker auf Kinder ab, sie haben größeren Einfluss auf ihre Eltern und verfügen selbst über immer mehr Geld.“ Auch Verträge – vor allem Handy-Verträge – spielen viel früher eine Rolle und steigern die Gefahr, schon früh Schulden zu machen.

Geld zum Tabuthema zu machen sei gar nicht möglich und auch nicht zu empfehlen, sagt Claar. „Kinder sollten auf altersgemäße Weise in die Haushaltsplanung der Familie einbezogen werden, sonst verstehen sie nicht, warum man sich das eine leisten kann, aber bei anderem sparen muss. Wenn sie schon bei kleineren Beträgen keine Erfahrungen mit den Folgen wirtschaftlichen Handelns machen können, ist auch die Unsicherheit groß, wenn sie einmal selbst für ihren Unterhalt sorgen müssen.“

Michael Schuhen: „Jugendliche müssen Brutto und Netto unterscheiden können“

Michael Schuhen

„Jugendliche müssen Brutto und Netto unterscheiden können“

Im Interview erklärt der Geschäftsführer des Zentrums für ökonomische Bildung an der Uni Siegen, warum wir flächendeckend ökonomischen Unterricht brauchen und wie Lehrer praktisches Finanzwissen vermitteln können.

Die Berliner Kirstin Wulf und Andres Roeske haben Anfang dieses Jahres das Projekt Bricklebrit gegründet – angelehnt an den Zauberspruch für den Goldesel im Märchen der Brüder Grimm. In Seminaren und Gesprächskreisen wollen sie Eltern helfen, Geldthemen in den Alltag zu integrieren und ihren Kindern spielerisch Wissen und Werte zu vermitteln. „Für unsere Kinder wird die ganze Finanzwelt um ein Vielfaches komplizierter und virtueller als sie heute für uns schon ist“, sagt Roeske. „Geld ist nur noch selten sichtbar, umso wichtiger ist es, damit umgehen zu können und grundlegende wirtschaftliche Zusammenhänge zu verstehen.“

Auf die Schulen können sich Eltern in puncto Verbraucher- und Finanzbildung bislang nicht verlassen. Ein Schulfach, das sich speziell mit praktischen Fragen rund ums Geldverdienen, Sparen und Konsumieren beschäftigt, gibt es erst in wenigen Bundesländern. Und so wundert es nicht, dass Studien regelmäßig große Wissenslücken zutage fördern. Für Aufregung sorgte etwa eine Forsa-Studie laut der nur jeder zweite Jugendliche weiß, was ein Girokonto ist.

Kommentare (26)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MBoudik

18.09.2012, 07:59 Uhr

Lezlich lernen die Kinder den Umgang mit Geld in der Familie.

Die ersten Jahre sind sicher prägend.

Natürlich lernt man "lebenslang". Das geligt aber nicht jedem und in "Stress-Sitationen" fällt man gerne auf "alte" Verhaltensweisen zurück...

Fragen sie doch mal jemanden, was "Zins" ist. Die Antwort kann sehr aufschlssich sein....

RDA

18.09.2012, 08:18 Uhr

Im Grunde stimme ich dem Artikel ja zu.
Wenn die Jugendlichen allerdings genau aufpassen, könnten sie kritisch fragen, warum Banken sich überschulden dürfen und auch noch mit Steuergeld gerettet werden. Ach ja, sie sind ja systemrelevant.
Dann können sie aber fragen, ob Bürger für die Binnennachfrage nicht auch systemrelevant sind. Oder warum es auch noch bejubelt wird, wenn unser Leistungsbilanzüberschuss bzw. unsere Target-II-Salden bedeutet, dass sich ganze Länder bzw. deren Zentralbanken bei der deutschen Volkswirtschaft bzw. der Bundesbank verschulden...

Zukunftsbuerger

18.09.2012, 08:30 Uhr

RDA....sechs, setzen!!! Themaverfehlung....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×