Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2017

16:30 Uhr

Gebühren für Handynutzung

Home-Roam

VonMichael Verfürden

Romaing-Gebühren gehören der Geschichte an. Doch nicht alle können sich darüber freuen. Denn die Telekommunikationskonzerne werden die wegfallenden Einnahmen nicht einfach so hinnehmen.

Von der Abschaffung der Roaming-Gebühr profitieren vor allem die europäischen Kosmopoliten. dpa

Telefonieren im Ausland

Von der Abschaffung der Roaming-Gebühr profitieren vor allem die europäischen Kosmopoliten.

Die Ära des Roamings vorbei. Die EU hat die Extragebühren für die Handynutzung im EU-Ausland weitgehend abgeschafft. In Spanien oder Polen gelten damit die gleichen Gebühren wie zu Hause. Nutzer können in der EU wie zu Hause telefonieren, SMS schreiben und im Internet surfen – ganz ohne Zusatzkosten fürchten zu müssen. Anrufe oder SMS aus dem EU-Ausland zu deutschen Anschlüssen, Anrufe in das EU-Land, in dem sich der Anrufer aufhält, oder Anrufe ins EU-Ausland – alles kostet nun dasselbe. Ebenso kann man das gebuchte monatliche Datenvolumen in der gesamten EU zum Surfen, für E-Mails, Chats und Ähnliches nutzen. Nur für die Schweiz als Nicht-EU-Mitglied gilt das nicht.

All das ist erst einmal eine gute Nachricht. Denn die Roaming-Gebühr war an Absurdität kaum zu überbieten und ihre Abschaffung längst überfällig: Die EU ist ein Raum, in dem Personen, Waren und Kapital frei zirkulieren. Wer es aber wagt, sein Handy im Ausland zu benutzen, muss draufzahlen. Mit der europäischen Idee hat das nichts tun.

Unter dem Strich profitieren vor allem die europäischen Kosmopoliten. Also diejenigen, die viel reisen und ins Ausland telefonieren. Ihre Telefonrechnung wird sinken. Allerdings – und das ist der Haken – auf Kosten der anderen. Denn die Telekommunikationskonzerne werden die wegfallenden Einnahmen aus dem Roaming nicht einfach hinnehmen. Sie werden die Ausfälle an anderen Ecken wieder hereinholen – beispielsweise durch höhere Inlandstarife.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×