Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2014

16:39 Uhr

Geldanlage in Fernost

„Schneller Gewinn, völlig mühelos“

VonFinn Mayer-Kuckuk

China lockt viele Anleger mit dem schnellen Geld. Eine Hochburg des grauen Kapitalmarkts steht in China steht jetzt vor dem Ruin, nachdem eine Blase geplatzt ist. Auch Großbanken sind betroffen.

Arbeiter in Shenmu: Eine Immobilienblase bedroht China. AFP

Arbeiter in Shenmu: Eine Immobilienblase bedroht China.

Peking/Xi’anEine schwarzgraue Staubschicht bedeckt alles in Shenmu. Die Ferraris und Maseratis am Straßenrand sind genauso eingepudert wie die Glastüren der Pfandleiher und Juweliere. Eine Kleinstadt im Kohlerevier der Provinz Shaanxi – und zugleich Schauplatz der Folgen einer Investmentblase, die typisch ist für die Probleme in Chinas Finanzsystem. „Seit 2004 haben alle hier Geld ausgegeben wie verrückt“, sagt Herr Huang, der ebenfalls viel Geld verloren hat. Er musste sein Luxusauto bereits verkaufen und arbeitet nun als Taxifahrer. Langsam steuert er sein ebenfalls mit Kohlestaub bedecktes Gefährt an den Resten eines Booms vorbei.

So wie Herrn Huang in Shenmu fehlen derzeit Tausenden von Marktteilnehmern in ganz China hohe Beträge – verzockt am grauen Kapitalmarkt. Das Problem hat nach Schätzung des Vizechefs der Großbank ICBC bereits ein Ausmaß von 2,5 bis 4,5 Billionen Euro erreicht - also ungefähr so hoch wie das deutsche Bruttoinlandprodukt eines Jahres. Es frisst sich unaufhaltsam durch das Finanzsystem. Im schlimmsten Fall wird die Regierung mit Milliardenbeträgen einspringen müssen, um Stabilität zu gewährleisten.

Refinanzierungsbedarf der größten Staaten der Welt 2014

USA

Fällige Bonds: 3,1 Billionen Dollar

Schatzanweisungen: 218 Milliarden Dollar

Japan

Fällige Bonds: 2,4 Billionen Dollar

Schatzanweisungen: 87 Milliarden Dollar

Italien

Fällige Bonds: 468 Milliarden Dollar

Schatzanweisungen: 79 Milliarden Dollar

Frankreich

Fällige Bonds: 410 Milliarden Dollar

Schatzanweisungen: 61 Milliarden Dollar

Deutschland

Fällige Bonds: 268 Milliarden Dollar

Schatzanweisungen: 39 Milliarden Dollar

Kanada

Fällige Bonds: 248 Milliarden Dollar

Schatzanweisungen: 13 Milliarden Dollar

Großbritannien

Fällige Bonds: 181 Milliarden Dollar

Schatzanweisungen: 75 Milliarden Dollar

China

Fällige Bonds: 143 Milliarden Dollar

Schatzanweisungen: 58 Milliarden Dollar

Brasilien

Fällige Bonds: 121 Milliarden Dollar

Schatzanweisungen: 24 Milliarden Dollar

Indien

Fällige Bonds: 85 Milliarden Dollar

Schatzanweisungen: 47 Milliarden Dollar

Russland

Fällige Bonds: 10 Milliarden Dollar

Schatzanweisungen: 11 Milliarden Dollar

Dabei fing die Geschichte mit Euphorie und Begeisterung an – wie hier in Shenmu. „Die Gewinne sprudelten schnell und völlig mühelos“, erinnert sich der heutige Taxifahrer Huang wehmütig an die gute Zeit. Im Boden unter der Region lagern Milliarden von Tonnen bester Kohle, Chinas wichtigstem Energieträger. Der Boom hier begann, als die Hauptstadt etwas gegen ihre schlechte Luft unternehmen wollte. Die Regierung hat die Kohleverbrennung in der Umgebung von Peking eingeschränkt. Es schlug die Stunde der Bergwerkreviere von Shaanxi, das weit weg liegt.

Doch der Boom verlagerte sich vor der Kohle, dem schnöden Rohstoff, auf die Bergwerke selbst. Anleger haben mittelgroße örtliche Minenbetreiber gekauft und wieder abgestoßen, als wären es einfache Immobilien. Eine kleine, wenig ergiebige Grube, die 2002 nur wenige zehntausend Euro wert war, kostete plötzlich einen dreistelligen Millionenbetrag. Kohleförderung? Irrelevant. Viele der Bergwerke wurden stillgelegt, weil der Weiterverkauf viel profitabler schien als die mühsame Förderung.

Zugleich ist keine gute Blase ohne billiges Geld möglich. Der zweite treibende Faktor war die Konjunkturförderung zur Zeit der Finanzkrise ab 2009. Kredite waren leicht zu haben, ab da ging das Weiterverleihen zu höheren Zinsen los. Taxifahrer Huang erinnert sich an die Sprüche von damals: „Wenn er eine Schattenbank aufmacht, kann ein armer Bauer im Handumdrehen zum Superreichen werden.“ Bald waren in Shenmu 98 von 100 Familien mit Geldgeschäften befasst, berichtet die „Pekinger Jugendzeitung“.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.04.2014, 17:35 Uhr

"Doch angesichts des Preisverfalls ihrer Investments werden sie wohl auch früher oder später wieder auf Kleinwagen umsteigen müssen – wenn sie nicht wieder auf Fahrräder und Eselskarren zurückfallen."
Reden Sie von China oder von den Haltern Renten- und Lebensversicherungen in Deutschland im Jahre 2030? Was ist denn in Europa und mit dem EURO anders verlaufen? Hier sind es die offiziellen Banken !!


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×