Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2017

16:36 Uhr

Im Supermarkt gestürzt

Schmerzensgeldklage abgewiesen

Kein guter Tag für eine Kundin in einem Münchener Supermarkt. Sie stürzt, fehlende Warnschilder vor einer frisch gereinigten Stelle sollen Schuld sein. Die Klage auf Schmerzensgeld wurde nun aber abgewiesen.

Dieses Schild hätte eine Kundin eines Supermarktes womöglich vor einem Sturz bewahrt. dpa

Rutschgefahr

Dieses Schild hätte eine Kundin eines Supermarktes womöglich vor einem Sturz bewahrt.

MünchenNach einem Sturz in einem Münchner Supermarkt ist eine Kundin mit einer Schmerzensgeldklage gescheitert. Kunden dürfen beim Einkaufen in Supermärkten nicht auf absolute Sicherheit bauen, befand das Amtsgericht München in einem am Freitag veröffentlichten Urteil (Az.: 158 C 21362/15). Zwar hätten Supermarkt-Betreiber „alle zumutbaren und erforderlichen Maßnahmen“ zu ergreifen. „Absolute Sicherheit ist indessen nicht geschuldet“, entschied das Gericht weiter. Das Urteil ist rechtskräftig.

Vor dem Sturz im Supermarkt war die Stelle gereinigt worden, weil eine Rotweinflasche zerbrochen war. Die Frau argumentierte, der Betreiber habe seine Verkehrssicherungspflicht verletzt und bemängelte vor allem das Fehlen eines Warnschildes.

Die Klage auf mindestens 2500 Euro Schmerzensgeld wies das Gericht zurück. Der Supermarkt habe seine Verkehrssicherungspflicht nicht verletzt und sei auch nicht verpflichtet gewesen, Warnschilder aufzustellen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×