Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2017

12:49 Uhr

Immobiliengruppe S&K

S&K-Prozess steht kurz vor dem Ende

VonKatharina Schneider

Nach den Geständnissen der S&K-Gründer und zwei weiterer Angeklagter sind die Deals mit den Richtern und Staatsanwälten perfekt. Am Mittwoch folgen die Plädoyers. Nur für einen geht der Prozess noch weiter.

FrankfurtDer Prozess um die Frankfurter Immobiliengruppe S&K wird noch viel schneller ein Ende finden als gedacht – zumindest für vier der zuletzt noch fünf Angeklagten. In der vergangenen Woche hatten die S&K-Gründer Stephan Schäfer und Jonas Köller sowie zwei weitere Angeklagte vor dem Frankfurter Landgericht umfangreiche Geständnisse abgelegt und Fragen beantwortet. Sie bezeichneten sich dabei als „dumm und gierig“, entschuldigten sich bei den Anlegern und beteuerten ihre Reue. Damit haben sie ihren Teil der Deals mit dem Gericht und der Staatsanwaltschaft erfüllt. Im Gegenzug hat die Staatsanwaltschaft die Verfahrenseinstellung beantragt, das Gericht stimmte zu. Auch die Beweisaufnahme gegen die vier Männer ist damit abgeschlossen. Wie Oberstaatsanwalt Noah Krüger dem Handelsblatt bestätigte, will er am Mittwoch die Plädoyers halten.

Lange schien es, als würde aus dem S&K-Verfahren eine unendliche Geschichte. Begonnen hatte das Verfahren im September 2015. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft hatte die S&K-Gründer sowie vier Mitarbeiter und Geschäftspartner wegen schweren bandenmäßigen Betrugs und Untreue – beziehungsweise Beihilfe dazu – angeklagt. Mit einem verschachtelten Firmen- und Beteiligungssystem sollen sie etwa 11.000 Anleger um mindestens 240 Millionen Euro gebracht haben. Die Anklage umfasste 3.150 Seiten, von denen mehr als 1.700 in der Verhandlung verlesen werden mussten. Durch zahllose Befangenheits- und Beweisanträge der Verteidiger kam es immer wieder zu Verzögerungen. Zwischenzeitlich erkrankte eine Ergänzungsrichterin und manch einer befürchtete schon, das Verfahren werde scheitern.

S&K in Zahlen

240.000.000

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Frankfurt sollen die S&K-Gründer und ihre Komplizen Anleger um mindestens 240 Millionen Euro gebracht haben.

11.000

Die S&K-Unternehmensgruppe verfolgte unterschiedliche Geschäftsmodelle. Beispielsweise wurden geschlossene Fonds aufgelegt und Rückzahlungsansprüche von Lebensversicherungskunden erworben. Laut Staatsanwaltschaft Frankfurt sollen rund 11.000 Anleger geschädigt worden sein.

3150

Die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Frankfurt umfasst 3150 Seiten. Darin wurden sieben Personen angeschuldigt. Das Verfahren gegen den Rechtsanwalt und Notar Igor P. wurde vom Landgericht Frankfurt jedoch abgetrennt.

2200

Nach Angaben hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt wurden bei den Ermittlungen 2200 Bankkonten ausgewertet.

1774

Zu Beginn der Hauptverhandlung muss ein Teil der Anklageschrift verlesen werden. Dieser sogenannte Anklagesatz umfasst rund 1774 Seiten.

1200

Am 19. Februar 2013 waren 1200 Ermittlungsbeamte und 15 Staatsanwälte zu einer deutschlandweiten Razzia gegen die S&K Unternehmensgruppe und verbundene Unternehmen ausgerückt.

150

Zur S&K-Gruppe sollen 150 verbundene Unternehmen gehört haben.

50

Bei Eröffnung der Hauptverhandlung hat die 28. Große Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Frankfurt zunächst 50 Verhandlungstage angesetzt.

22

Laut Aushang am ersten Verhandlungstag werden die sechs Angeklagten insgesamt von 22 Anwälten vertreten.

9

An der Hauptverhandlung nehmen neun Richter teil: drei Berufsrichter – der Vorsitzende und zwei beisitzende Berufsrichterinnen – sowie zwei Schöffen (Laienrichter). Zudem sind zwei weitere Berufsrichter als sogenannte Ergänzungsrichter und zwei weitere Schöffen als Ergänzungsschöffen vor Ort.

6

Auf der Anklagebank sitzen die beiden S&K-Gründer Stephan Schäfer und Jonas Köller und vier weitere Beteiligte: Der ehemalige leitende S&K-Angestellte Marc-Christian S., der Unternehmer Daniel F. sowie Hauke B. und Thomas G., ehemals Geschäftsführer des Hamburger Fondsemissionshauses United Investors.

Zum Jahreswechsel kam Tempo in die Sache. Mit Blick auf die angesetzten 100 Verhandlungstage änderten die Staatsanwälte im vergangenen Dezember ihre Strategie. Statt alles minutiös ermitteln zu wollen, schlugen sie Verständigungsgespräche mit den Angeklagten vor, die Betrugsvorwürfe ließen sie fallen und konzentrierten sich allein auf den Vorwurf der Untreue im Zusammenhang mit einzelnen Fonds und Immobiliengeschäften. Das sollte das Verfahren beschleunigen – zunächst war von einem möglichen Ende in diesem Sommer die Rede. Jetzt geht es noch schneller. Die Angeklagten werteten die Gesprächsangebote sehr positiv.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×