Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2015

17:56 Uhr

Infinus-Skandal

Prozess für eine Woche unterbrochen

Sie haben Anleger um fast eine Milliarde Euro gebracht: Vor Gericht müssen sich die Ex-Manager von Infinus harten Vorwürfen stellen. Nun wird die Verhandlung pausiert. Ein Beschuldigter klagt über Gesundheitsprobleme.

Um Anlegern wertlose Papiere zu verkaufen, haben die Angeklagten mutmaßlich ein Schneeball-System entwickelt – und mit bekannten Werbefiguren das Vertrauen der Anleger missbraucht. dpa

Schneeballsystem

Um Anlegern wertlose Papiere zu verkaufen, haben die Angeklagten mutmaßlich ein Schneeball-System entwickelt – und mit bekannten Werbefiguren das Vertrauen der Anleger missbraucht.

DresdenDer Betrugsprozess gegen sechs Ex-Manager des Dresdner Infinus-Finanzkonzerns ist für eine Woche unterbrochen worden. Grund sind gesundheitliche Probleme eines Beschuldigten, wie das Landgericht Dresden am Donnerstag mitteilte. Die Verteidigung des Angeklagten hatte eine Unterbrechung beantragt, da der 46-Jährige einen Hörsturz erlitten habe und nicht verhandlungsfähig sei. Während einer Verhandlungspause sei es nicht gelungen, ein medizinisches Gutachten einzuholen, sagte ein Gerichtssprecher.

Um dies zu ermöglichen, habe die Große Wirtschaftsstrafkammer die Verhandlung bis zum Donnerstag kommender Woche unterbrochen und Termine an diesem Freitag und für kommenden Montag abgesagt. Ursprünglich sollte am Donnerstag ein erster Zeuge gehört werden.

Anlegerrecht: Anklage im Infinus-Skandal in Sicht

Anlegerrecht

Anklage im Infinus-Skandal in Sicht

Mit einem Schneeballsystem sollen sechs Manager Anleger um Hunderte Millionen Euro betrogen haben. Nun stehen die Ermittlungen der Staatsanwälte vor dem Abschluss. Die Anklageschrift ist in Arbeit.

Den sechs Ex-Managern wird gewerbsmäßiger Bandenbetrug im besonders schweren Fall und Kapitalanlagebetrug vorgeworfen. Laut Staatsanwaltschaft haben sie ein Schneeballsystem betrieben. Es geht um das Geld von rund 22.000 Anlegern mit einem Volumen von 312 Millionen Euro. Gegen den 46-Jährigen wird aber nur wegen Beihilfe verhandelt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×