Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2016

14:59 Uhr

Kartellamt zu Online-Bezahldiensten

Banken behindern Internet-Konkurrenten

Ein Sieg für Online-Bezahldienste: Geldhäuser beschränken laut Bundeskartellamt den Wettbewerb mit Zahlungssystemen wie „Sofort Überweisung“ zu Unrecht und verstoßen damit gegen deutsches und europäisches Kartellrecht.

Die AGBs deutscher Banken und Sparkassen behindern die Nutzung von bankenunabhängigen und innovativen Bezahlverfahren beim Einkauf im Internet, sagt das Bundeskartellamt.

Bezahlen im Internet

Die AGBs deutscher Banken und Sparkassen behindern die Nutzung von bankenunabhängigen und innovativen Bezahlverfahren beim Einkauf im Internet, sagt das Bundeskartellamt.

BonnDas Bundeskartellamt stärkt Online-Bezahldiensten im Streit mit etablierten Banken den Rücken. Die Geldhäuser beschränkten den Wettbewerb mit Zahlungssystemen wie „Sofort Überweisung“ zu Unrecht und verstießen damit gegen deutsches und europäisches Kartellrecht, erklärte Kartellamts-Präsident Andreas Mundt am Dienstag. „Die Online-Banking-Bedingungen der deutschen Kreditwirtschaft führen zu einer Behinderung von neuen und innovativen Dienstleistungsangeboten auf dem wachsenden Markt für Bezahlverfahren im Internethandel.“

Online-Einkauf: Bequemlichkeit geht vor Sicherheit

Online-Einkauf

Bequemlichkeit geht vor Sicherheit

Eine Schufa-Studie zeigt, dass viele Kunden beim Online-Shopping einen Missbrauch ihrer Konto-Daten befürchten. Viele wissen nicht, wie die Bezahlverfahren genau funktionieren. Doch am Ende siegt oft die Kauflust.

Konkret geht es um eine Formulierung in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Banken. Darin werden die Kunden ermahnt, ihre PIN- und TAN-Nummern nicht bei Dritt-Anbietern wie Sofort Überweisung zu verwenden. Tun sie dies trotzdem, handeln sie quasi auf eigene Verantwortung. „Die derzeit verwendeten Regelungen lassen sich nicht als notwendigen Teil eines konsistenten Sicherheitskonzepts der Banken einstufen und behindern bankunabhängige Wettbewerber“, sagte Mundt.

Die deutschen Banken sehen das anders und wollen Rechtsmittel gegen die Feststellungsverfügung vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf einlegen, wie die Bankenverbände in einer gemeinsamen Stellungnahmen erklärten. „Denn die Klauseln sind im Interesse des Kunden und des Kreditinstituts, weil sie alleine der Sicherheit des Online-Banking und dem Datenschutz dienen.“ Bei der Eingabe von PIN und TAN bei Drittanbietern bestehe die Gefahr, dass Unberechtigte Zugriff auf Kontendaten erhielten und diesen für missbräuchliche Transaktionen nutzten.

Bezahlen mit SofortÜberweisung

Seit wann ist das Bezahlen über Sofortüberweisung in Deutschland möglich?

Seit der Gründung im Jahr 2005 können Kunden die Sofortüberweisung nutzen.

Was kostet die Zahlung über Sofortüberweisung?

Eine Nutzungsgebühr verlangt Sofort nicht. Laut EHI Payment Studie fordern 2014 aber 13 Prozent der Händler für diese Bezahlmethode einen finanziellen Aufschlag, ebenso viele gewähren einen Rabatt.

Wie viele Online-Händler bieten das Zahlungsverfahren an?

Aktuell setzen europaweit mehr als 25.000 Onlineshops Sofortüberweisung ein. Zahlen für Deutschland werden nicht veröffentlicht.

Details zum Nutzungsverhalten?

Besonders häufig wird die Sofortüberweisung nach Angaben des Unternehmens genutzt, wenn die Bereitstellung der Produkte oder Dienstleistungen schnell gehen muss (etwa bei Flug-Tickets für eine Last-Minute-Reise oder beim Zugriff auf Inhalte im Bereich Gaming und Gambling) oder wenn der Händler die Ware nicht ohne die vorangegangene Bestätigung des Zahlungseingangs versenden möchte (etwa in betrugssensiblen Segmenten wie im Elektronik-Bereich).

Die 2005 ins Leben gerufene Sofort GmbH aus Gauting bei München, die unter anderem das Zahlungsverfahren „Sofort Überweisung“ anbietet, setzt nach dem Urteil dagegen auf ein Miteinander mit den deutschen Banken. „Wir hoffen, dass der Weg für eine aktive Zusammenarbeit geebnet wird, die beiden Seiten nützt“, erklärte Vorstandschef Jens Lütcke. In Österreich gebe es bereits Partnerschaften mit mehreren Instituten. Laut Lütcke könnten auch deutsche Banken im Internet-Handel von einer Zusammenarbeit mit Sofort profitieren und so langfristig gegen Konkurrenten wie den US-Bezahldienst PayPal bestehen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×