Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2011

14:43 Uhr

Klagen wegen T-Aktie

Telekom fordert Millionen vom Bund

Der Niedergang der T-Aktie beschäftigt einmal mehr die Gerichte. Kläger ist diesmal allerdings die Telekom selbst, die sich vom Bund und der Förderbank KfW allein gelassen fühlt. Ob zu Recht, muss der BGH entscheiden.

Die Zentrale der Deutschen Telekom: Der Konzern verlangt 112 Millionen Euro von seinen Großaktionären. Quelle: dpa

Die Zentrale der Deutschen Telekom: Der Konzern verlangt 112 Millionen Euro von seinen Großaktionären.

KarlsruheDer Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat am Dienstag über eine Klage der Deutschen Telekom verlangt, die von den beiden Großaktionären rund 112 Millionen Euro zurückverlangt. Der BGH kündigte seine Entscheidung für den 31. Mai an.

Das Geld musste die Telekom bei einem Vergleich 2005 in den USA zahlen, nachdem Anleger eine Sammelklage gegen das Unternehmen angestrengt hatten. Sie waren nach dem drastischen Niedergang der T-Aktie vor Gericht gegangen, weil sie ihrer Ansicht nach im von der Telekom erstellten Verkaufsprospekt nicht ausreichend über die angebotenen Aktien informiert worden waren.

Die Klage bezieht sich auf den nach 1996 und 1999 dritten Börsengang der Telekom im Jahr 2000. Damals hielt der Bund 43,18 und die KfW 21,6 Prozent der Aktien. Der Börsengang wurde von einer umfangreichen Werbekampagne begleitet, auch in den USA wurden die Aktien angeboten. Das 66,50 Euro teure Papier stürzte dramatisch auf unter zehn Euro im Jahr 2002 ab. Seitdem dümpelt die Aktie bei um die 14 Euro. Amerikanische Aktionäre verlangten Schadenersatz.

Die Telekom argumentiert, sie sei vom Bund mit der Platzierung der Aktien an der Börse beauftragt worden. Die Haftung für den Prospekt habe sie ebenfalls in dessen Auftrag übernommen. „Man hat die Telekom für die Prospekthaftung vorgeschickt und ihr das Risiko zugeschoben“, so der Telekom-Anwalt. Für die aus diesem Auftrag entstandenen Nachteile - also die Vergleichszahlungen im späteren Prozess - seien daher Bund und KfW verantwortlich. Durch den Verkauf von rund 200 Millionen Aktien in den USA und anderen Ländern hatte die bundeseigene KfW rund 13 Milliarden Euro eingenommen.

Die Gegenseite verwies hingegen auf Fahrlässigkeit der Telekom und vorsätzliche Fehler in dem Prospekt. Deren Anwalt sagte: „Die Klägerin beklagt sich über Folgen, die sie wegen eigenen vorsätzlichen Verhaltens erlitten hat.“ Das könne nicht auf Bund und KfW abgewälzt werden und gehe über eine allgemeine Prospekthaftung hinaus. Auch sei die Telekom nicht, wie von ihr behauptet, vom Bund als „beherrschendem Unternehmen“ abhängig gewesen. Die Platzierung der Aktien habe nicht nur Bund und KfW genützt, sondern sei auch für die Telekom eine „sinnvolle Maßnahme“ gewesen, von der sie viele Vorteile gehabt habe.

Das Landgericht Bonn hatte der Telekom-Klage zunächst stattgegeben. Im Berufungsverfahren vor dem Oberlandesgericht Köln war sie abgewiesen worden. Ob der BGH noch am Dienstag ein Urteil verkünden würde, blieb zunächst offen.

Durch den Absturz der Telekom-Aktie verloren auch in Deutschland zahllose Anleger ihr Geld. Ein Musterprozess im Namen von rund 16.000 Aktionären soll am 18. Mai vom Landgericht Frankfurt entschieden werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×