Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.11.2014

10:08 Uhr

Kontra Frauenquote

„Jetzt brauchen wir den Männerbeauftragten“

VonChristoph Abeln

Die Frauenquote hilft keinem. Denn nun heißt es „Quote statt Qualität“ und männliche Führungskräfte dürfen bluten. Dabei würde Frauen ein anderes Gesetz eher etwas bringen. Die Meinung eines führenden Arbeitsrechtlers.

Bei Männern geht die Angst um, die Angst wegen der Frauenquote zu kurz zu kommen. dpa

Bei Männern geht die Angst um, die Angst wegen der Frauenquote zu kurz zu kommen.

Nun hat der Hickhack also ein Ende – die Frauenquote kommt. Eine herbe Enttäuschung für alle, die bis zuletzt darauf gehofft haben, die Politik komme noch einmal zur Besinnung. Zugegeben: Nicht alles ist in Sachen Personalentwicklung in den vergangenen Jahren in Deutschland optimal verlaufen. Aber so schlecht sind wir nun auch nicht gefahren: unsere Wirtschaft brummt, der Export funktioniert und die Arbeitslosenzahlen lassen sich sehen – die Entscheidungen von Unternehmensführern können so falsch also nicht gewesen sein.

Wozu da die Kräfte des freien Marktes beschränken? Künftig werden Unternehmen im Extremfall dazu gezwungen, eine Frau in den Aufsichtsrat zu befördern, obwohl ein konkurrierender Mann qualitativ höherwertige Arbeit verrichtet. Und dies wird weitreichende Folgen haben: Denn was einmal im obersten Kontrollgremium angestoßen ist, trifft auch bald die darunter liegenden Führungsebenen. Schon jetzt sind vermehrt Stimmen von Männern zu hören, die sich von Frauen diskriminiert fühlen. Nur: Dies auszusprechen, traut sich kaum einer. Man könnte meinen, dass langsam der Zeitpunkt für Männerbeauftragte in Unternehmen gekommen ist. Im Klartext: Ältere männliche Führungskräfte werden allzu oft „entsorgt“ und durch weibliche, gehaltstechnisch günstige Führungskräfte ersetzt.

Christoph Abeln: Der Fachanwalt für Arbeitsrecht fürchtet durch die Frauenquote eine Benachteiligung der Männer.

Christoph Abeln: Der Fachanwalt für Arbeitsrecht fürchtet durch die Frauenquote eine Benachteiligung der Männer.

„Wir sind die gebrannte Generation“ ist heutzutage verstärkt von männlichen Führungskräften zwischen Mitte dreißig und Ende vierzig zu hören. Die Crux an der ganzen Debatte: Während viele männliche Führungskräfte ab sofort in den sauren Apfel des Karriereknicks beißen müssen, profitieren ihre Arbeitgeber auch noch indirekt davon. Denn nach außen können sie bei der Beförderung einer Frau vertreten, dass man ganz modern etwas für die Gleichstellung getan habe.

Und nach innen lässt man sich feiern, eine ganze Menge Geld gespart zu haben. Der Grund: Noch immer verdienen Frauen um Längen weniger als vergleichbar qualifizierte Männer. Hier steckt der eigentliche Skandal. Was wir in Deutschland daher wirklich bräuchten, wäre eine Gleichbezahlung von weiblichen und männlichen Führungskräften. Dafür sollte die Politik einmal die entsprechenden Voraussetzungen schaffen.

Christoph Abeln ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und Autor des Handbuches für Führungskräfte. Seit über zwanzig Jahren vertritt er Führungskräfte – Frauen und Männer gleichermaßen gern.

Schwesig zur Frauenquote

„Es muss auch Teilzeit in Führungspositionen möglich sein“

Schwesig zur Frauenquote: „Es muss auch Teilzeit in Führungspositionen möglich sein“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Andre Schleher

28.11.2014, 10:38 Uhr

Zitat: "Noch immer verdienen Frauen um Längen weniger als vergleichbar qualifizierte Männer. Hier steckt der eigentliche Skandal"

Wo sehen Sie den Skandal, wenn Frauen sich unter Preis verkaufen, Herr Abeln?
Wenn eine Frau nicht mehr fordert ist doch für den AG alles bestens, oder gibt es geschlechterabhängige Bezahlungsmodi in den Unternehmen?

Beste Grüße
Andre

Herr Peter Petersen

28.11.2014, 11:09 Uhr

Sieht das den Niemand?
30 % der AR Posten sind für Frauen reserviert.
Wenn sie nicht mit einer Frau besetzt werden,
bleiben sie Leer.
Ok, aus einem AR mit 10 Leuten, wird einer mit 15. Davon bleiben die 5 für Frauen reservierte leer. Wenn die Arbeitnehmer seite mitspielt, dann bleibt alles so wie es ist. Und wie ich Gewerkschaften kenne, ist das kein Problem.
Und wie soll das bei den Wahlen der Arbeitnehmer vertreter aussehen? Wenn die 6 stellen und sich nur 2 Frauen zur Wahl stellen, dann sind die automatisch gewählt?
Schon mal was von demoktratie gehört?
Ich bezweifele das das mit der Verfassung vereinbar ist. Benachteiligung auf Grund des Geschlechts geht auch in die andere Richtung, als die die sich Frauen vorstellen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×