Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2014

10:09 Uhr

Krankenkassenbeiträge

Wie Erstattungen die Steuerabzüge mindern

VonPaul Lauer

Gibt es von der Krankenkasse Beiträge zurück, freuen sich Versicherte. Doch drückt die Erstattung unter Umständen die Sonderausgaben, die ein Versicherter absetzen kann. Der Steuertipp der Woche verrät, was zu tun ist.

Ob Beitragserstattungen der Krankenkassen die Sonderausgaben mindern, muss bald der Bundesfinanzhof entscheiden. dpa

Ob Beitragserstattungen der Krankenkassen die Sonderausgaben mindern, muss bald der Bundesfinanzhof entscheiden.

DüsseldorfEine wichtige Position in der Einkommensteuererklärung ist der Sonderausgabenabzug. Dort können Steuerzahler unter anderem Vorsorgeaufwendungen für die Altersvorsorge und die Krankenversicherung geltend machen. Die Aufwendungen können teilweise unbegrenzt, teilweise aber nur begrenzt abgesetzt werden.

Zu den Sonderausgaben, die in voller Höhe abziehbar sind, gehören die Beiträge zur Krankenkasse – allerdings nur die Zahlungen für die Basisabsicherungen. Krankengeld gehört beispielsweise nicht dazu, was zu einer Minderung des abzugsfähigen Betrags führt.

Wie werden aber Rückerstattungen der Krankenkasse steuerlich behandelt? Mit dieser Frage musste sich das niedersächsische Finanzgericht (Urteil v. 18.12.2013, 4 K 139/1) auseinandersetzen. Dem Urteil lag folgender Streitfall zugrunde: Der Kläger hatte in seiner Einkommensteuererklärung für das Jahr 2010 die von ihm geleisteten Beiträge zur Basiskrankenversicherung als Sonderausgaben geltend gemacht.

Welche Gesundheitskosten sind absetzbar?

Außergewöhnliche Gesundheitskosten

Zu den außergewöhnlichen Belastungen zählen Ausgaben, die zwangsläufig und existentiell notwendig sind. Viele solcher Kosten können Eltern bei der Steuer geltend machen. In der Regel muss ein Selbstbehalt als sogenannte zumutbare Belastung getragen werden. Nachfolgend einige Beispiele, welche Kosten im Bereich Gesundheit anerkannt werden - und welche nicht.

Diätverpflegung

Kosten nicht abzugsfähig; ausdrücklich gesetzlich ausgeschlossen.

Geburt

Kosten für Entbindung als Krankheitskosten abziehbar; nicht dagegen die Kosten der Erstausstattung für das Kind und Umstandskleid.

Krankheitskosten

Kosten für die Heilbehandlung sind immer abziehbar, sofern von Arzt oder Heilpraktiker indiziert (umfasst in schweren Fällen auch „nicht anerkannte“ alternative Methoden); Vorbeugung oder Erhalt der Gesundheit dagegen sind keine steuerlich relevanten Aufwendungen.

Kinderkuren

Kosten sind abzugsfähig, sofern die Reise nachweisbar der Linderung oder Heilung einer Krankheit dient (Abgrenzung zur bloßen Erholungsreise, etwa wenn Unterbringung im Hotel/Privatquartier statt Klinik).

Künstliche Befruchtung

Kosten sind abzugsfähig, sofern eine feste Partnerschaft besteht (auch bei Samen eines Dritten) und zuvor keine freiwillige Sterilisation des Partners erfolgte.

Legasthenie

Kosten sind als Krankheitskosten des Kindes abzugsfähig, aber die Anforderungen an den Nachweis hoch.

Psychotherapie

Kosten nach Ablauf der Bezuschussung der Krankenkasse sind nur dann zwangsläufig und abziehbar, wenn ein zuvor erstelltest amtsärztliches Attest die Notwendigkeit bestätigt.

Quelle

Die Beispiele stammen aus dem Buch „Steuervorteile mit Kindern - Leitfaden für Familien und Steuerberater“ (ISBN: 978-3-8349-4168-8) des Berliner Steuerberaters Markus Deutsch.

Im Veranlagungsverfahren zog das Finanzamt jedoch von den für das Jahr 2010 gezahlten Versicherungsbeiträgen die Beitragsrückerstattungen für das Jahr 2009 ab. Denn es fehle aufgrund der Rückerstattung die für den Sonderausgabenabzug erforderliche wirtschaftliche Belastung.

Nachdem der Einspruch erfolglos bliebt, zog der Kläger vor das Finanzgericht mit der Begründung, dass der Abzug der Erstattung zu einem zu einem systemwidrigen Ergebnis führe, weil sich die erstatteten Beiträge in den Jahren vor 2010 nicht in voller Höhe als Sonderausgaben hätten auswirken können.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.04.2014, 07:56 Uhr

Auszahlungen der Krankenkasse, also Leistungen der KK sind "Schadensersatz" und wie in anderen Fällen von Schadenersatz steuerfrei zu behandeln.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×