Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2005

19:33 Uhr

Lücken in der Steuererklärung werden aufgedeckt

Big Finanzamt is watching you

Alle Bürger haben es geschätzt. Es hat nichts genutzt. Denn um das Bankgeheimnis ist es im Jahre 2005 geschehen. Ab dem 1. April besteht es nur noch auf dem Papier

GW FRANKFURT. "Das Bankgeheimnis wird in diesem Jahr faktisch abgeschafft. Wir bekommen den gläsernen Bankkunden" sagte Rüdiger Fiedler, Experte für Steuerstrafrecht bei der Steuerberatungsgesellschaft Ernst & Young der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung."

Die Finanzbehörden des Staats sind schon per Definition neugierig. Jetzt können sie ihren Wissensdrang voll befriedigen. Denn alles, was die Finanzbehörden über die Kapitaleinkünfte der Bürger erfahren wollen, erfahren sie 2005 auch. Mit dem Inkrafttreten des "Gesetzes zur Förderung der Steuerehrlichkeit" am 1.April können Finanzbeamte, aber auch die Träger der Sozialversicherung über das Bundesamt für Finanzen auf eine "Kontenevidenz-Zentrale" zugreifen. Dort sind - auch ohne Verdachtsmomente - sämtliche inländische Kontoverbindungen eines Steuerbürgers abrufbar. Zum Beispiel Name des Kunden, Geburtsdatum, Verfügungsberechtigung sowie Einrichtungs- und Auflösungsdatum von Konten.

Diese Daten verraten zwar nichts über den Kontostand und eventuelle Buchungen. Sie reichen aber vollständig aus, um Lücken in den Steuererklärungen aufzudecken und dann gezielt beim Steuerpflichtigen nachzufragen oder entsprechende Auskunftsersuchen bei den Banken zu stellen. Da die Banken zudem seit Anfang 2004 jedem Kunden Jahresbescheinigungen über seine Kapitalerträge und Spekulationsgeschäfte ausstellen müssen, ist der "gläserne Sparer" fast schon Realität. Hermann Burbaum, Chef der Volksbank Raesfeld, schlägt diese Vorstellung auf den Magen. Strafverfolgungsbehörden und Steuerfahnder machen von der Möglichkeit, Bankkonten und Wertpapierdepots der Bundesbürger auszuspähen, immer häufiger Gebrauch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×