Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2016

13:10 Uhr

Musterprozess

Etappensieg für klagende Telekom-Aktionäre

Mehr als 16 Jahre nach dem dritten Börsengang der Deutschen Telekom haben klagende Kleinaktionäre einen juristischen Etappensieg gegen den Bonner Konzern erzielt. Doch am Ziel sind die Anteilseigner noch lange nicht.

Der damalige Vorstand der Deutschen Telekom gibt am 19.06.2000 in Frankfurt eine Pressekonferenz. Es spricht der Telekomchef Ron Sommer (M), der Aufsichtsratsvorsitzende Hans-Dieter Winkhaus (l) und Telekom-Finanzchef Karl-Gerhard Eick (r) verfolgen Sommers Ausführungen. Mehr als 16 Jahre nach dem dritten Börsengang der Deutschen Telekom haben klagende Kleinaktionäre einen juristischen Etappensieg gegen den Bonner Konzern erzielt. dpa

Dritter Börsengang Telekom

Der damalige Vorstand der Deutschen Telekom gibt am 19.06.2000 in Frankfurt eine Pressekonferenz. Es spricht der Telekomchef Ron Sommer (M), der Aufsichtsratsvorsitzende Hans-Dieter Winkhaus (l) und Telekom-Finanzchef Karl-Gerhard Eick (r) verfolgen Sommers Ausführungen. Mehr als 16 Jahre nach dem dritten Börsengang der Deutschen Telekom haben klagende Kleinaktionäre einen juristischen Etappensieg gegen den Bonner Konzern erzielt.

FrankfurtMehr als 16 Jahre nach dem dritten Börsengang der Telekom sind enttäuschte Kleinanleger einem Schadenersatz einen entscheidenden Schritt nähergekommen. Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt entschied am Mittwoch in einem Musterverfahren, dass das Unternehmen einen schwerwiegenden Fehler im damaligen Verkaufsprospekt verschuldet hat.

Die mehr als 16.000 Kläger müssen sich aber bis zu einer tatsächlichen Zahlung weiter gedulden. Sowohl die Telekom als auch die Anleger können jetzt Rechtsbeschwerde beim Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe einlegen. Telekom-Anwalt Bernd-Wilhelm Schmitz wollte sich zum weiteren Vorgehen der Telekom zunächst nicht ausführlich äußern, der Musterentscheid müsse erst geprüft werden. Klägeranwalt Andreas Tilp dagegen zeigte sich mit dem Entscheid sehr zu frieden, erwägt aber dennoch eine Beschwerde beim BGH, um juristische Details klären zu lassen. Zum Beispiel die Frage, ob die mit den Aktien eingenommene Dividende tatsächlich auf den Schaden angerechnet werden muss. Das zumindest fordert das Gericht.

Telekom-Musterprozess: T-Aktionäre in der Warteschleife

Telekom-Musterprozess

T-Aktionäre in der Warteschleife

In Frankfurt wurde am Donnerstag erneut über Klagen von Anlegern gegen die Telekom verhandelt. Es geht um einen Fehler im Börsenprospekt und um 80 Millionen Euro Schadenersatz. Der Weg bis zur Entscheidung ist noch lang.

Bis zu einer Entscheidung des BGH dürfte es nach Schätzung von Anwalt Tilp weitere anderthalb Jahre dauern. Doch auch ohne Nachfrage bei den obersten Richtern, brauchen die Anleger Geduld. Das OLG stellte fest, dass nur jeweils Einzelfall geklärt werden könne, ob der Börsenprospekt zur Aktienkaufentscheidung des jeweiligen Anlegers beigetragen hat. Diese Frage muss nun das Landgericht klären. Die Telekom ist dabei in der Beweispflicht.

Sie muss beweisen, dass die einzelnen Anleger ihre Aktien nicht aufgrund der Angaben im Prospekt gezeichnet haben. „Wenn der Anleger vor Gericht gefragt wird, ob er aufgrund des Prospekts T-Aktien gekauft hat, reicht es schon aus, wenn er 'ich weiß nicht antwortet'“, sagt Tilp, dann müsse die Telekom Schadenersatz zahlen.

Wie die Welt im Jahr 2015 ihr Geld anlegt

Nordamerika

Anlageklassen in Prozent des Brutto-Geldvermögens

Bankeinlagen: 14 Prozent

Wertpapiere: 51 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 32 Prozent

Sonstige Forderungen: 3 Prozent

Quellen: Allianz Wealth Report (Nationale Zentralbanken und Statistikämter, Allianz SE)

Westeuropa

Bankeinlagen: 30 Prozent

Wertpapiere: 27 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 40 Prozent

Sonstige Forderungen: 3 Prozent

Osteuropa

Bankeinlagen: 54 Prozent

Wertpapiere: 28 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 10 Prozent

Sonstige Forderungen: 8 Prozent

Asien

Bankeinlagen: 44 Prozent

Wertpapiere: 41 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 13 Prozent

Sonstige Forderungen: 2 Prozent

Hinweis: Japan ist in dieser Kategorie nicht gelistet

Japan

Bankeinlagen: 53 Prozent

Wertpapiere:18 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 28 Prozent

Sonstige Forderungen: 1 Prozent

Ozeanien

Bankeinlagen: 23 Prozent

Wertpapiere: 24 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 52 Prozent

Sonstige Forderungen: 1 Prozent

Lateinamerika

Bankeinlagen: 23 Prozent

Wertpapiere: 41 Prozent

Versicherungen und Pensionen: 33 Prozent

Sonstige Forderungen: 3 Prozent

Diese Zahlungen dürften dann deutlich höher ausfallen als die tatsächlichen Kapitalverluste, denn es müssen gesetzliche Verzugszinsen in Höhe von 4,5 Prozent pro Jahr gezahlt werden. Nach Berechnungen der Anwaltskanzlei Tilp könnten so aus der ursprünglichen Schadensumme von 80 Millionen bereits 200 Millionen Euro geworden sein. Dabei habe man aber nicht die Dividenden abgezogen, sagte Klägeranwalt Andreas Tilp. „Die Deutsche Telekom muss ihre Niederlage einsehen und endlich zahlen.“

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.11.2016, 15:09 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Account gelöscht!

30.11.2016, 17:35 Uhr

Wer braucht denn " Online-Dating-Portale " wenn es Muckibuden zum Eisen biegen für uns Männer und für die Ladys den Knack-Po zum trainieren gibt ?

Wenn ich Lust habe auf Spielbank, dann mache ich das ja auch nicht Online am PC. Sondern ziehe mir einen eleganten Smoking an, fahre nach Wiesbaden und verbinde das Ganze mit einem Besuch im Gourmetrestaurant Ente und einer Übernachtung im Nassauer Hof.

Account gelöscht!

30.11.2016, 17:46 Uhr

Bin nur 2x im Jahr in der Domstadt. Im Frühjahr zur FIBO, da der Kolibri als Sportwissenschaftlerin nach dem Uniabschluss als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten wird, und wir uns dort weitergehende Expertise holen. Und im Sommer zu den Kölner Lichter wegen des geilen Feuerwerks am Rhein. Außerdem hatte ich mal dort eine City-Immobilie im Townhaus-Stil, die ich aber dieses Jahr verkauft habe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×