Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.11.2014

13:32 Uhr

Prokon

Prokon-Gründer Rodbertus zieht sich zurück

VonGertrud Hussla

Ende eines Dauerstreits. Carsten Rodbertus gibt seine Gesellschaftsanteile zurück und will sich nicht mehr öffentlich zu Prokon äußern. Schadenersatz muss er nicht mehr zahlen, doch die Staatsanwaltschaft ermittelt noch.

Ex-Chef Carsten Rodbertus im Juli bei der Gläubigerversammlung des zahlungsunfähigen Windenergieunternehmens Prokon. dpa

Ex-Chef Carsten Rodbertus im Juli bei der Gläubigerversammlung des zahlungsunfähigen Windenergieunternehmens Prokon.

DüsseldorfDer Firmengründer des insolventen Windparkbetreibers Prokon, Carsten Rodbertus, streicht die Segel und zieht sich vollkommen aus dem Konzern zurück. Das ist Inhalt eines Vergleichs, den Rodbertus mit Prokon geschlossen hat. Damit dürften auch monatelange Störfeuer beendet sein, die Rodbertus als Noch-Gesellschafter des Konzerns immer wieder gezündet hat. Im Gegenzug verzichtet Prokon auf Schadensersatzforderungen gegen Rodbertus, teilte Insolvenzverwalter Dietmar Penzlin am Mittwoch mit.

Bei Rodbertus gab es offenbar ohnehin nicht genug zu holen. Grundlage der Einigung sei die Vermögenslosigkeit von Rodbertus, erläuterte Penzlin. „Bei dieser Sachlage hätte eine gerichtliche Anspruchsdurchsetzung die Insolvenzmasse mit erheblichen Kosten belastet“, so Penzlin. Er war in monatelangen Aufräumarbeiten bei Prokon auf ein falsches und nicht testierbares Zahlenwerk und auf unbesicherte Kredite in mindestens zweistelliger Millionenhöhe gestoßen.

Penzlin hatte daraufhin eine Schadensersatzklage erwogen. Immer wieder hatte Rodbertus in offenen Briefen auf seiner Homepage verbreitet, Verwalter Penzlin wolle den Konzern nur zerschlagen und billig an Großinvestoren verscherbeln. Zur Gläubigerversammlung im Juli hatte Rodbertus versucht, über einen Genussrechtsinhaber genug Stimmen zu sammeln, um Penzlin als Verwalter abzusetzen und die Kontrolle zurückzugewinnen. Das Insolvenzgericht ließ diese Stimmen verfallen.

Der Dauerstreit dürfte nun beendet sein. Rodbertus war bislang als alleiniger Gesellschafter noch Geschäftsführer gewesen, er hatte allerdings keine Managementfunktion mehr. Er hätte jedoch das Recht gehabt, einen alternativen Insolvenzplan vorzulegen. Nun überträgt Rodbertus seine Gesellschafteranteile an Prokon und verzichtet auch auf alle Markenrechte.

So lassen sich Anleger schützen

Der Anwalt

Rechtsanwalt Achim Tiffe hat sich auf den Verbraucherschutz spezialisiert. Er berät Anleger, wenn sie Probleme mit Banken und anderen Finanzdienstleistern haben. Handelsblatt Online schlägt er vor, wie Anleger vor riskanten Anlagen wie beim Krisenunternehmen Prokon wirksam schützen ließen.

1. Lückenloser Schutz

Der Schutz der Verbraucher bei Geldanlagen aller Art sollte gewährleistet sein. Das heißt, dass Finanzdienstleister Privatpersonen keine Genussrechte oder Unternehmensanleihen verkaufen sollen, ohne sie ausreichend über die Risiken dieser Produkte aufzuklären. Vermittlung statt Beratung bei lückenhaften Verbraucherschutz sollte nicht mehr möglich sein.

2. Beratung ist Pflicht

Die Beratung gegenüber Verbrauchern bei riskanten Anlagen wie unternehmerischen Beteiligungen sollte Pflicht sein ohne die Möglichkeit, sie zu umgehen.

3. Beweislastumkehr

Es muss eine Beweislastumkehr für Berater gelten, zum Beispiel dann, wenn mehr als 10 Prozent des vorhandenen liquiden Vermögens in geschlossene Beteiligungen investiert werden. Bislang müssen die Kunden eine mögliche Falschberatung nachweisen.

4. Warnende Hürde

Früher mussten Anleger, die sich in Termingeschäften engagieren wollten eine spezielle Erklärung unterschreiben, die Börsentermingeschäftsfähigkeit. Dabei wurden sie über die Risiken solcher Geschäfte aufgeklärt. Auch heute würde die Einführung einer solchen warnenden Hürde vielen Verbrauchern helfen, die in riskante Geldanlagen einsteigen wollen.

5. Versicherungshaftpflicht für Berater

Nicht alle Vertriebler sind gegen Falschberatung versichert. Eine Pflicht zur ausreichenden Vermögenshaftpflichtversicherung für alle Vermittler und Berater wäre im Interesse der Anleger. Idealerweise würden Finanzprodukte nur über solche Unternehmen vertrieben werden.

6. Bessere Kontrolle

Wichtig wäre auch eine effektive Kontrolle aller Vermittler und Berater durch eine zentrale Aufsichtsbehörde mit entsprechender Ausstattung.

7. Staatshaftung

Um die Verbraucher zu schützen, benötigt es effiziente Behörden. Sie müssten bei Missständen konsequent und schnell einschreiten. Tun sie das nicht, müsste der Staat haften, fordert Tiffe.

8. Finanzmarktwächter

Es müsste einen Finanzmarktwächter geben, der zeitnah Verbraucherprobleme erfasst, aufarbeitet und an Politik und Behörden und Öffentlichkeit weitergeben kann. Laut Koalitionsvertrag könnten Verbraucherschützer damit beauftragt werden.

9. Haftungsbegrenzung

Verbraucher brauchen klare Regeln zum Ausweis von Risiken, die sie auch verstehen. Außerdem sollte es eine gesetzliche Begrenzung der Haftung der Verbraucher auf gezahlte Einlage geben.


Auch Rodbertus bestätigt auf seiner Webseite den Rückzug und findet neue Töne: „Ich wünsche Prokon für den laufenden Sanierungsprozess und für den Neustart von Herzen alles Gute“, schreibt er dort. Er würde sich sehr freuen, wenn der Insolvenzverwalter das Vertrauen der Anleger erhält und die Genussrechtsinhaber Eigentümer von Prokon werden würden.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.11.2014, 12:51 Uhr

Schaut her ihr Erneuerbaren Energie Anhänger...hier geht euer Guru schadensfrei von Bord. Die einzigen die als Betrogene zurückgelassen worden sind, dass seit ihr Anteilseigner der sog. Energiewende (Erneuerbaren Energien). Energiewende/EEG = erst kommt der Mangel und dann die Armut! Das einzig Vernünftigste und wirtschaftlich stabilste Renditeobjekt ist und bleibt ein Kraftwerksmixpark aus Kohle, Gas und Uran. Anteile an Kraftwerksbesitzerern (Kohle, Gas und Uran) waren vor dem staatlichen Eingriff durch das EEG in den Markt einen sichere und zuverlässige Altersvorsorge. DEr Kraftwerkmixpark hat auf marktwirtschaftlicher Basis über Aktien und Dividenden an den Energiekonzernen einen sichern Lebensabend versprochen und gehalten. Die Politik hat dies mit ihrem ideologischen EEG komplett vernichtet und vernichtet mit der Energiewende weiter unseren industriebasierenden Wohlstand in Deutschland!
Energiewende/EEG = erst kommt der Mangel und dann die Armut!

Herr John Harris

19.11.2014, 13:52 Uhr

Sie haben dabei noch die Entwertung der älteren Immobilien durch künstlich hohe Energiepreise vergessen. Franzosen zeigen uns, wie man günstig und CO2 frei elektrisch heizen kann (am besten mit geothermischer Sonde und Wärmepumpe).

Zusätzlich will niemand mehr in einem Land investieren, in dem von heute auf morgen die Betriebsgenehmigung von Industrieanlagen entzogen wird. Vor Kurzem hat der Chef von Voest-Alpine geäussert, er würde allenfalls noch in den USA in neue Stahlwerke investieren, denn nur dort sieht er eine Sicherheit diese über mehrere Jahrzehnte betreiben zu können.

Super! Wer will schon diese dreckigen Stahlwerke? Sollen die USA doch den Stahl herstellen und nebenbei Autos, Werkzeugmaschinen, etc. Wir können dann wieder ökologisch den Holzofen anwerfen und Steckrüben pflanzen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×