Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.12.2014

12:19 Uhr

Ratenkredite

Geschenk an die Banken

VonKatharina Kistler

Kunden dürfen zu Unrecht erhobene Kreditgebühren von ihren Banken zurückfordern. Doch sie sollten sich beeilen: Zum Jahresende können Ansprüche verjähren. Was Betroffene jetzt tun müssen.

Auf Shoppingtour: Viele Bankkunden nehmen Ratenkredite auf, um sich ihre Wünsche zu erfüllen. Unzulässige Kreditbearbeitungsgebühren können sie von den Banken zurückfordern. dpa

Auf Shoppingtour: Viele Bankkunden nehmen Ratenkredite auf, um sich ihre Wünsche zu erfüllen. Unzulässige Kreditbearbeitungsgebühren können sie von den Banken zurückfordern.

DüsseldorfEs ist ein kostspieliges Geschenk, das Verbraucher ihren Banken machen: Nur wenige Betroffene haben bislang zu ihren alten Kreditverträge gegriffen und geprüft, ob ihnen die Bank die Rückerstattung der Kreditbearbeitungsgebühr noch schuldet. Dabei hat der Bundesgerichtshof (AZ: XI ZR 170/13 und XI ZR 405/12) in diesem Jahr entschieden: Kunden können die Gebühr zurückverlangen.

Christoph Herrmann ist Rechtsexperte bei Stiftung Warentest. Er schätzt, dass die Banken zwischen 2005 und 2013 insgesamt 13 Milliarden Euro Gebühren für die Vergabe von Krediten eingenommen haben.  Jetzt liegt es eigentlich an den Bankkunden, sich das Geld zurückzuholen. Doch trotz Apellen der Verbraucherschützer, haben Kunden den Musterbrief der Stiftung Warentest, mit dem sie ihre Forderungen bei ihren Banken einreichen können, lediglich 1,5 Millionen Mal heruntergeladen. Dabei könnten laut Bundesbankstatistik rund 65 Millionen Kreditverträge betroffen sein.

Ende Oktober hat der Bundesgerichtshof (AZ: XI ZR 348/13 und XI ZR 17/14) auch die Verjährungsregelungen festgelegt, die Bankkunden aufhorchen lassen sollte: Für Altverträge von 2005 und 2011 endet die Verjährungsfrist mit dem 31. Dezember 2014. Damit haben also auch Kreditnehmer, die eine Bearbeitungsgebühr vor dem 31. Dezember 2011 bezahlt haben, die Möglichkeit, eine Rückzahlung von der Bank zu verlangen. „Doch nur wer sich beeilt, hat noch Chancen auf Erstattung der gezahlten Gebühren“, warnt Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz.

Sollten diese Betroffenen die Frist verstreichen lassen, verschenken sie das Geld an die Banken. Zum Jahresende könnten damit Ansprüche von insgesamt über zehn Milliarden Euro verjähren, schätzt Christoph Herrmann von Stiftung Warentest. Mehr Zeit haben Kunden, die die Bearbeitungsgebühren im Jahr 2012 gezahlt haben. Diese Forderungen verjährt Ende 2015.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×