Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2014

10:44 Uhr

Ryanair und Co.

Gepäckgebühren für Flugreisende sind rechtens

Der europäische Gerichtshof hat entschieden: Fluggesellschaften dürfen Zusatzgebühren für aufgegebenes Gepäck verlangen. Die Richter schützen damit das Konzept der Billigflug-Anbieter wie Ryanair und Co.

Für aufgegebenes Gepäck müssen Reisende bei manchen Fluggesellschaften auch in Zukunft zahlen. dpa

Für aufgegebenes Gepäck müssen Reisende bei manchen Fluggesellschaften auch in Zukunft zahlen.

LuxemburgFluggesellschaften dürfen für aufgegebenes Gepäck Zusatzgebühren verlangen. Das hat der Europäische Gerichtshof in Luxemburg am Donnerstag entschieden.

Eine spanische Regelung, die solche Aufschläge verbietet, sei nicht mit EU-Recht vereinbar, urteilten die Richter. Das Geschäftsmodell insbesondere von Billigflug-Anbietern bestehe darin, die Flüge selbst zu niedrigen Preisen anzubieten und für ergänzende Dienstleistungen zusätzliches Geld zu verlangen.

Die größten europäischen Billigflieger

Platz 10

Wizz Air: 42 Flugzeuge

Die ungarische Fluglinie Wizz Air hat ihr Streckennetz vor allem in Osteuropa. In Deutschland fliegt sie mit ihren 42 Airbus A320 die Flughäfen in Dortmund, Frankfurt-Hahn, Köln/Bonn, Lübeck und Memmingen an.

Quelle: DLR Low-Cost-Monitor 1/2014 (Stand: Frühjahr 2014). Es wurden ausschließlich in Deutschland operierende Airlines in das Ranking aufgenommen.

Platz 9

Jet 2: 49 Flugzeuge

Die britische Billig-Airline Jet 2 gibt es erst seit dem Jahr 2002, trotzdem hat sie mit 49 Flugzeugen eine der größten Flotten unter den europäischen Billig-Airlines. Mit ihren 38 Boeing 737-Maschinen und elf Boeing 757 fliegt die Airline viele Urlaubsziele im Mittelmeer und außerdem New York City an.

Platz 8

Germanwings: 55 Flugzeuge

Die Lufthansa-Tochter bleibt in den Top Ten der europäischen Billigflieger. Germanwings kommt der Aufstellung zufolge auf 55 Flugzeuge in der Flotte. Weil die Lufthansa allerdings noch weitere Flugverbindungen und Maschinen an die Tochter abgibt, wird die Zahl der Flieger noch zunehmen.

Platz 7

Flybe: 59 Flugzeuge

Die britische Airline Flybe betreibt mit 37 Maschinen die größte Flotte an Bombardier Dash Q8-400 Maschinen weltweit. Dazu kommen 22 Flieger von Embraer. Flybe hat seinen Sitz in Southampton und fliegt in Deutschland die Flughäfen in Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover und Stuttgart an.

Platz 6

Vueling: 72 Flugzeuge

Die spanische Fluggesellschaft Vueling startete im Jahr 2004. Die Flotte der Billig-Airline besteht aus Flugzeugen der Typen Airbus A320 und A319. Der Billigflieger gehört mittlerweile zur International Airline Group (IAG), der Mutter von British Airways und Iberia. Die Flotte wächst weiter – auch dank der Übernahme von Iberia-Verbindungen.

Platz 5

Air Berlin: 88 Flugzeuge

Die Netzwerk-Airline Air Berlin ist ebenfalls im Ranking vertreten – mit Strecken, die als Low-Cost-Flüge gelten (siehe Hinweis). Die Fluggesellschaft hat 41 Airbus A319, A320 und A321, 46 Boeing 737 und eine ATR in der Flotte.
Hinweis: Das DLR spricht bei Air Berlin von einer „Grauzone“, in der mehrere Geschäftsmodelle Anwendung finden. In das Ranking wurden nur die bisherigen Low-Cost-Strecken der in Air Berlin aufgegangenen Fluggesellschaften aufgenommen. Bei der Flotte verhält es sich offenbar ähnlich. Die komplette Flotte von Air Berlin finden Sie hier.

Platz 4

Norwegian: 91 Flugzeuge

Zu Norwegian gehören 87 Boeing 737 und vier 787, viele davon sind mit Portraits berühmter skandinavischer Persönlichkeiten geschmückt. Norwegian gehört damit mittlerweile zu den großen im europäischen Luftraum.

Platz 3

HOP!: 102 Flugzeuge

Die Fluggesellschaft ist neu im Ranking – und schießt gleich auf Rang drei vor. Das hat einen einfachen Grund: Der Zusammenschluss mehrerer ehemaliger französischer Regionalflieger unter dem Dach der Air France bedient erst seit kurzem den deutschen Markt.

Platz 2

Easyjet: 197 Flugzeuge

Die britische Fluglinie Easyjet ist die Nummer zwei der Billigflieger in Europa. Zu der wachsenden Flotte gehören 138 Airbus A319 und 59 Airbus A320.

Platz 1

Ryanair: 297 Flugzeuge

Mit einer Flotte von mehr als knapp 300 Flugzeugen ist Ryanair unumstritten die größte Billig-Airline in Europa. Und die Flotte wird noch größer: Bei Boeing haben die Iren zuletzt 175 neue Flugzeuge bestellt.

Manche Passagiere könnten dies nutzen und lediglich mit Handgepäck reisen, so die Richter. Für Handgepäck dürften auch keine Zusatzkosten anfallen.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Bärbel Meier

18.09.2014, 11:23 Uhr

Gegen Gepäckgebühren ist nichts einzuwenden, aber und ich denke wenn dies nur für Billigflieger gilt ist das ganze zu kurz gegriffen. Sämtliche US-Linien nehmen schon ab dem ersten Gepäckstück Gebühren (ausser wenn man von Europa nach US fliegt) und hier taucht dann das größte Problem auf, nämlich das alle Fluggäste ihr Gepäck mit an Bord nehmen und für das eigentliche Handgepäck absolut kein Platz mehr ist. Fliegen mal US nach Europa Sie werden sich wundern.

Herr Woifi Fischer

18.09.2014, 11:26 Uhr

Gepäckgebühren für Flugreisende sind rechtens.

Was für ein schwachsinniges Urteil, dieses sogenannten europäische Gerichtshofes.

Hier wurde ein Urteil zu Lasten der Flugreisenden gefällt, also für Lobbyisten, und nicht im Interesse der Flugkunden.

Sofortige Abschaffung dieser gekauften Dilettanten.

Alternativlos.

Account gelöscht!

18.09.2014, 11:53 Uhr

Was ist denn daran bitte Schwachsinn? Ich finde es völlig logisch. Wer seine 2-4 Koffer und gerne noch mit Übergewicht mitnehmen will, soll gefälligst dafür zahlen; wenn denn der "Personenflugpreis" schon einen eher Witz kostet. Dieses ewige Gezetere über Kofferanzahl und Gewicht beim Check-In geht mir langsam auf den Zeiger.
Die Fluggäste sollen sich mal vorher informieren !!!

Ebenso befürworte ich das extrem Übergewichtige 2 Plätze bezahlen müssen; warum muss ich fürs gleiche Geld mich mickrig machen ?

Am besten: Flugpreise rauf und mehr Platz für alle. man muss nicht von Hamburg - Düsseldorf mit dem Flieger rumeiern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×