Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.04.2012

17:06 Uhr

Schadenersatz

Deutsche Anleger sehen erstmals Geld von Lehman

Ein Anleger aus Frankfurt hat einen Scheck über knapp 4000 Dollar von der Pleitebank Lehman Brothers erhalten. Es ist das erste Geld aus der Insolvenzmasse für deutsche Privatanleger.

Pleitebank Lehman Brothers: Schadenersatz in Milliardenhöhe. dpa

Pleitebank Lehman Brothers: Schadenersatz in Milliardenhöhe.

FrankfurtAus der Insolvenzmasse der US-Pleitebank Lehman Brothers ist erstes Geld an deutsche Privatanleger gegangen. Ein Anleger aus Frankfurt habe einen Scheck über rund 3.800 US-Dollar (knapp 2.900 Euro) oder 13,75 Prozent seines nominalen Anlagebetrags in Lehman-Zertifikaten erhalten, berichtete der Anwalt Mathias Schröder am Dienstag. Es handele sich um eine abschließende Zahlung auf ein Zertifikat der niederländischen Lehman-Tochter.

Allerdings stehe der Erlös derzeit der Commerzbank als Nachfolgerin der Dresdner Bank zu, berichtete der Rechtsanwalt. Der Anleger hatte mit seinem Prozess gegen die Bank in der ersten Instanz Erfolg und müsste bei Zahlung von Schadensersatz die Papiere an die Bank abgeben. Allerdings sei das Urteil noch nicht rechtskräftig, weil die Commerzbank in Berufung gegangen sei.

Mehr als dreieinhalb Jahre nach der verhängnisvollen Pleite von Lehman Brothers hatte der Insolvenzverwalter der US-Muttergesellschaft vor einigen Tagen damit begonnen, eine erste Tranche von 22,5 Milliarden Dollar (17,1 Milliarden Euro) an die Gläubiger auszuzahlen. Insgesamt will Lehman am Ende 65 Milliarden Dollar auszahlen - das ist etwa ein Fünftel der anerkannten Schadenssumme, der Rest ist verloren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×