Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2012

14:46 Uhr

Schadenersatz-Klagen

Kaum Hoffnung für Lehman-Anleger

Das Gericht hat die Hoffnungen von Lehman-Anlegern weiter schrumpfen lassen. Über Gewinnmarken und Eigengeschäfte müsse die Bank nicht aufklären. Es gebe keinen Grund, diese Rechtsprechung wieder aufzuheben.

Anleger, die mit Lehman-Zertifikaten zwischen 22.000 und 300.000 Euro verloren haben, wollen ihr Geld zurück. dpa

Anleger, die mit Lehman-Zertifikaten zwischen 22.000 und 300.000 Euro verloren haben, wollen ihr Geld zurück.

KarlsruheKäufer von Zertifikaten der pleitegegangenen Lehman-Bank haben weiterhin wenig Chancen auf Schadenersatz. „Die beratende Bank muss nicht über Gewinnmargen und Eigengeschäfte aufklären“, betonte am Dienstag erneut der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe.

Verhandelt werden vier Fälle, in denen Anleger ihr Geld von der Commerzbank zurückfordern, die ihnen in Deutschland vertriebene „Global Champion Zertifikate“ einer niederländischen Lehman-Tochter verkauft hatte. Diese war im Zuge der Insolvenz der US-Investmentbank Lehman Brothers ebenfalls pleitegegangen. Die Papiere der Kläger wurden praktisch wertlos.

Aktionäre vor Gericht: Chancen und Risiken von Anlegerprozessen

Aktionäre vor Gericht

Chancen und Risiken von Anlegerprozessen

Mit Aktien kann man viel Geld verlieren. Betroffene Aktionäre versuchen durch Klagen dieses zurückzubekommen. Welche Aussichten die wichtigsten Anlegerprozesse in Deutschland haben.

Der XI. Senat bezog sich in einer vorläufigen Einschätzung ausdrücklich auf sein erstes Urteil zu zwei Klagen von Lehman-Anlegern im September 2011: Danach muss die Bank im Beratungsgespräch nicht extra darauf hinweisen, wie hoch ihre Gewinnspanne ist oder ob sie Papiere aus eigenem Besitz verkauft. Lehman-Anleger hatten mit diesem Urteil einen deutlichen Dämpfer erhalten. „Wir sehen keinen Grund, die Rechtsprechung in diesem Punkt wieder aufzugeben“, betonte der Vorsitzende Richter Hans-Ulrich Joeres am Dienstag.

Schadenersatz: Deutsche Anleger sehen erstmals Geld von Lehman

Schadenersatz

Anleger sehen erstmals Geld von Lehman

Insgesamt will die Pleitebank 65 Milliarden Dollar an die Gläubiger auszahlen.

Im vorliegenden Fall hatten die Anleger mit den Zertifikaten zwischen 22 000 und 300 000 Euro verloren und die Commerzbank verklagt. Die Vorinstanzen bejahten die Pflicht des Geldinstituts zum Schadenersatz: Die Anleger hätten nicht gewusst, dass 3,5 Prozent ihres investierten Geldes an die Bank flossen. Diesen Interessenkonflikt hätte das Geldhaus offenlegen müssen. Die Commerzbank hatte gegen diese Urteile Revision beim BGH eingelegt. Ob das Urteil noch am Dienstag fällt, blieb zunächst offen.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

26.06.2012, 15:21 Uhr

Alle Macht den Banken!

Account gelöscht!

26.06.2012, 15:22 Uhr

Alle Macht den Banken!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×