Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2015

16:23 Uhr

Schädliche Lebensmittelkartons

Umwelthilfe darf über Chemiebelastung informieren

Die Umwelthilfe hat in Lebensmitteln Rückstände von Chemikalien gefunden. Jahrelang klagten Unternehmen, um die Veröffentlichung der Ergebnisse zu verhindern. Nun hat ein Gericht eine Grundsatzentscheidung getroffen.

In Fruchtsäften und Nektaren hatte die Umwelthilfe Rückstände der Chemikalie Isopropylthioxanthon (ITX) schon 2006 festgestellt (Symbolbild). dpa

Chemiebelastete Lebensmittel

In Fruchtsäften und Nektaren hatte die Umwelthilfe Rückstände der Chemikalie Isopropylthioxanthon (ITX) schon 2006 festgestellt (Symbolbild).

BerlinNach jahrelangem Rechtsstreit darf die Deutsche Umwelthilfe die Öffentlichkeit über Schadstoffe in Lebensmittel- und Getränkekartons informieren. Dabei geht es um gesundheitsschädliche Druckfarben, die von der Verpackung auf die Lebensmittel übergehen können.

Eine Grundsatzentscheidung des Bundesverwaltungsgerichts verpflichtet die Behörden fortan, amtlich festgestellte Prüfergebnisse herauszugeben, wie die Deutsche Umwelthilfe (DUH) am Dienstag mitteilte. Das gelte auch, wenn das betroffene Unternehmen der Ansicht sei, dass die Werte nicht korrekt ermittelt worden seien. Belastet waren den Angaben zufolge Säfte, Müsli, Haferflocken, Mehl, Tütensuppen, Cornflakes, Müsliriegel sowie Reiswaffeln.

In Fruchtsäften und Nektaren hatte die Umwelthilfe Rückstände der Chemikalie Isopropylthioxanthon (ITX) schon 2006 festgestellt. Um Einblick in die amtlichen Kontrollergebnisse begann ein Rechtsstreit mit dem damaligen Bundesernährungsministerium. Als dieses 2008 durch das oberste Verwaltungsgericht zur Herausgabe verpflichtet wurde, klagten betroffene Unternehmen jahrelang gegen das Ministerium, um die Veröffentlichung zu verhindern. Diese Verfahren sind mit dem neuen Beschluss aus dem Juni in letzter Instanz entschieden (Az: 7 B 22.14). Die Umwelthilfe will die Akten aus dem Ministerium jetzt nach und nach aufarbeiten, wie ein Sprecher sagte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×