Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2017

10:55 Uhr

Schufa

„Alle dreißig Sekunden wird eine Identität geklaut“

VonAndreas Toller
Quelle:WirtschaftsWoche Online

Die Auskunftei Schufa feiert ihren 90. Geburtstag und zugleich ihr erfolgreichstes Geschäftsjahr. Vorstandschef Michael Freytag über Vorurteile, Privatkunden, Identitätsdiebstahl und Besuche im Silicon Valley.

Um die eigene Bonität zu beweisen, werden schon mal Identitäten geklaut. dpa

Bonitätsauskunft der Schufa

Um die eigene Bonität zu beweisen, werden schon mal Identitäten geklaut.

1927 hatte der Berliner Stromversorger BEWAG die Idee, aus der Zahlungsmoral seiner Kunden Rückschlüsse auf deren Kreditwürdigkeit zu ziehen – die Bonitätsauskunft war geboren. Heute ist die Schufa-Auskunft bei Kontoeröffnungen, Miet- und Handyverträgen Standard. Die Schufa kennt 67,2 Millionen geschäftsfähige Erwachsene und 5,3 Millionen Unternehmen in Deutschland. Sie bearbeitet 380.000 Anfragen täglich und setzte 2016 rund 164 Millionen Euro um.

Herr Freytag, Verbraucher fürchten einen negativen Schufa-Eintrag, weil sie dann ihren­ Handyvertrag oder Kredit nicht bekommen. Bremst die Schufa die Wirtschaft?
Nein, im Gegenteil, wir stärken die Wirtschaft. Zu über 90 Prozent der Personen liegen nur positive Daten vor, und wir ermöglichen schnelle und sichere Geschäfte. Der private Konsum macht mehr als die Hälfte des deutschen Bruttoinlandsprodukts aus und ist zu einem großen Teil kreditfinanziert. Jeder zweite Neuwagen etwa wird auf Kredit gekauft oder geleast. Ein funktionierendes Kreditsystem ist für den Erfolg des Wirtschaftsstandortes Deutschland unerlässlich. Davon profitieren Unternehmen, Verbraucher und auch der Staat, der über jedes verkaufte Produkt regelmäßig 19 Prozent Mehrwertsteuer einnimmt. Wir prognostizieren, ob ein Kredit zurückgezahlt wird. Seit zehn Jahren liegt die Rückzahlungsquote um die 97,6 Prozent, obwohl die Anzahl der Kredite deutlich zugenommen hat. Das zeigt, wie präzise unsere Bonitätsvorhersagen sind.

Diese Daten verwendet die Schufa in ihrem Score

Das Verfahren

Um die Wahrscheinlichkeit zu ermitteln, mit der ein Kredit ausfällt, erstellt die Schufa einen Prozentwert, den so genannten „Schufa-Score“. Hat jemand zum Beispiel einen Wert von 85 Prozent, so beträgt dessen Kreditausfallwahrscheinlichkeit 15 Prozent. Für ihr Scoring verwendet die Wirtschaftsauskunftei eine Vielzahl von Daten. Generell gilt: Nicht jede Information fließt auch in die Berechnung ein. Und: Auch, wenn bestimmte Daten über eine Person nicht vorliegen, können sie deren Score beeinflussen. Ein Überblick.
Quelle: Anhang einer Schufa-Verbraucherauskunft

Allgemeine Daten

Zu den allgemeinen Daten, die in den Schufa-Score einfließen, zählen zum Beispiel das Geburtsdatum und das Geschlecht. Zudem erfasst die Auskunftei die Anzahl der Adressen, welche die Person in ihrem Geschäftsverkehr mindestens einmal verwendet hat.

Kreditaktivität des letzten Jahres

Hierbei ermittelt Schufa ob und wie viele Kreditgeschäfte innerhalb der letzten 12 Monate eine Person angefragt und abgeschlossen hat.

Zahlungsstörungen

Zu den Zahlungsstörungen, die in den Schufa-Score einfließen, zählen nicht nur geplatzte Kredite. Auch, wer seine Handyrechnungen und die Bestellungen bei Einzelhändlern nicht pünktlich zahlt, riskiert einen schlechteren Schufa-Score. Neben der Art der unerfüllten Kredite achtet die Auskunftei auch auf deren Anzahl: Je mehr unbezahlte Rechnungen sich stapeln, umso schlechter die Bonität.

Häufigkeit der Kreditnutzung

Wie oft und welche Art von Krediten eine Person in Anspruch nimmt, erfasst die Schufa ebenfalls. Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Informationen beim Scoring berücksichtigt werden, steigt, je mehr Unternehmen dem Schuldner Kredit gewähren.

Die Länge der Kreditnutzung

Hierbei untersucht die Auskunftei die Laufzeit der Kredite, die eine Person bedient. Dabei deute eine lange Laufzeit auf viel Erfahrung im Umgang mit finanziellen Verpflichtungen, so die Auskunftei.

Anschriftendaten

In der Regel verwendet die Schufa bei ihrem Scoring keine Bewertung der Anschrift des Kreditnehmers. Wenn jedoch nur wenige Informationen zur Person vorliegen, verwendet die Auskunftei Informationen aus der direkten Umgebung der Anschrift. Text: Julia Rotenberger.

Über 90 Prozent der deutschen Banken nutzen und liefern Schufa-Daten. Welche Geschäfte machen Sie mit anderen Branchen?
Bei Banken, Telefonanbietern, gewerblichen Vermietern sowie Inkassounternehmen sind wir Marktführer, bei Handel und Versicherungen nicht, wachsen hier aber stark. Vor allem der Online-Handel braucht immer öfter Auskünfte zu Bonität, Korrektheit der Adresse oder Volljährigkeit, etwa im Rahmen des Jugendschutzes. Aber auch im stationären Handel ist die Schufa gefordert.

Was liefern Sie hier?
Bei EC-Kartenzahlung müssen Sie eine Lastschrift unterschreiben oder Ihre PIN eingeben. Eine Lastschrift kann zurückgebucht werden, die PIN ist daher für den Händler sicherer, aber auch teurer. Viele Händler bevorzugen die kostengünstigeren Lastschriften, wollen aber wissen, wie vertrauenswürdig ein Kunde ist. Hierfür nutzen die Zahlungsdienstleister unsere Informationen.

Betrug im Internet: Schufa-Eintrag soll gegen Identitätsklau helfen

Betrug im Internet

Schufa-Eintrag soll gegen Identitätsklau helfen

Internetkriminalität ist auf dem Vormarsch, vier von fünf Online-Händlern haben schon Betrugsversuche gemeldet. Oft nutzen Kriminelle dafür fremde oder falsche Identitäten. Wie die Schufa Verbraucher schützen will.

Wenn ich für 50 Euro an der Kasse eine PIN eingeben muss und beim Kunden nach mir dafür eine Unterschrift reicht, heißt das, er ist zahlungsfähiger?
Das kann so sein. Wir liefern aber nur die Daten. Wie sie interpretiert werden, ist Sache des Kunden, in diesem Fall also des Einzelhändlers.

Die Schufa hat 2016 ihren Umsatz um mehr als zehn Prozent und ihre Ebit-Marge auf 20 Prozent gesteigert. Woher kommt der Schub?
Wir wachsen im Kerngeschäft mit Banken sowie im Online-Handel und im Privatkundengeschäft. Die beliebteste Bezahlmethode im E-Commerce ist der Kauf auf Rechnung. Das ist ein Warenkreditgeschäft, der Kunde erhält die Ware sofort und zahlt erst später. Für den Händler ist das umsatzsteigernd, aber ein Risiko. Er muss wissen, ob der Kunde real existiert und seine Rechnungen bezahlt – und das rund um die Uhr und sekundenschnell.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×