Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2012

09:00 Uhr

SdK-Prozess

Erpressen, Verwirren, Verschweigen

VonJan Keuchel

Im Münchener Großverfahren um Marktmanipulation und Insiderhandel bekleckert sich keiner der Beteiligten mit Ruhm.

Der frühere Vize-Chef der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK), Markus Straub, steht mit seiner Anwältin im Gerichtssaal. dpa

Der frühere Vize-Chef der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK), Markus Straub, steht mit seiner Anwältin im Gerichtssaal.

München/DüsseldorfUnd dann will Markus Straub noch etwas loswerden. Das gesamte Verfahren sei eine schwere Belastung für seine Familie, die Ehefrau sei mittlerweile in einer Nervenklinik, seit 16 Monaten sitze er nun in Untersuchungshaft, und das, obwohl er stets kooperiert habe, selbst als diese Erpresserbriefe kamen.

Einen liest er vor an diesem Prozesstag vergangene Woche. Er stammt von einer "wohlgesonnenen Freundin", die ihm Mitte 2010 rät, sich sofort an eine Frankfurter Anwaltskanzlei zu wenden, sonst drohe Ungemach. Später wird die Briefschreiberin deutlicher: 250000 Euro möchte sie für Informationen. Damit meint sie offenbar einen Tipp, dass Straubs Verhaftung unmittelbar bevorsteht.

Straub geht nicht auf das Angebot ein, sondern wendet sich an die Staatsanwaltschaft - und wird eine Woche später inhaftiert. Das alles belege doch, dass er nie habe flüchten wollen, sagt Straubs Anwältin Simone Kämpfer. Deshalb beantrage sie jetzt Haftverschonung.

Womöglich heute schon wird das Landgericht München in Gestalt der Vorsitzenden Richterin Jutta Zeilinger verkünden, ob es mit Straub einen der Hauptverdächtigen in einem der größten Anlagebetrugsprozesse der letzten Jahre vorläufig auf freien Fuß setzt. Straub, bis 2008 Vize-Chef der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK), soll zusammen mit dem Aktienhändler Tobias Bosler sowie diversen Börsenjournalisten Aktienkurse manipuliert sowie Insiderwissen dazu genutzt haben, Millionengewinne zu ergaunern. Etwa im Fall des Bezahldienstleisters Wirecard. Straub und Bosler bestreiten die Taten.

Mit dem von Straub präsentierten Erpresserschreiben hat der Prozess jedoch zugleich eine bizarre Note hinzugewonnen. Denn tatsächlich fahndet die Staatsanwaltschaft München seit eineinhalb Jahren vergeblich nach einem "Maulwurf". Nur ein Insider kann von der bevorstehenden Verhaftung gewusst haben. Auf Nachfrage heißt es, man ermittle weiter gegen unbekannt. Völlig ausschließen kann die Staatsanwaltschaft nicht, dass das angebotene Wissen auch aus ihrem Umfeld stammen kann. "Es laufen noch kriminaltechnische Untersuchungen", heißt es recht vage.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×