Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2012

15:09 Uhr

Steuererklärung 2011

Geldregen für Selbstständige

VonKatharina Schneider

Wer selbstständig ist, kann sich um die Einkommensteuererklärung nicht drücken. Doch der Aufwand lohnt sich, denn Unternehmern winken hohe Rückzahlungen. Kleineren Firmen hilft der Staat sogar beim Investieren.

Wer selbstständig ist, kann sich um die Einkommensteuererklärung nicht drücken. akg-images

Wer selbstständig ist, kann sich um die Einkommensteuererklärung nicht drücken.

DüsseldorfWer seine Steuererklärung für 2011 noch pünktlich abgeben will, muss sich ranhalten, denn die Frist läuft in drei Wochen ab. Für viele Arbeitnehmer ist die Abgabe der Einkommensteuererklärung freiwillig, Selbstständige können sich aber nicht darum drücken. Handelsblatt Online zeigt in einem mehrteiligen Spezial zur Steuererklärung 2011, wie sie bei der Erklärung ihrer Steuern vorgehen sollten.

Für alle Selbstständigen ist die Abgabe einer Einkommensteuererklärung Pflicht. Denn anders als bei Angestellten wird ihre Einkommensteuer nicht monatlich vom tatsächlichen Gehalt als Lohnsteuer einbehalten. Sie müssen stattdessen vier Mal im Jahr eine Einkommensteuervorauszahlung leisten. Diese basiert am Anfang der Selbstständigkeit auf einer Schätzung des Gewinns und später auf den Ergebnissen des Vorjahres. „Da die Einnahmen von Selbstständigen häufig schwanken, ist das also immer nur ein grober Richtwert“, sagt Tobias Rolfes, Steuerexperte der IHK Köln.

Wer ist selbstständig?

Kaufleute

Im Handelsregister eingetragene Unternehmer agieren nach Definition des Handelsgesetzbuches (§1 Abs. 2 HGB) als Kaufleute. Sie müssen ihr Gewerbe notariell beim Registergericht anmelden und sind grundsätzlich zur Buchführung und zu einem Jahresabschluss per Betriebsvermögensvergleich verpflichtet. Eine Ausnahme gilt für Einzelkaufleute unter bestimmten Umsatz- oder Gewinngrößen.

Kleingewerbetreibende

Als Kleingewerbetreibende gelten Unternehmer, die nicht im Handelsregister eingetragen sind. Dazu können beispielsweise Betreiber eines Kiosks,  haushaltsnahe Dienstleister, Coaches oder Berater zählen. Kleingewerbetreibende melden ihre Tätigkeit beim Gewerbeamt an.

Freiberufler

Freiberufler müssen ihre Tätigkeit nicht als Gewerbe bei der Stadt anmelden, sondern nur beim Finanzamt. Dazu zählen beispielsweise Ärzte, Rechtsanwälte, Künstler, Schriftsteller und Wissenschaftler.

Existenzgründern empfiehlt er: „Junge Unternehmer sollten ihren Gewinn realistisch, aber eher konservativ schätzen.“ Denn wer die Schätzung zu niedrig ansetzt, muss nach der Steuererklärung nachzahlen. „Den Gewinn zu hoch einzuschätzen, ist aber auch ungünstig“, sagt Rolfes, „das Geld bekommt der Steuerzahler zwar später zurück, im laufenden Jahr verringert es aber seine Liquidität.“ Wer voraussichtlich weniger als 400 Euro Einkommensteuer im Jahr zahlen muss, muss gar keine Einkommensteuervorauszahlung leisten. Im Grundtarif für 2011 fallen bei einem zu versteuernden Einkommen von 10.467 Euro Steuern in Höhe von 400 Euro an.

Wie hoch seine Steuerschuld tatsächlich ist, erfährt der Selbstständige nicht per Lohnsteuerbescheid. Er muss dazu selbst seinen Gewinn ermitteln. Grundsätzlich gibt es dafür zwei Möglichkeiten: Den Betriebsvermögensvergleich und die Einnahmenüberschussrechnung. Wer ein Handelsgewerbe betreibt, also per Definition des Handelsgesetzbuches (§1 Abs. 2 HGB) als Kaufmann agiert, ist grundsätzlich zur Buchführung verpflichtet und muss einen Jahresabschluss per Betriebsvermögensvergleich erstellen.

Kommentare (21)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

BigjumBo

10.05.2012, 15:27 Uhr

Sehr informativ danke !

Mr.Mister

10.05.2012, 16:11 Uhr

Ist dieser Satz im Artikel nicht falsch? "Einzelunternehmer ... die Gewerbesteuer zahlen müssen, können diese pauschaliert bei der Einkommensteuererklärung absetzen."

Seit der Unternehmenssteuerreform 2008 ist doch die Gewerbesteuer leider nicht mehr als Betriebsausgabe in der EÜR berücksichtbar...

Kann mir jemand erklären wie der Satz oben gemeint ist?

bjarki

10.05.2012, 16:15 Uhr

Geht´s noch ? eine Steuerprüfung jagt die andere. Rückzahlungen ?? Liebes Handelsblatt, gehen Sie jetzt auch in Richtung staatskonform ? Auf die kleinen Unternehmen ist eine Treibjagt eröffnet worden. Es ist ungemütlich geworden in Deutschland und wer kann verschwindet so schnell wie möglich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×