Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2015

13:21 Uhr

Steuererklärung ohne Belege

Warum Finanzämter vor Quittungen warnen

VonMartin Dowideit

Schluss mit dem Papierkram, verspricht die Bundesregierung – endlich sollen Steuererklärungen ohne Belege möglich sein. Dabei ist die Abgabe der Erklärung fast ohne Quittungen bereits gewünscht und gang und gäbe.

Per Elster-Portal kann die Steuerklärung bereits elektronisch übermittelt werden –  viele Belege müssen nicht nachgeschickt werden. dpa

Formulare in einem Finanzamt

Per Elster-Portal kann die Steuerklärung bereits elektronisch übermittelt werden – viele Belege müssen nicht nachgeschickt werden.

DüsseldorfDie Bundesregierung will die Finanzämter revolutionieren. Per Beschluss im Bundeskabinett soll bald die vollständig digitale Steuerklärung möglich sein und auch die Bearbeitung der meisten Vorgänge elektronisch erledigt werden. Das dürfte eine Neuorganisation der Steuerbehörden nach sich ziehen – und auch für jeden, der eine Steuererklärung macht, Erleichterungen mit sich bringen.

Doch ein Aspekt, mit dem das Vorhaben beworben wird, ist im Prinzip heute schon möglich: die belegfreie Steuererklärung. Denn die Liebe zum Papier ist bei den Finanzämtern nicht so groß, wie man landläufig glaubt. „Vielfach sind die von Ihnen erklärten Werte aufgrund allgemeiner Lebenserfahrung glaubhaft und bedürfen keines Nachweises“, schreibt etwa das Finanzamt Essen-Nordost auf seiner Homepage.

Diese Belege gehören zur Steuererklärung - und diese nicht

Mantelbogen
  • Zuwendungsnachweise wie z.B. Spendenbescheinigungen
  • Nachweis der Behinderung im Erstjahr bzw. bei Änderung
Zu Anlage G, S, L - Einkünfte aus Gewerbe, Selbstständigkeit, Landwirtschaft
  • Unterlagen über die Gewinnermittlung (aber auch nur, falls nicht elektronisch übermittelt)
Zu Anlage KAP - Kapitalerträge
  • Steuerbescheinigung über anrechenbare Kapitalertragsteuer, nur wenn eine Überprüfung des Steuereinbehalts für bestimmte Kapitalerträge oder die Günstigerprüfung beantragt wird
  • Steuerbescheinigung über Kapitalerträge, für die keine Kirchensteuer einbehalten wurde, obwohl eine Kirchensteuerpflicht besteht
  • Bescheinigung über anrechenbare ausländische Steuern
Zur Anlage N - Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit
  • Lohnsteuerkarte (in der Regel nicht mehr nötig, da Daten elektronisch übermittelt)
Zur Anlage VL - Vermögenswirksame Leistungen
  • Bescheinigung über vermögenswirksame Leistungen
Zur Anlage Unterhalt
  • Nachweis der Unterhaltsbedürftigkeit
Nicht benötigte Belege

Die meisten Quittungen und Bescheinigungen müssen nur auf Nachfrage dem Finanzamt vorgelegt werden, dazu gehören zum Beispiel Nachweise über Ausgaben für:

  • Arbeitsmittel
  • Beiträge an Berufsverbände
  • Beitragsbestätigungen für Versicherungen
  • Kontogebühren
  • Kinderbetreuung
  • haushaltsnahe Dienstleistungen

Die einzelnen Ausgabenposten können aber vom Finanzamt geprüft werden und müssen dann nachträglich belegt werden.

Umfangreiche Belege beeinträchtigen die Finanzämter

Andere Finanzämter warnen sogar explizit davor, zu viele Quittungen und Zahlungsbescheinigungen an sie zu schicken. „Weniger ist mehr!!!“, appelliert das Finanzamt Karlsruhe Durlach. „Umfangreiche Belege beeinträchtigen die Arbeitsabläufe“.

Die Behörde fügt gleich eine ganze Liste an Gründen bei, weshalb die Belege die Finanzbeamten nerven:

  • die Poststelle müsse die Belege daraufhin sichten, ob nicht wichtige Unterlagen wie ein Rechtsbehelf oder ein Antrag auf Stundung dazwischen seien;
  • die Steuererklärungen müssten vor dem Einscannen in der Poststelle von den Belegen getrennt werden;
  • ohne Belege steige generell die „Durchlaufzeit“ im Finanzamt;
  • bei der endgültigen Bearbeitung müssten die Belege noch einmal gesichtet werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×