Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.11.2016

15:45 Uhr

Steuerhinterziehung

ZKB-Banker wollen US-Steuerverfahren beilegen

Zwei wegen der Beihilfe zur Steuerhinterziehung angeklagte Vermögensverwalter der Zürcher Kantonalbank plädieren auf nicht schuldig. Sie sollen Amerikanern beim Verstecken von über 420 Millionen Dollart geholfen haben.

Andere Schweizer Banken haben sich bereits mit den amerikanischen Strafverfolgern geeinigt. Reuters

Schweizer Geldinstitut

Andere Schweizer Banken haben sich bereits mit den amerikanischen Strafverfolgern geeinigt.

New York/ZürichZwei Vermögensverwalter der Zürcher Kantonalbank haben in einem US-Verfahren wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung auf nicht schuldig plädiert. Die beiden in der Schweiz wohnhaften Männer reichten ihre Anträge am Montag beim Bundesgericht in Manhattan (New York) ein. Staatsanwälte erklärten, mit den Angeklagten über eine Beilegung des Falls zu verhandeln.

Den Männern im Alter von 52 und 58 Jahren werfen die Behörden vor, Amerikanern beim Verstecken von über 420 Millionen Dollar auf Auslandskonten geholfen zu haben.

Eine Sprecherin der Zürcher Kantonalbank bestätigte, dass zwei Mitarbeiter in die USA gereist seien, um das von den US-Behörden im Jahr 2012 eingeleitete Verfahren zu lösen. Unklar ist, in wieweit der Fall der beiden Vermögensverwalter mit dem Verfahren gegen die Bank selbst zusammenhängt. „Im Steuerstreit mit den USA gibt es nichts Neues zu berichten“, erklärte die Sprecherin. „Die Zürcher Kantonalbank ist kooperativ und bereit, den Fall abzuschließen.“

Steuerhinterziehung: Schweiz stellt Namen von Steuersündern ins Netz

Steuerhinterziehung

Schweiz stellt Namen von Steuersündern ins Netz

Im Kampf gegen Steuerbetrug leistet die Schweiz jetzt auf unkonventionelle Art Amtshilfe: Die Regierung nennt Namen möglicher Steuersünder, die anderweitig nicht erreichbar sind, im Internet. Auch Deutsche sind dabei.

Eine Reihe anderer Banken wie Credit Suisse und Julius Bär haben sich in den vergangenen Jahren bereits mit den amerikanischen Strafverfolgern geeinigt. Für eine Handvoll Institute – darunter auch Pictet – steht eine Einigung jedoch noch aus.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.11.2016, 17:11 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×