Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2016

14:39 Uhr

Steuern und Studium

Studienkosten sind keine Betriebsausgaben

VonConstanze Elter

Eltern bleiben auf den Studienkosten für ihre Kinder sitzen. Das gilt auch dann, wenn Papa Unternehmensberater ist und das BWL-Studium seiner Sprösslinge finanziert. Ein Urteil betont die Pflichten der Eltern.

Eltern sind verpflichtet, die Ausbildung ihrer Kinder zu bezahlen. dpa

Studenten

Eltern sind verpflichtet, die Ausbildung ihrer Kinder zu bezahlen.

MünsterEin Unternehmensberater und zwei Kinder, die Betriebswirtschaft studieren: Da liegt es nahe, dass Tochter und Sohn später in das elterliche Unternehmen einsteigen. So hatte sich das offenbar auch ein selbstständiger Unternehmensberater gedacht, der seinen Kindern sowohl ein Bachelor- als auch ein aufbauendes Master-Studium finanzierte.

Mit beiden Kindern schloss der Vater eine Vereinbarung: Er übernahm die Studienkosten. Im Gegenzug verpflichteten sich Sohn und Tochter, nach Abschluss des Studiums für drei Jahre im Unternehmen zu arbeiten oder aber die Ausbildungskosten zurückzuzahlen.

Wann ist das Kind ein Kind?

Minderjährige

Bei Minderjährigen haben die Eltern immer einen Anspruch auf Kindergeld oder einen Kinderfreibetrag. Egal, ob der Nachwuchs schon berufstätig ist oder nicht.

Volljährige unter 25

Bei volljährigen Kindern, die aber das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, gibt es nur unter bestimmten Bedingungen Kindergeld, siehe nachfolgend.

Berufsausbildung

Wenn der Nachwuchs eine erste Berufsausbildung macht oder studiert, haben die Eltern weiter Anspruch auf Kindergeld.

Übergangszeit

Zwischen Abitur und Studienbeginn und allgemein zwischen dem Schulabschluss und dem Beginn der Ausbildung liegen oft einige freie Monate. Während einer Übergangszeit von höchstens vier Monaten wird das Kindergeld weiter gezahlt.

Kein Ausbildungsplatz

Wer seine Berufsausbildung nicht fortsetzen kann, da er keinen Ausbildungsplatz bekommen hat, wird in dieser Zeit mit Kindergeld unterstützt. Allerdings muss der Ausbildungswille da sein.

FSJ und FÖJ

Wenn unter 25-Jährige ein freiwilliges soziales (FSJ) oder ökologisches (FÖJ) Jahr leisten, gibt es währenddessen Kindergeld. Das gilt aber nur bis zum 21. Lebensjahr.

Behinderung

Wenn Sohn oder Tochter wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung nicht selbst für ihren Unterhalt sorgen können, bekommen die Eltern Kindergeld.

Die Ausgaben für das Studium seiner Kinder in fünfstelliger Höhe machte der Unternehmensberater in mehreren Jahren als Betriebsausgaben geltend – und scheiterte. Das Finanzgericht Münster entschied, dass private Motive für die Übernahme der Kosten überwogen hätten (Az.: 4 K 2091/13 E). Ausgaben, die Steuerpflichtigen für die Ausbildung ihrer Kinder entstehen, gehören demnach grundsätzlich zu den nicht abzugsfähigen Lebenshaltungskosten. Grund dafür ist, dass Eltern dazu verpflichtet sind, Kosten für die angemessene Vorbildung zu einem Beruf zu übernehmen.

An dieser gängigen Rechtsprechung hat sich nach Auffassung der Münsteraner Richter auch nichts dadurch geändert, dass der Bundesfinanzhof die Aufteilung von gemischt veranlassten Aufwendungen möglich gemacht hat. Eine solche Trennung setze voraus, dass „doppelmotivierte Kosten“ objektiv und scharf aufgeschlüsselt werden können. Greifen jedoch berufliche und private Veranlassung so stark ineinander, dass eine Trennung nicht möglich ist, so dürfen die Kosten insgesamt nicht abgezogen werden.

Der Senat war nicht davon überzeugt, dass der Unternehmensberater die Studienkosten ausschließlich aus betrieblichen Gründen übernommen hatte. So hielt das Gericht die Argumente des Vaters für zu pauschal, es sei wichtig, geeignetes Personal frühzeitig fachlich zu fördern und langfristig an das eigene Unternehmen zu binden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×