Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2011

10:27 Uhr

Streitfall des Tages

Neun von zehn Bankern beraten schlecht

VonDörte Jochims

Versicherungen, Wertpapiere oder Baufinanzierung: Neun von zehn Beratern orientieren sich laut Verbraucherschützer nicht am Bedarf der Kunden. Wie sich Betroffene wehren können und an gute Produkte gelangen.

Der Schmu des Tages. Illustration: Tobias Wandres

In der Rubrik "Der Streitfall des Tages" analysiert Handelsblatt Online eine Gaunerei oder ein Ärgernis aus Bereichen des Wirtschaftslebens. Betroffene erhalten konkrete Unterstützung, können ihren Fall öffentlich machen und mit Gleichgesinnten diskutieren. Illustration: Tobias Wandres.

Der Fall

Ein Ehepaar Anfang 40, zwei Kinder, hat bei verschiedenen Finanzberatern und bei einer Sparkasse Verträge abgeschlossen. Allein im Versicherungsbereich verfügt die Familie über eine fondsgebundene Rentenversicherung, eine fondsgebundene Riester-Rentenversicherung, eine fondsgebundene Basisrente, eine fondsgebundene Lebensversicherung und eine klassische Lebensversicherung. Hinzu kommen Bausparvertrag, Aktienfonds, Aktiendepot und Tagesgeldkonto.

Da sie auch noch ein Immobiliendarlehen zur Finanzierung bedienen müssen, drohen ihnen die Ausgaben für Sparverträge und Kreditraten über den Kopf zu wachsen. Sie wenden sich an die Verbraucherzentrale Baden Württemberg. Hier analysieren Experten die Finanzen.

Ergebnis: Zwei fondsgebundene Rentenversicherungen und die klassische Lebensversicherung sind nicht bedarfsgerecht. Der Schaden summiert sich für den Versicherungsbereich allein aufgrund der Abschlusskosten auf rund 13.000 Euro. Auch die Immobilienfinanzierung bewerteten die Experten als nicht bedarfsgerecht. Die Kreditsumme sei aufgrund der in Sparverträgen belassenen Eigenmittel zu hoch, die Tilgungsrate zu niedrig angesetzt. Zudem fallen Aktienfonds und Aktiendepot durch.

Die Relevanz

200 Verträge wertete die Verbraucherzentrale Baden Württemberg zwischen Oktober 2010 und April 2011 aus. Sie stammen von Anlegern, die in diesem Zeitraum zur persönlichen Beratung in punkto Geldanlage und Altersvorsorge kamen, um ihr Portfolio zu optimieren. In 176 Fällen weisen sie Mängel auf. Sie entsprachen völlig oder teilweise nicht dem Bedarf der Ratsuchenden. Die Verbraucherschützer schätzen den Schaden der jährlich durch Falschberatung entsteht auf mindestens 48 Milliarden Euro.

Um den Bedarf zu ermitteln, fragten die Verbraucherschützer die finanzielle Situation, die Risikobereitschaft und die Anliegen der Ratsuchenden ab. Diese Angaben wurden mit den Eigenschaften der vorgelegten Verträge verglichen. Verträge wurden als „bedarfsgerecht“ qualifiziert, wenn sie hinsichtlich ihres Risikos und ihrer Flexibilität zur individuellen Situation des Verbrauchers passen. Zudem sollten Verträge kostengünstig und möglichst transparent sein.

In mehr als 50 Prozent der Fälle wurden Verträge verkauft, die nicht der Risikobereitschaft der Verbraucher entsprechen. In 85 Fällen versäumte der Finanzberater die Flexibilität von Anlegern zu erheben und vermittelt unflexible Verträge. Drei Viertel der Verträge waren zu teuer. Es hätte in diesen Fällen Alternativen mit vergleichbarem Chance- und Risikoprofil zu deutlich günstigeren Konditionen gegeben.

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.05.2011, 10:38 Uhr

Neun von zehn Banker beraten schlecht?! Das ist nicht schlimm, denn 9 von 10 Politikern machen ihre Arbeit auch schlecht. Oder hab ich jetzt untertrieben .... ?

commonman

17.05.2011, 10:50 Uhr

was sollen sie auch beraten?

erläuterungen zum zinssystem und zur endlichkeit exponentieller kurven - am einfachsten mit dem schönen alten monopoly brettspiel.

niemand kann sich diesem schuldgeldsystem entziehen, es muss zum finalen gau kommen.

einziger ausweg den absturz ein wenig abzufedern ist die radikale einführung von regionalen(nationalen) zinsfreien komplementärwährungen (vollgeld).

Account gelöscht!

17.05.2011, 10:57 Uhr

Wann endlich werden die Prüfer geprüft...?????!!!

- Verbraucherzentralen
- Stiftung Warentest
- Zertifikataussteller wie TÜV u.s.w.

Jüngst hatte eine Volksbank mal den Mut, Testkunden zur Verbraucherzentrale zu schicken, um die Qualität der Beratungen dort zu überprüfen. Mit ernüchterndem Ergebnis.

Und war es nicht die VZ Hamburg, die damals Geldanlage der isländischen Kaupthing Bank empfohlen hatte???

http://www.abendblatt.de/wirtschaft/article146543/Hamburger-klagt-Verbraucherzentrale-an.html

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×