Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2011

10:00 Uhr

Streitfall des Tages

Wenn das Möbelhaus Kunden abzockt

VonDirk Wohleb

Der Möbelkauf ist teuer und langwierig. Eine Prüfung des Kaufvertrags lohnt sich. Denn oft benachteiligen einzelne Klauseln die Kunden. Worauf Kunden achten müssen - und wo Fallstricke lauern.

Der Schmu des Tages. Illustration: Tobias Wandres

In der Rubrik "Der Streitfall des Tages" analysiert Handelsblatt Online eine Gaunerei oder ein Ärgernis aus Bereichen des Wirtschaftslebens. Betroffene erhalten konkrete Unterstützung, können ihren Fall öffentlich machen und mit Gleichgesinnten diskutieren. Illustration: Tobias Wandres.

Der Fall

Immer wieder kommt es zu Streitigkeiten beim Transport von Schränken oder Betten. Das Möbelhaus Gamerdinger aus Baden-Württemberg hatte in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen zum Möbelkauf eine Klausel verwendet, in der der Kunde die Verantwortung dafür übernimmt, dass die Möbel durch Treppenhaus und Wohnungstüre passen.

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hatte diese Klausel vor dem Oberlandesgericht Stuttgart angefochten. Sie sah darin eine unangemessene Benachteiligung der Kunden. Denn der weiß nicht, wie das Möbelstück zerlegt ist und kann als Laie nicht beurteilen, ob es durch den Hausflur passt. Die Richter gaben der Verbraucherzentrale Recht (Oberlandesgericht Stuttgart, Aktenzeichen 2 U 7/10). Das Unternehmen darf in Kaufverträgen über Möbel keine Klauseln verwenden, die das Transportrisiko bei der Lieferung auf den Kunden abwälzen.

Streitfall des Tages: Was Vermieter über ihre Mieter wissen dürfen

Streitfall des Tages

Was Vermieter über ihre Mieter wissen dürfen

Mancher Vermieter zeigt sich allzu neugierig: Nicht nur Fragen nach Einkommen, Nikotinsucht und Familienplanung sind üblich. Was Mieter über sich verraten müssen und wann sie die Auskunft verweigern können.


Die Relevanz

Der Fall aus Baden-Württemberg ist kein Einzelfall. "Diese Klausel benachteiligte Verbraucher, da mit ihr etwa Anlieferungsschäden am Möbel auf die Kunden abgewälzt werden könnten", sagt Dunja Richter, Juristin der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Ist die Lieferung Teil des Kaufvertrages, haftet das Möbelhaus generell auch für den Transport. "Für den Transport ohne Schäden am Möbel ist bei Anlieferung das Möbelhaus verantwortlich. Verpackungsmaße und Zerlegbarkeit sind dem Verbraucher unbekannt. Die Verantwortung bleibt daher beim Möbelhaus ", so die Juristin.

Kunden sollten sich daher bei ähnlichen Klauseln an die Verbraucherzentralen wenden.

Streitfall des Tages: Wenn der Handwerker mehr verlangt als abgemacht

Streitfall des Tages

Wenn der Handwerker mehr verlangt als abgemacht

Trotz Kostenvoranschlag fällt die Rechnung vom Handwerker oft höher als erwartet. Was Kunden in einem solchen Fall tun können, welche Rechte sie haben und wie sie schon bei der Auftragsvergabe auf Nummer sicher gehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×