Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2011

16:37 Uhr

Streitfall des Tages

Wenn Wunderpillen Heilung versprechen

VonRenate Reckziegel

Tabletten gegen Muskelkrämpfe, Vergesslichkeit, Arthrose oder Verstopfung: Die Liste solcher Wundermittel ist lang. Doch längst nicht alle halten, was sie versprechen. Woran unseriöse Anbieter zu erkennen sind.

Der Schmu des Tages. Illustration: Tobias Wandres

In der Rubrik "Der Streitfall des Tages" analysiert Handelsblatt Online eine Gaunerei oder ein Ärgernis aus Bereichen des Wirtschaftslebens. Betroffene erhalten konkrete Unterstützung, können ihren Fall öffentlich machen und mit Gleichgesinnten diskutieren. Illustration: Tobias Wandres.

Der Fall


Der Beitrag in der Zeitschrift hatte so vielversprechend geklungen: Von einer kostengünstigen, nebenwirkungsfreien „Darmsanierungs-Pille“ war die Rede. „Verdauungsbeschwerden wie Verstopfung und Blähungen verschwinden.“ Susanne M. erstand eine Dose mit 60 Kapseln – eine Monatsration. Kosten: 49,90 Euro.

Eigentlich hätte sie lieber Tabletten gehabt. Und außerdem wollte die Rentnerin gerne wissen, wie lange sie das Präparat bedenkenlos einnehmen kann. Auf dem Plastikfläschchen war dazu kein Hinweis zu finden. Einen Beipack-Zettel gab es nicht. Als Hersteller war auf dem Etikett nur eine polnische Adresse angegeben.

Das machte die Rentnerin nun doch misstrauisch. Dabei hatte sie sich so viel von dem „Wundermittel“ erhofft, schließlich hatte sie Informationen darüber wieder und wieder in Zeitschriften entdeckt: „Wenn so viele darüber berichten, muss es doch gut sein“, hatte sie gedacht. Das Wörtchen „Anzeige“ über dem Text war ihr nicht aufgefallen.

In dem Werbetext geben vier Experten ausführlich Auskunft zu Wirkungsweise und Erfolg dieses vermeintlichen Arzneimittels. Im Internet sind die zitierten Professoren und Doktoren jedoch nicht zu finden – außer im Zusammenhang mit der Anzeige.

Auch die Namen lesen sich wie schlecht erfunden: Von einem Professor Franz Kürzi aus Zürich ist da die Rede, der New Yorker Kollege heißt Natal Kline. Er hat angeblich 1600 Patienten mit „Enthozym aus der Apotheke“ geholfen und dabei „Super-Erfolge“ erzielt.

Streitfall des Tages: Wie Autowerkstätten ihre Kunden abzocken

Streitfall des Tages

Wie Autowerkstätten ihre Kunden abzocken

Zahlreiche Kfz-Werkstätten werben mit Gratis- Reparaturen von Windschutzscheiben. Die Versicherung soll die Kosten tragen, doch oft bleiben die Kunden auf der Rechnung sitzen. Was Autofahrer wissen sollten.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ralfsc

18.04.2012, 11:26 Uhr

Hier sind meine Erfahrungen mit einem s.g. Heiler der Heilungsversprechen abgegeben hat:
www.stopjoaodedeus.com
Lieben Gruß Ralf

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×