Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.05.2012

12:29 Uhr

Streitfall des Tages

Wie Lebensversicherte Häuslebauer subventionieren

VonUlrich Lohrer

Lebensversicherer bieten lang laufende Immobilienkredite zu sehr günstigen Zinsen an. Die Darlehen werden aus den Beiträgen von Lebensversicherten finanziert. Entgehen den Kunden Erträge, wenn die Zinsen wieder steigen?

Der Schmu des Tages. Illustration: Tobias Wandres

In der Rubrik "Der Streitfall des Tages" analysiert Handelsblatt Online eine Gaunerei oder ein Ärgernis aus Bereichen des Wirtschaftslebens. Betroffene erhalten konkrete Unterstützung, können ihren Fall öffentlich machen und mit Gleichgesinnten diskutieren. Illustration: Tobias Wandres.


Der Fall

Kapitalgedeckte Lebens- und Rentenversicherungen gelten in Zeiten der Unsicherheit am Kapitalmarkt als sichere Altersvorsorge. Doch die seit Jahren sinkenden Ablaufleistungen beunruhigen immer mehr Anleger. Die machen im Internet ihrem Ärger Luft. Bei einem Kunden sanken die Überschussprognosen bei einer Versicherungssumme von rund 22.000 Euro um 14.000 Euro. Im Internetforum finanzfrage.net stellte der Versicherte die verzweifelte Frage: „Ich weiß, dass Überschussanteile nicht garantiert sind, aber ist denn so ein Unterschied gerechtfertigt?“

Sinkende Ablaufleistungen verwundern Branchenkenner kaum, da das Zinsniveau wie im vergangenen Jahrzehnt sinkt. Schließlich bekommen Anleger für andere vergleichbare Anlagen auch keine höhere Rendite.

Was aber, wenn die Lebensversicherer ihre Kundengelder zu niedrigen Zinsen angelegt haben, dann aber Inflation und Zinsen steigen? Denn bei Hypothekenkrediten fallen Lebensversicherer durch sehr günstige Zinsangebote für lange Laufzeiten auf. So bietet beispielsweise die Allianz Lebensversicherung einen Kreditbetrag von 100.000 Euro bei einer 80prozentigen Finanzierung zu einem Festzins von effektiv nur 3, 55 Prozent zwei Prozent anfängliche Tilgung an. Und dies über eine Laufzeit von 20 Jahren.

Experten kritisieren, dass die Versicherungskunden in solchen Fällen nicht von steigenden Zinsen profitieren könnten. Garantiert ist für das Deckungskapital der Versicherten bei neu abgeschlossenen Policen aktuell nur ein Rechnungszins von 1,75 Prozent. Die Erträge der nach dem Jahr 2004 abgeschlossenen Lebensversicherungen unterliegen zudem noch der Einkommenssteuerpflicht.

Die Streitfrage: Wenn die Zinsen steigen, bekommen die Versicherungsnehmer dann weiterhin nur Magerzinsen?

Die Relevanz


In Deutschland gibt es mehr als 90 Millionen Lebensversicherungsverträge, darunter Kapitalleben-, private Renten- und Risikolebenpolicen. Im Durchschnitt besitzt also jeder der knapp 82 Millionen Bundesbürger 1,1 Lebensversicherungsverträge. Zum vertraglich bestimmten Auszahlzeitpunkt werden als Ablaufleistung die garantierte Versicherungssumme plus nicht garantierte Überschüsse ausgezahlt.

Die kapitalgedeckten Lebens- und privaten Rentenversicherungen investieren überwiegend in Rentenpapiere, die vom allgemeinen Zinsniveau abhängig sind. Seit dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 haben die Zinsen einen neuen Tiefpunkt erreicht: Mit einer stark expansiven Geldpolitik hält die Europäischen Zentralbank das Zinsniveau im Euro-Raum niedrig, damit hochverschuldete EU Staaten wie Griechenland, Portugal, Italien und Spanien noch ihre Anleihen bedienen können. Mit den sinkenden Zinsen der vergangenen Jahre sanken seit 2001 nahezu stetig die Überschüsse.

„Unberechenbare Zukunft“ betitelt Map-Report-Herausgeber Manfred Poweleit seine Untersuchung „Lebensversicherung: Beispielrechnungen im Langfristvergleich 2011-2012“. Danach ergibt sich für eine in diesem Jahr abgeschlossene, gemischte kapitalbildende Lebenspolice mit zwölf Jahre Laufzeit im Marktschnitt gerade noch eine hochgerechnete Ablaufrendite von 2,78 Prozent.

Das ist doch ein ganzes Stück weit entfernt von in diesem Jahr ablaufenden Verträgen, für die Poweleit einen Marktdurchschnitt von 3,12 Prozent errechnet hat. Noch deutlicher fällt die Differenz bei den Langläufern über 30 Jahre aus, in denen die Beispielrechnungen im Marktschnitt nur noch bei 3,52 Prozent liegen, während es für 2012 ablaufende Policen 5,01 Prozent waren.

Auf Dauer führt nach Ansicht der meisten Volkswirte eine stark expansive Geldpolitik zu einem Anstieg der Preise oder zu Blasen auf den Kapital- oder Immobilienmärkten und damit auch zu höheren Zinsen. Interessant ist dabei, welche Zinserwartung die Lebensversicherer für die nächsten Monate selbst haben.

Das Wirtschaftsinstitut ZEW in Mannheim befragt monatlich 21 Kreditinstitute bezüglich ihrer Zinsprognose für die nächsten drei und sechs Monaten. Dabei prognostizieren die Volkswirte der Allianz unter den befragten Instituten bis Ende September den höchsten Anstieg der langfristigen Zinsen (2,5 Prozent).

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Pruefer

14.05.2012, 12:43 Uhr

Hier wird zum wiederholten Male deutlich, dass Frau Castello die Bezeichnung "Expertin" nicht verdient. Alternativanlagen bieten den Versicherungen bei vergleichbarem Risiko deutlich geringere Renditen. Zudem sind Versicherungen aufsichtsrechtlich und auch aus eigenem Interesse gehalten, sich mit der Laufzeit der Kapitalanlagen an der Bindung ihrer Verpflichtungen zu orientieren. Oder empfiehlt die "Expertin" die Wette lang gegen kurz, wie sie schon die Depfa so erfolgreich durchgeführt hat?

MBoudik

14.05.2012, 14:14 Uhr

Die deutsche Lebensversicherung ist besser als ihr Ruf.

Wichtig ist jedoch, dass man den Vertrag auch durchhält. Wenn man das nicht kann, ist diese Anlage ungeeignet.

Im Zweifel also lieber eine kurze Laufzeit wählen. Auch kann man ja schon beim Vertragsschluss (!) beitragsfreie Jahre vereinbaren.

Gibt es Vertreter, die die Abschluss-Provision teilweise an die Kunden zurückgeben?


Mazi

14.05.2012, 14:39 Uhr

@Pruefer

"Aufsichtsrechtlich", ein sehr guter Hinweis.

Was sagt die BAFin dazu? Das Thema ist von dem Versicherten klar beschrieben und betrifft jeden Versicherten. Es ist auch korrekt und ohne jede Polemik dargestellt.

Ganz besonders interessiert mich die Antwort der BAFin, ob Lebensversicherer nach den Erfahrungen mit Griechenland Kundengelder weiterhin in Staatsanleihen anlegen dürfen.

Ich bin schon gespannt!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×