Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.09.2013

15:26 Uhr

S&K-Anlegeranwalt im Interview

„Die Puppen tanzen lassen“

VonJens Hagen

Gold, teure Uhren, teure Motorräder - Die Verantwortlichen von S&K lebten in Saus und Braus. Anwalt Klaus Nieding erklärt, wie sich geprellte Anleger schadlos halten und warum er seine Spürhunde von der Leine lässt.

Klaus Nieding, Rechtsanwalt der gleichnamigen Kanzlei vertritt im Rahmen der Protect Invest Alliance (PIA) die Ansprüche einer vierstelligen Zahl an S&K-Geschädigten. PR

Klaus Nieding, Rechtsanwalt der gleichnamigen Kanzlei vertritt im Rahmen der Protect Invest Alliance (PIA) die Ansprüche einer vierstelligen Zahl an S&K-Geschädigten.

Herr Nieding, aktuell veröffentlicht der Bundesanzeiger im Internet die Besitztümer der Verantwortlichen der Frankfurter S&K-Gruppe. Was haben Sie beim ersten Blick auf Goldbarren, Rolex-Uhren und Grundstücke gedacht?
Ich war ehrlich gesagt nicht allzu sehr überrascht. Bei Anlagebetrügern gibt es zwei Tätermuster. Die einen sorgen für eine mögliche Flucht oder Zeit nach einer Haft vor. Sie schaffen Ihr Geld in Sicherheit, etwa auf Offshore-Konten im Ausland. Die andere Tätergruppe verprasst es.

Welche Dinge haben Sie persönlich am meisten erstaunt?
Mich hat das Ausmaß an Statusobjekten erstaunt. Die Verantwortlichen haben in Protz investiert und richtig „die Puppen tanzen“ lassen - Anscheinend völlig kurzsichtig und dumm. Ich kann nur hoffen, dass der Richter diese kriminelle Energie erkennt und das Strafmaß ausschöpft.

Um diese Produkte geht es im S&K-Fall

Liste der Rechtsanwalt-GmbH PIA

Die Rechtsanwalt-GmbH PIA, ein Zusammenschluss der beiden großen Kanzleien Nieding und Barth in Frankfurt und Tilp in Tübingen, hat eine Liste mit Fonds und anderen Produkten erstellt, die von dem mutmaßlichen Betrug der S&K betroffen sind. Nachfolgend wird diese Liste dargestellt.

S&K Real Estate Value Added Fondsgesellschaft mbH & Co. KG

Über eine Treuhandkommanditistin der United Investors Gruppe wurden hier die Gelder der Anleger, ausweislich des Prospektes, in andere S&K Gesellschaften investiert, die sich wiederum an weiteren S&K Zweckgesellschaften beteiligen sollten. Diese sollten dann in Immobilien aus Zwangsversteigerungen investieren.

Deutsche S&K Sachwerte GmbH & Co. KG

Bei dieser Beteiligung wurden Anlegergelder des Fonds als Darlehen an die Deutsche S&K Sachwert AG vergeben, welche die Gelder dann auf dem deutschen Immobilienmarkt investieren sollte. Die Beteiligung erfolgte über eine treuhänderisch gehaltene Kommanditbeteiligung.

Deutsche S&K Sachwerte Nr. 2 GmbH & Co. KG

Der Nachfolgefonds zum Deutsche S&K Sachwerte GmbH & Co. KG versprach die gleiche Strategie wie der Vorgänger. Auch hier sollten Anlegergelder als Darlehen an S&K Gesellschaften vergeben werden, die dann im Immobilienmarkt investieren sollten.

S&K Investment GmbH & Co. KG und S&K Investment Plan GmbH & Co. KG

Als Private-Equity Fonds sollten die vorstehenden Beteiligungsangebote nicht nur der Immobilienfinanzierung, sondern der S&K Gruppe auch zum Wachstum dienen.

„Vario” Produkte

Die sogenannten „Vario” Produkte (Vario Zins, Vario Flex, Vario Loan, Vario First und Vario Prime) der Deutsche Sachwert Emissionshaus AG (DSW), die in S&K Gesellschaften investiert haben.

MIDAS Mittelstandsfonds

Die MIDAS Mittelstandsfonds Nr. 1, 2, 3, 4, 5, 6 GmbH & Co. KGs, die von der S&K Gruppe 2011 übernommen wurden.

SHB-Fonds

Die SHB-Fonds der SHB Innovative Fondskonzepte AG, an denen die S&K Gruppe über die Muttergesellschaft beteiligt ist, insbesondere die SHB Altersvorsorgefonds, SHB Renditefonds 6 und die SHB Fonds Fürstenfeldbruck und München.

DCM-Fonds

Die DCM-Fonds der DCM AG, die seit 2012 von der S&K gehörenden DCM Verwaltungs GmbH und der DCM Service GmbH verwaltet werden.

Asset Trust AG

Die Asset Trust AG bewog Anleger in der Vergangenheit dazu, Lebensversicherungen gegen Investments in S&K zu tauschen. Auch über die Deutsche Sachwert Emissionshaus AG beteiligen sich Anleger an S&K.

Viele Güter sind leicht transportabel wie Goldmünzen, Diamanten oder Cash in verschiedensten Währungen.
Das könnte natürlich auf eine Vorsorge für eine mögliche Flucht hindeuten.

Ist es eigentlich üblich, dass der Bundesanzeiger solchen Daten von Personen veröffentlicht, die aktuell in einer Justizvollzugsanstalt einsitzen?
Ja. Die Staatsanwaltschaft ist gesetzlich verpflichtet, beschlagnahmte Gegenstände zu veröffentlichen. Am bequemsten funktioniert das im guten alten Bundesanzeiger.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.09.2013, 16:33 Uhr

"Goldbarren, Rolex-Uhren..."
"Die Verantwortlichen haben in Protz investiert und richtig „die Puppen tanzen“ lassen - "
---
Erbärmlich. Wie armseelig müssen diese Typen sein, daß sie sich an so einen nutzlosen, oberflächlichen Tand klammern und um diesen Kram zu besitzen, Verbrechen begehen?

Sarina

19.09.2013, 17:41 Uhr

Mir graust es, wenn ich diese halbnackten Stenze nur sehe. Wie man mit diesen halbseidenen Prolls Geschäfte machen kann, erschließt sich mir nicht!

Banksterbasher

19.09.2013, 18:11 Uhr

Das skandalöseste ist, dass die nach spätestens 5 Jahren wieder frei sind!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×