Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2015

14:10 Uhr

Terrorfinanzierung

Weshalb Terroristen am liebsten bar bezahlen

VonMichael Brächer

Nach den Attentaten von Paris will Frankreichs Finanzminister die Geldströme der Terroristen austrocknen. Auch die virtuelle Währung Bitcoin steht in der Kritik – dabei setzten die Attentäter auf weniger ausgefeilte Methoden.

Der Dollar steht bei Kriminellen hoch im Kurs. Auch bei Geldfälschern, bei denen die hier gezeigten Blüten sichergestellt wurden. Reuters

Beliebter US-Dollar

Der Dollar steht bei Kriminellen hoch im Kurs. Auch bei Geldfälschern, bei denen die hier gezeigten Blüten sichergestellt wurden.

FrankfurtTausend Euro – so wenig soll eine Kalaschnikow auf dem belgischen Schwarzmarkt kosten, wie sie auch die Attentäter von Paris benutzt haben. Nach den Anschlägen will Frankreichs Finanzminister Michel Sapin jetzt die Geldströme der Terroristen trockenlegen. Sapin will dabei auch die europäischen Staaten in die Pflicht nehmen. Das Land habe viele Sympathie-Erklärungen erhalten, „nun müssen Taten folgen“, forderte Sapin.

So soll die internationale Geldwäsche-Taskforce FATF etwa Staaten an den Pranger stellen, die Defizite bei der Geldwäschebekämpfung nicht ausräumen. Zudem sollen Banken, Wechselstuben und Versicherungen verdächtige Transaktionen melden. Auch Kunst- und Antiquitätenhändler sollen sich an die Behörden wenden, wenn sie Verdacht schöpfen, dass ihre Kunden Geld waschen wollen.

Dabei sieht es bislang so aus, als ob sich die Attentäter von Paris eher über wenig ausgefallene Wege finanziert hätten. Sie sollen unter anderem anonyme Prepaid-Bankkarten verwendet haben. Solche Karten konnten Bankkunden in Frankreich bislang pro Jahr mit bis zu 2500 Euro aufladen. Das Finanzministerium will die Gesamtsumme begrenzen, nannte aber keine konkreten Zahlen.

Mit Bitcoins zahlen – so funktioniert es

1. Konto eröffnen

Zunächst lädt der Nutzer den Bitcoin-Client aus dem Netz und installiert ihn auf seinem Computer. Persönliche Angaben müssen nicht gemacht werden. Beim ersten Öffnen lädt die Software die gemeinsame Datenbank des Netzwerks herunter – ein Verzeichnis aller Zahlungen im Bitcoin-Netzwerk. Die Datenbank stellt sicher, dass niemand Falschgeld überweisen kann: Sie weist jeden Bitcoin einer Bitcoin-Adresse zu und damit einem Nutzer. Die eigene Bitcoin-Adresse, einen kryptischen Buchstabencode, bekommt der Nutzer automatisch mit dem Installieren der Software. Außerdem speichert die Software eine Datei namens wallet.dat auf dem Computer. Sie enthält kryptografische Schlüssel, mit denen der Nutzer gegenüber dem Bitcoin-Netzwerk ausweist, dass ihm die entsprechende Bitcoin-Adresse gehört.

2. An Bitcoins gelangen

Börsenhandel: Diverse Internetseiten bieten Bitcoins gegen Euro oder andere Währungen an. Dazu muss sich der Nutzer einmalig registrieren und den Geldbetrag etwa per Banküberweisung oder Zahlsysteme wie Dwolla an die Börse senden. Wie an einer Aktienbörse lassen sich dann Bitcoin-Kauforder platzieren. Eine Order, die über dem aktuellen Preisangebot an der Börse liegt, wird sofort erfüllt. Die Börse schickt die Bitcoins schließlich an die Bitcoin-Adresse des Nutzers. Die Börse ist auch der Ort, um Bitcoins wieder in Euro umzuwandeln. 

Bitcoins schürfen: Bitcoin-Nutzer können auch selbst neue Bitcoins errechnen. Dieses sogenannte Mining erfordert leistungsstarke Computer und ist Computer-Laien nicht zu empfehlen.

Bargeld-Eintausch: Privatpersonen bieten Bitcoins gegen Bargeld – Wohnort und Telefonnummern oder E-Mailadressen der Bitcoin-Händler sind auf der Seite Bitcoin local gelistet.

3. Mit Bitcoins bezahlen

Hat jemand Bitcoins an der Börse erworben, so ist die entsprechende Summe in seinem Bitcoin-Client aufgeführt. Um nun einen Geldbetrag zu überweisen, reicht die Angabe der Summe und der Adresse des Empfängers in der Software. Nach etwa zehn Minuten ist das Geld beim Empfänger angekommen. Eine Liste der Geschäfte, die Bitcoin akzeptieren, gibt es hier.

4. Sicherheit

Um dem Verlust der virtuellen Bitcoin-Geldbörse etwa durch Beschädigung der Festplatte vorzubeugen, sollte die wallet.dat-Datei kopiert werden - zum Beispiel auf einen USB-Stick. Da sich Hacker über das Internet Zugriff auf den Computer verschaffen und die Datei stehlen können, sollte sie zudem mit Hilfe eines speziellen Programms verschlüsselt werde. Eine Anleitung dazu gibt es hier.

5. Bitcoins fürs Handy

Wer häufiger mobil ins Internet geht, kann sich inzwischen auch Android-Apps herunterladen. Sie machen das Handy zur Bitcoin-Geldbörse. Zum Bezahlen generiert die Software des Empfängers eine Rechnung in Form eines QR-Codes. Sobald der Sender diesen Code mit der Handykamera einscannt, verschickt die Software via Internet das Geld zur Bitcoin-Adresse des Empfängers. Vorsicht: Die Programme sind noch in der Entwicklung und können fehlerhaft sein. Darum sollten sie allenfalls zur Übertragung kleiner Geldsummen genutzt werden. Für das iPhone gibt es bisher noch keine Bezahl-Apps, aber Programme wie Bitcoin App, die aktuelle Kursverläufe darstellen.

Manchen Geldwäscheexperten gehen diese Schritte nicht weit genug. Sie fürchten, dass Terroristen auch virtuelle Währungen nutzen könnten. So diskutierten die EU-Finanzminister auf ihrem Krisentreffen nach den Pariser Anschlägen auch härtere Maßnahmen gegen die Kryptowährung Bitcoin. Bitcoins werden über ein Netzwerk gehandelt, das von sämtlichen Bitcoin-Nutzern gebildet wird. Dazu braucht es keine Banken – und damit auch keinen Geldwäschebeauftragten, dem verdächtige Überweisungen auffallen könnten. Auf Kriminelle und Terroristen üben die virtuellen Münzen deshalb einen großen Reiz aus.

Der amerikanische Student Ali A. rief etwa über soziale Medien dazu auf, mit Bitcoins den Dschihad des so genannten Islamischen Staats (IS) zu finanzieren. Ein Bezirksrichter in Virginia verurteilte den Teenager zu mehr als elf Jahren Haft. Ob und wie viel Geld durch die Aufrufe für den IS zusammenkam, blieb dabei jedoch im Dunkeln. Auch nach den Anschlägen von Paris geriet der Bitcoin schnell unter Verdacht. Das Hackerkonsortium GhostSec behauptete, ein Konto des IS mit Bitcoins im Wert von rund drei Millionen US-Dollar entdeckt zu haben. Doch auch dafür präsentierten die Hacker bislang keinen stichhaltigen Beweis.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×