Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2012

15:35 Uhr

Überweisungsfehler

Wie ein Comdirect-Kunde über Nacht zum Millionär wurde

Die Comdirect überwies einem Kunden 200 Millionen Euro - zu unrecht. Der Begünstigte schob sofort zehn Millionen Euro auf ein Sonderkonto. Für die Rückabwicklung sollte er Strafzinsen zahlen. Ein Gericht gab ihm Recht.

Geldbündel: Falsche Überweisungen halten nur wenige Tage. dpa

Geldbündel: Falsche Überweisungen halten nur wenige Tage.

Der warme Regen kam an einem Donnerstagabend. Als der Kunde der Comdirect seinen Kontoauszug prüfen wollte, lagen mehr als 200 Millionen Euro auf seinem Konto. „Ein Systemfehler“, sagt eine Sprecherin der Direktbank. Beim Verkauf des Fondsdepots wurden statt 20,60 Euro mehr als 200.000 Euro pro Anteil überwiesen.

Die Direktbank wollte eigentlich einen Fehler in den technischen Systemen beheben – dabei ruinierten die Techniker die Kursbelieferung. „Eine Super-Sondersituation“, sagt die Cormdirect Sprecherin. „Man denkt das kann nicht passieren, passiert dann aber doch.“

Beim unverhofften Multimillionär sorgte die Geldflut für hektische Betriebsamkeit. Er überwies prompt 9.999.999,99 Euro auf ein anderes Konto. Mehr als siebenstellige Überweisungen lassen die Vorgabemasken der Comdirect nicht zu.

Minirendite und teure Kredite: Die miesesten Zinsen der Republik

Minirendite und teure Kredite

Die miesesten Zinsen der Republik

Das Zinstief beutelt die deutschen Sparer. Einige Banken nutzen die Situation aus und bieten ihren Kunden nur Zinsen nahe null Prozent. Wer bei den Sparzinsen knausert und bei den Krediten ungeniert zulangt.

Wie der Kunde die Nacht verbracht hat, darüber lässt sich nur spekulieren. Am nächsten Morgen gab es jedenfalls ein böses Erwachen. Die Direktbank buchte den Betrag wieder zurück. Die Rücküberweisung vom Fremdkonto dauerte einige Tage. Dafür verlangte die Comdirect knapp 12.000 Euro Zinsen für die geduldete Überziehung. Der Zins dafür beträgt stolze 14,4 Prozent.

Für den Mann aus Hessen gab es jetzt immerhin ein kleines Happy End. Seine Klage vor dem Landgericht Itzehoe hatte heute Erfolg. Der Friedberger erhält immerhin die knapp 12.000 Euro Überziehungszinsen zurück – und kann auch noch seinen Zinsverlust geltend machen. (LG Itzehoe; Az 7O266/11).

Schufa-Auswertung: Wo die schlechtesten Schuldner wohnen

Schufa-Auswertung

Wo die schlechtesten Schuldner wohnen

Nicht nur der Staat steckt tief in der Kreide. Auch die Schulden der Bürger steigen. Wo die Zahlungsmoral besonders schlecht ist, wie Schuldner um eine Rückzahlung herumkommen und Gläubiger an ihr Geld kommen.

Voraussetzung: Das Urteil hat Bestand. Ein Sprecher der Commerzbank-Tochter Comdirect kündigte unmittelbar nach dem Urteil an, die Onlinebank werde gegen die Entscheidung Einspruch einlegen. Der kurzzeitige Multimillionär sagte nach der Verhandlung, ihn habe das „zweifelhafte Vergnügen“, sich einen Tag als Multimillionär zu fühlen, nur Geld gekostet. „Besser wäre es gewesen, ich hätte damals gar nichts gemacht.“

Beide Parteien schieben sich gegenseitig die Schuld zu. Der Kunde wirft seiner bank vor, sie wolle auf seine Kosten „ordentlich Profit“ machen. Er habe das Geld an einem Freitag keinen ganzen Tag auf seinem Privatkonto gehabt, trotzdem seien ihm Zinsen für das nachfolgende Wochenende berechnet worden. Ein Sprecher der Bank kontert: Der Kläger habe drei Tage lang über die zehn Millionen Euro
verfügt. „Menschen, die über Geld verfügen wollen, dass ihnen nicht gehört, müssen dafür üblicherweise Zinsen bezahlen: Das geht uns allen so“, so der Vertreter der Direktbank.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Apollo

03.05.2012, 15:44 Uhr

Scheint bei der comdirect öfters vorzukommen...ich hatte mal kurzzeitig 380.000 Euro auf meinem Girokonto...

Account gelöscht!

03.05.2012, 15:46 Uhr

Ich hatte auf einmal 20.000 € zuviel bei Comdirekt, hatte es aber zu spät bemerkt für Abhebung:-) Scheint bei Comdirekt öfters vorzukommen. Die Sicherheit ist mir dort zu lasch.

JAJA

03.05.2012, 18:42 Uhr

Das ist ein PR-Desaster für die Commerzbank.
Mit Milliarden vom Staat gerettet und bis heute noch nicht einen Cent Zinsen gezahlt.
Und vor diesem Hintergrund bläst sich ein Sprecher der Bank als Gerechtigkeitsfanatiker auf.
Das kostet die Com-Direkt mit Sicherheit mehr als die läppischen 12000€. Sauber, der Mann ist sein Geld wert!
Aber sollte ein Fehler dem Kunden unterlaufen, ja dann ist das Geld weg.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×