Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2011

11:24 Uhr

Unseriöse Methoden

Verbraucherzentrale warnt vor Inkasso-Abzocke

Inkasso-Firmen zocken immer häufiger ahnungslose Kunden ab. Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat jetzt 4000 Beschwerden ausgewertet. Fazit: In 99 Prozent der Fälle arbeiteten die Unternehmen unseriös.

Inkasso-Unternehmen versuchen immer öfter Verbraucher mit unseriösen Methoden übers Ohr zu hauen. picture alliance

Inkasso-Unternehmen versuchen immer öfter Verbraucher mit unseriösen Methoden übers Ohr zu hauen.

BerlinUnseriöse Inkasso-Firmen werden nach Ansicht der Verbraucherzentralen zunehmend zur Plage. Mit Willkür und Phantasiegebühren würden unberechtigte Zahlungsforderungen in schwindelerregende Höhen getrieben, kritisierte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) am Donnerstag in Berlin. Eine Auswertung von 4000 Verbraucherbeschwerden habe ergeben, dass 99 Prozent der Beschwerden über unseriöse Inkassopraktiken berechtigt seien. „Abzocke und Einschüchterung müssen endlich gestoppt werden“, forderte vzbv-Vorstand Gerd Billen.

Meist stünden unberechtigte Inkassoforderungen im Zusammenhang mit untergeschobenen Verträgen, die durch Abofallen im Internet, unerlaubte Telefonwerbung oder Gewinnspielwerbung angebahnt wurden. „Viele Betroffene zahlen aus Unkenntnis und Angst selbst unberechtigte Forderungen“, erklärte Olaf Weinel, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Niedersachsen. Verbraucher fühlten sich durch die Inkasso-Firmen bedroht und eingeschüchtert.

 

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×