Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2014

18:36 Uhr

Urteil

EuGH stärkt Rechte von Kartellopfern

Wer als dritter unter der illegalen Absprache von Firmen leidet, muss Entschädigungen einfordern können. Dies entschied der Europäische Gerichtshof am Donnerstag. Der Anlass für das Urteil war ein Fall aus Österreich.

Der EuGH hat mit einem Urteil die Rechte möglicher Kartellopfer gestärkt. dpa

Der EuGH hat mit einem Urteil die Rechte möglicher Kartellopfer gestärkt.

LuxemburgDer Europäische Gerichtshof hat die Rechte möglicher Kartellopfer gestärkt. Wenn Firmen illegale Absprachen treffen, litten darunter nicht nur ihre Geschäftspartner sondern wohlmöglich auch Dritte, urteilte der Gerichtshof am Donnerstag in Luxemburg (Rechtssache C-557/12). Auch diese Firmen müssten Entschädigungen einfordern können. Denn Kartelle könnten die Preise auf dem gesamten Markt erhöhen.

Nach Ansicht einer Expertin könnten Kartelle die Beteiligten damit in Zukunft teurer zu stehen kommen. „Kartellmitglieder müssen jetzt mit noch umfangreicheren Schadenersatzforderungen rechnen“, erklärte Stephanie Birmanns von der Kanzlei SZA Schilling, Zutt & Anschütz. „Eine indirekte Schädigung zu belegen ist schwierig, aber möglich.“

Im konkreten Fall hatte die ÖBB, eine Tochtergesellschaft der österreichischen Bundesbahnen, Schadenersatz in Höhe von rund 1,8 Millionen Euro von einem Kartell mehrerer Aufzugfirmen verlangt. Zwar hatte die ÖBB ihre Aufzüge und Fahrtreppen nicht bei den Kartellmitgliedern gekauft. Sie argumentiert aber, die unerlaubte Kungelei der Firmen habe auch die Preise ihrer Lieferanten erhöht.

Nach neun Jahren:  Kartell-Opfer können zukünftig auf Schadensersatz klagen

Nach neun Jahren

Kartell-Opfer können zukünftig auf Schadensersatz klagen

Das Europäische Parlament will möglich machen, dass Kartell-Opfer zukünftig auf Schadensersatz klagen können. Auch Whistleblower sollen in Zukunft geschützt werden. Die Zustimmung der 28 EU-Mitglieder steht noch aus.

Österreichisches Recht sieht Entschädigungen nur für Vertragspartner von Kartellmitgliedern vor. Das Oberste Gericht bat deshalb die Kollegen in Luxemburg um Hilfe bei der Auslegung von EU-Recht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×