Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.05.2012

17:58 Uhr

Verbraucherrecht

BGH begrenzt Auslagenersatz von Banken

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit einem aktuellen Urteil die Rechte von Bankkunden gestärkt. Demnach dürfen Banken und Sparkassen ihre Auslagen dem Kunden nicht mehr unbegrenzt in Rechnung stellen.

Banken dürfen die Kosten für ihre Auslagen nicht mehr unbegrenzt den Kunden in Rechnung stellen. dpa

Banken dürfen die Kosten für ihre Auslagen nicht mehr unbegrenzt den Kunden in Rechnung stellen.

KarlsruheBanken dürfen Kosten für Zwangsversteigerungen und bestimmte andere Tätigkeiten nicht ohne weiteres ihren Kunden in Rechnung stellen. Der Bundesgerichtshof (BGH) erklärte am Dienstag eine entsprechende Klausel in Kundenverträgen für unwirksam und stärkte damit den Schutz der Bankkunden (Az.: XI ZR 61/11).

Nach der beanstandeten Klausel konnten Banken ihren Kunden unter anderem Kosten bei der Verwertung von Sicherheiten in Rechnung stellen, oder wenn die Bank sonst „in seinem Auftrag oder seinem mutmaßlichen Interesse tätig wird“. Demnach konnte die Bank oder Sparkasse unter anderem Telefon- und Portokosten sowie Kosten für Notare oder die Lagerung von Sicherheiten auf die Kunden abwälzen. Dabei gab es keine ersichtliche Begrenzung. Diese Klausel bedeute eine unangemessene Benachteiligung der Kunden, entschied der BGH.

Bei der Zwangsversteigerung eines normalen Reihenhauses kämen auf diese Weise schnell Kosten im vierstelligen Bereich zusammen - bei größeren Verwertungen auch mehr, sagte Jörg Schädtler von der Schutzgemeinschaft für Bankkunden, die gegen die Klausel geklagt hatte. Diese Kosten hätten die Banken bislang nach der Standardklausel komplett an ihre Kunden weitergegeben, so Schädtler. „Wir haben regelmäßig Personen, die sich wundern, warum - nachdem das Häuschen verkauft wurde - noch immer ein Berg Restschulden da ist.“

Die umstrittene Klausel enthalte keine Begrenzung auf die erforderlichen Aufwendungen, so der BGH. Eine solche Einschränkung könne ihr auch nach dem „Verständnishorizont eines rechtsunkundigen durchschnittlichen Verbrauchers“ nicht entnommen werden. Ohne Begrenzung der Kosten sei die Klausel jedoch unwirksam.

Zudem lägen die angeführten Tätigkeiten „des Bestellens, Verwaltens und Verwertens von Sicherheiten allein im Interesse der Sparkasse bzw. Bank“, argumentierten die BGH-Richter. Eine Übernahme solcher Kosten entspreche deshalb nicht der gesetzlichen Grundregel.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×