Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2014

16:46 Uhr

VGH-Urteil

Mappus kann E-Mails löschen lassen

Erkenntnisse über den „Schwarzen Donnerstag“ im Herbst 2010 hatte man sich in Baden-Württemberg aus Kopien von E-Mails des Ex-Ministerpräsidenten Stefan Mappus erhofft. Vergebens: Die Mail-Kopien müssen gelöscht werden.

Der ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus hat einen juristischen Sieg errungen: Nach Entscheid des Verwaltungsgerichtshofes muss der Landtag Kopien von Mappus' E-Mails löschen. dpa

Der ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus hat einen juristischen Sieg errungen: Nach Entscheid des Verwaltungsgerichtshofes muss der Landtag Kopien von Mappus' E-Mails löschen.

MannheimDas Land Baden-Württemberg muss Kopien von E-Mails des früheren Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) löschen. Das entschied der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) mit Sitz in Mannheim laut Mitteilung vom Montag. Der Ex-Regierungschef habe einen Anspruch auf die Löschung. Zuvor müssen die Mails zwar dem Landesarchiv zur Übernahme als Archivgut angeboten werden - der Landtag hat damit aber praktisch keinen Zugriff auf die Dokumente.

Der jetzige Landtag hatte sich aus den Mails vor allem Erkenntnisse über den umstrittenen Polizeieinsatz gegen Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 am „Schwarzen Donnerstag“ im Herbst 2010 erhofft.

Prozess um Stuttgart 21-Proteste: Polizisten weisen Verantwortung für Gewalteskalation zurück

Prozess um Stuttgart 21-Proteste

Polizisten weisen Verantwortung für Gewalteskalation zurück

Beamte auf Wasserwerfern gegen Demonstranten – diese Protestszenen rund um Stuttgart 21 markieren den „schwarzen Donnerstag“ 2010, über den vor Gericht verhandelt wird. Mutmaßlich verantwortliche Polizisten wiegeln ab.

Die Dateien seien personenbezogene Daten und zur Erfüllung der Aufgaben des Staatsministeriums nicht mehr erforderlich, heißt es in der Entscheidung der Richter vom 30. Juli. Damit bestätigten sie ein Urteil des Karlsruher Verwaltungsgerichts von 2013 - das Land unterlag mit seiner Berufung. Die Sicherungskopien waren im Herbst 2010 gezogen worden, um einen Fehler in Mappus' Computer zu finden.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Chris Hettix

04.08.2014, 17:05 Uhr

Skandalöses Urteil! Mich widert die deutsche Judikative nur noch an: Beweise vernichten wird auch noch durch sie "gedeckt" und "protegiert". So trägt man die Demokratie zu Grabe.

Herr Teito Klein

04.08.2014, 18:07 Uhr

Fehlurteil
----------
Somit werden kriminelle Handlungen von Politikern nachträglich legalisiert. Es ist ein Skandal.
Jetzt können also belastende E-Mails ganz offiziell gelöscht werden.
Das betrifft aber nicht nur den Polizeieinsatz bei der Demo um S21, sondern auch die um die Mauscheleien beim Deal von EnBW.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×