Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2016

10:27 Uhr

Werbungskosten

Beim Esstisch hört das Steuersparen auf

VonConstanze Elter

Das büromäßig eingerichtete häusliche Arbeitszimmer steuerlich geltend zu machen, ist schon schwierig genug. Eine andere Art von Möbeln wollte das Finanzgericht Rheinland-Pfalz nun aber keinesfalls anerkennen.

Bei manchen Ausgaben bringt auch die ausführlichste Begründung keine Steuerersparnis. dpa

Steuerformulare

Bei manchen Ausgaben bringt auch die ausführlichste Begründung keine Steuerersparnis.

Neustadt an der WeinstraßeArbeitsmittel und Gegenstände, die zu weniger als zehn Prozent beruflich genutzt werden, gelten gemeinhin als Privatsache – steuerlich betrachtet. Die Finanzverwaltung wertet solche Ausgaben in aller Regel als Kosten der privaten Lebensführung. Zumal sich eine Aufteilung meist ohnehin nicht klar definieren lässt.

Ein gewerblicher Bauleiter versuchte es trotzdem. Er kaufte einen Esszimmertisch aus Nussbaum und dazu sechs weiße Lederstühle. Kostenpunkt: knapp 10.000 Euro. Den Tisch samt Stühlen stellte er in sein Esszimmer, das zum Wohnzimmer hin offen war. Der Bauleiter machte geltend, dass er auf Tisch und Stühle angewiesen sei.

Nur dort könne er Pläne und Akten bearbeiten. In puncto Einkommensteuer war er damit vor Gericht bereits gescheitert. Nun argumentierte er in einem weiteren Verfahren, dass die Gründe für die Ablehnung des Betriebsausgabenabzugs nicht auf die Umsatzsteuer übertragbar seien. Somit stehe ihm der Vorsteuerabzug in der Umsatzsteuererklärung zu.

Der Unternehmer führte noch einmal detailliert aus, warum er davon überzeugt sei, dass er seinen Beruf ohne diese Möbel nicht ausüben könne. Die Tischgruppe stelle die einzige Möglichkeit dar, die Bauakten und Pläne zu bearbeiten. Sein Arbeitszimmer sei winzig, einen Schreibtisch in der erforderlichen Größe habe der Kläger nicht erwerben können. Die Tischdecke auf dem Tisch diene in erster Linie dem Schutz vor Kratzern. Er habe nachgewiesen, dass er an dem Tisch an mindestens 65 Tagen gearbeitet habe.

Diese Belege gehören zur Steuererklärung - und diese nicht

Mantelbogen
  • Zuwendungsnachweise wie z.B. Spendenbescheinigungen
  • Nachweis der Behinderung im Erstjahr bzw. bei Änderung
Zu Anlage G, S, L - Einkünfte aus Gewerbe, Selbstständigkeit, Landwirtschaft
  • Unterlagen über die Gewinnermittlung (aber auch nur, falls nicht elektronisch übermittelt)
Zu Anlage KAP - Kapitalerträge
  • Steuerbescheinigung über anrechenbare Kapitalertragsteuer, nur wenn eine Überprüfung des Steuereinbehalts für bestimmte Kapitalerträge oder die Günstigerprüfung beantragt wird
  • Steuerbescheinigung über Kapitalerträge, für die keine Kirchensteuer einbehalten wurde, obwohl eine Kirchensteuerpflicht besteht
  • Bescheinigung über anrechenbare ausländische Steuern
Zur Anlage N - Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit
  • Lohnsteuerkarte (in der Regel nicht mehr nötig, da Daten elektronisch übermittelt)
Zur Anlage VL - Vermögenswirksame Leistungen
  • Bescheinigung über vermögenswirksame Leistungen
Zur Anlage Unterhalt
  • Nachweis der Unterhaltsbedürftigkeit
Nicht benötigte Belege

Die meisten Quittungen und Bescheinigungen müssen nur auf Nachfrage dem Finanzamt vorgelegt werden, dazu gehören zum Beispiel Nachweise über Ausgaben für:

  • Arbeitsmittel
  • Beiträge an Berufsverbände
  • Beitragsbestätigungen für Versicherungen
  • Kontogebühren
  • Kinderbetreuung
  • haushaltsnahe Dienstleistungen

Die einzelnen Ausgabenposten können aber vom Finanzamt geprüft werden und müssen dann nachträglich belegt werden.

Das Gericht konnte diese Darlegungen nicht nachvollziehen (Az.: 6 K 1996/14). Die Zeiten der Nicht-Nutzung könnten nicht außer Betracht bleiben, sondern müssten der privaten Nutzung zugerechnet werden. Das gelte nicht nur für den Betriebsausgabenabzug, sondern auch für die umsatzsteuerlichen Aspekte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×