Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2017

14:34 Uhr

Reform der Euro-Zone

Schäuble setzt auf Macron

Der Bundesfinanzminister setzt große Hoffnungen auf den neugewählten französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Mit ihm gebe es bessere Chancen die Euro-Zone strukturell zu reformieren.

Der Bundesfinanzminister setzt auf den neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron. dpa

Wolfgang Schäuble

Der Bundesfinanzminister setzt auf den neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

BerlinBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble setzt bei der Modernisierung der Euro-Zone auf den neugewählten französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Mit ihm habe die Währungsunion „bessere Chancen“, strukturelle Veränderungen durchzusetzen, sagte Schäuble am Freitag beim Tag des deutschen Familienunternehmens in Berlin. Diese seien notwendig, damit die Euro-Zone nicht nur von der Geldpolitik zusammengehalten werde. Angesichts der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) sagte Schäuble: „Mir wäre eine moderatere Geldpolitik lieber.“

Schäuble sprach sich dafür aus, den Soli-Zuschlag zu senken. „Der Solidaritätszuschlag muss jetzt abgebaut werden“, sagte der CDU-Politiker. Dies gelinge am besten, indem er über mehrere Jahre gleichmäßig um 0,5 Prozent abgesenkt werde. Handlungsbedarf könne sich auch ergeben, sollten die USA und Großbritannien wie angekündigt ihre Unternehmenssteuern kräftig senken. 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×