Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2008

12:33 Uhr

Rentable Anlageform

Festgeld lockt mit attraktiven Zinsen

VonAnke Rezmer

Für Anleger werden Sparkonten wieder interessanter. Da die Finanzkrise für eine Verknappung der Geldmittel gesorgt hat, locken Banken ihre Kunden nun mit hohen Zinsen. Dabei lohnen sich Vergleiche, denn bei den Spitzenwerten gibt es teils deutliche Unterschiede. Die tägliche Investmentidee auf Handelsblatt.com.

Investment-Idee: Das Geld zur Bank bringen - Festgeld lohnt sich wieder. Grafik: Handelsblatt

Investment-Idee: Das Geld zur Bank bringen - Festgeld lohnt sich wieder. Grafik: Handelsblatt

FRANKFURT. Das kurzfristige Parken von Geld bleibt vergleichsweise attraktiv. Nach vereinzelt starken Zinssprüngen zum Jahreswechsel, aber auch ersten Korrekturen nach unten haben sich die Konditionen insgesamt auf hohem Niveau gehalten. Wer sich nun Spitzenzinsen von bis zu rund fünf Prozent pro Jahr sichert, "macht nichts falsch", meint Siegrid Herbst vom Finanzdienstleister FMH in Frankfurt.

Im Vergleich zu Staatsanleihen, die selbst über zwei Jahre weniger als vier Prozent Zinsen bringen, schneiden Anleger mit dem Kontensparen oftmals besser ab - selbst wenn sie nur den aktuell, von FMH ermittelten Durchschnittszins bei Festgeld über zwölf Monate von 4,09 Prozent bekommen. Für Tagesgeld bieten die Finanzhäusern FMH zufolge allerdings im Mittel nur 3,2 Prozent. Im Vergleich zum Dezember sind die Festgeldzinsen damit leicht gesunken, die Tagesgeldzinsen konstant geblieben. Für die nächsten Monate erwarten Händler und professionelle Investoren am Geldmarkt eher eine Beruhigung der Zinsen auf leicht niedrigerem Niveau.

Seit dem Sommer sind die Sätze für kurzfristiges Geld deutlich gestiegen, da die US-Hypothekenkrise für eine Verknappung liquider Mittel sorgte. Aufschluss über die weitere Entwicklung könnte auch die Europäische Zentralbank (EZB) geben, die am Donnerstag ihre nächste Entscheidung über den Leitzins trifft. Bankvolkswirte rechnen überwiegend nicht mit einer Zinsanhebung, auch wenn EZB-Chef Jean-Claude Trichet am vergangenen Wochenende erneut das Thema Inflation betonte. Für Jahres-Festgeld erhalten Anleger aktuell bis zu 5,1 Prozent bei der niederländisch-türkischen Credit Europe Bank. Eine fünf vor dem Komma bietet auch die lettische Parex-Bank. Allerdings müssen Anleger bei diesen Banken mit einem beschränkten Einlagenschutz leben. Verbraucherschützer raten daher nur zu Anlagen bis zu 20 000 Euro. Den besten Festgeldzins ohne Einschränkungen zahlt die Bausparkasse Mainz mit 4,61 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×