Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2013

18:29 Uhr

Abgeordneter

Irans Währung nur noch die Hälfte wert

Innerhalb eines Jahres soll es für die iranische Währung deutlich abwärts gegangen sein, berichtet ein Abgeordneter. Gegenüber dem US-Dollar sogar mehr als 50 Prozent. Offiziell geht es der Währung blendend.

Rial-Scheine liegen auf dem Tisch einer Wechselstube. AFP

Rial-Scheine liegen auf dem Tisch einer Wechselstube.

TeheranDie iranische Währung hat nach Angaben eines Abgeordneten binnen eines Jahres die Hälfte ihres Wertes verloren. Schuld daran sei neben den internationalen Sanktionen auch die Wirtschaftspolitik der Regierung von Präsident Mahmud Ahmadinedschad, sagte Ahmad Tawakoli am Donnerstag laut Nachrichtenagentur Mehr.

Tawakoli, der auch Mitglied des Haushaltsausschusses im Parlament ist, sagte, der Rial habe im Vergleich zum Vorjahr gegenüber dem US-Dollar 55 Prozent an Wert verloren. Offiziell bestreitet Teheran, dass die Sanktionen, mit denen die internationale Gemeinschaft das Land wegen seines umstrittenen Atomprogramms belegt hat, dem Iran schaden würden.

Ratings der größten Volkswirtschaften der Welt

USA

S&P Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA

Ausblick: Negativ

China

S&P Rating: AA-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aa3
Ausblick: Positiv

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Japan

S&P Rating: AA-
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: A+
Ausblick: Negativ

Deutschland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Frankreich

S&P Rating: AA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aa1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Vereinigtes Königreich

S&P Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aa1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Brasilien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa2
Ausblick: Positiv

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Italien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Russland

S&P Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Indien

S&P Rating: BBB-
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB-
Ausblick: Stabil

Kanada

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Australien

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Spanien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Schweiz

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Tatsächlich haben die Sanktionen das Land in den vergangenen Monaten in eine Wirtschaftskrise geführt. Nach dem Ölembargo der Europäischen Union hat das Land mindestens 30 Prozent weniger Einkommen. Fast alle westlichen Länder haben keine Bankverbindungen mehr mit dem Land. 60 bis 70 Prozent des nationalen Einkommens werden mit dem Öl- und Gasexport erwirtschaftet.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

armedjihad@dynip.name

17.01.2013, 21:26 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Karin

21.01.2013, 13:28 Uhr

Ja, jetzt spekuliert die Westliche Welt gegen den Iran. Da man ihm sonst NICHT DAS ÖL abnehmen kann! Mich kotzt dieser verheuchelte Westen mit seinem verlogenen Christentum nur noch an!! Die Mehrheit der Menschen, die dort in Armut leben sind die leidtragenden!! Nur weil sich die D und andere Länder der westlichen Welt sich andauernd schöne neue Autos, Luxus, Wohlstand auf gehobenen Niveau leisten will! Dabei könnten wir heute doch genug für ALLE AUF DER WELT PRODUZIEREN!!!! So das alle friedlich und mit Wohlstand leben könnten.

DIE MENSCHHEIT IST VERKOMMEN UND GIERIG. DAS WIRD SICH RÄCHEN...UND ZWAR IN GEWALT, CHAOS UND BÜRGERKRIEGE!! AUCH IN EUROPA!! IN DEUTSCHLAND!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×