Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.06.2015

15:43 Uhr

Abschied von der Parität

1 Dollar ≠ 1 Euro

VonSusanne Schier

Und wieder einmal lagen die Pessimisten daneben: Der Euro steht zum Dollar wieder stärker da, die Parität – „ein Euro gleich ein Dollar“ – scheint in weiter Ferne. Was Analysten in diesem Jahr vom Wechselkurs erwarten.

Die Parität, ein Wechselkurs von 1:1 für Euro und Dollar, scheint in die Ferne gerückt zu sein. dpa

Euro-Dollar

Die Parität, ein Wechselkurs von 1:1 für Euro und Dollar, scheint in die Ferne gerückt zu sein.

FrankfurtEin weiterer Absturz des Euro-Kurses hat lange als ausgemachte Sache gegolten. Die Parität zum Dollar schien nur noch eine Frage der Zeit zu sein – also ein Wechselkurs von 1:1. Doch der Euro machte den Pessimisten einen Strich durch die Rechnung. Seit Wochen ist die Gemeinschaftswährung auf Erholungskurs. Auch wenn es dabei immer wieder Rückschläge gibt – die positiven Konjunkturdaten in der Euro-Zone geben Stabilität. Dass der Euro bald nur noch einen Dollar wert ist, dürfte damit eher unrealistisch sein.

In der vergangenen Woche haben vor allem die Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi dem Euro-Kurs geholfen. Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) sieht die Inflation zurück in die Euro-Zone kommen. Im Mai kletterte die Teuerungsrate um 0,3 Prozent nach 0,0 Prozent im Vormonat und minus 0,6 Prozent im Januar. Sofort kamen Spekulationen auf, ob die Notenbank ihre milliardenschweren Anleihekäufe früher zurückfahren könnte.

Die Stützungsmaßnahmen der EZB hatten letztendlich zu der Schwächung der Gemeinschaftswährung ab vergangenem Sommer geführt. Hatte der Euro im letzten Jahr noch knapp 1,40 Dollar erreicht, sackte er im März auf unter 1,05 Dollar – ein Minus von 25 Prozent. Experten wie der Chefökonom der US-Investmentbank Goldman Sachs, Jan Hatzius, rechneten fest damit, dass die Euro-Dollar-Parität noch in diesem Jahr erreicht wird. Doch die jüngsten Konjunkturaussichten in der Euro-Zone haben den Abwärtstrend vorerst gestoppt.

„Ungeachtet kurzfristiger Schwankungen spricht mehr für eine weitere Erholung des Euro denn für eine neue Dollar-Stärke“, schreibt Helaba-Experte Christian Apelt in seinem Wochenausblick. Vasileios Gkionakis, leitender Devisenstratege bei Unicredit, ergänzt, dass der Euro diese Woche weitere Unterstützung bekommen könnte, sofern die Produktionsdaten in der Euro-Zone gut ausfallen.

In Deutschland waren die Exporte und die Produktion im verarbeitenden Gewerbe im April schon einmal überraschend stark, wie am Montag bekannt wurde. Da aber auch die US-Konjunkturdaten im Großen und Ganzen positiv sind, gebe es für den Dollar keine großen Absturzrisiken, so Gkionakis.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Doro Mann

09.06.2015, 17:24 Uhr

Warum der Euro wieder Stärke zeigt? Weil die Welt davon ausgeht, dass Griechenland endlich aus dem Euro fliegt.

Herr Roland Hegglin

09.06.2015, 18:17 Uhr

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Auch die Optimisten können sich täuschen.
Aber zu Glück spielt das am Devisen Markt keine Rolle in welche Richtung die Währung tentiert.
Wichtig ist die richtige Seite.
Aber abgesehen davon, ist ein schwacher Euro besser für die Wirtschaft.

Account gelöscht!

09.06.2015, 21:11 Uhr

Was für ein Artikel, Finanz-Stammtisch in Buchstaben, aber reichlich wenig zu den Mechanismen und Treibern des Wechselkurses. Unter dem Strich spricht fast alles für einen weiter schwachen EUR, der damit die Kaufkraft der breiten Masse in diesem Land weiter nach unten treibt (und das seit nahezu seiner Einführung).

Aber Hauptsache man muss in Griechenland nicht mehr Geld umtauschen oder gar umrechnen, da verzichtet man doch gerne auf 20-30% Kaufkraft, gell, lol.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×