Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.05.2011

12:11 Uhr

Agrarrohstoff

Weizenpreis erholt sich dank Trockenheit

Nach den rasanten Kursstürzen in der vergangenen Woche klettert der Preis für Weizen wieder nach oben. Ein Grund dafür ist die lang anhaltende Trockenheit in den Anbaugebieten in den USA und Europa.

Anhaltende Trockenheit lässt die Weizenernten schrumpfen und die Preise steigen. Quelle: dpa

Anhaltende Trockenheit lässt die Weizenernten schrumpfen und die Preise steigen.

Frankfurt

Die anhaltende Trockenheit in einigen wichtigen Anbauländern hat den Weizenpreis am Montag nach oben getrieben. In Paris verteuerte sich europäischer Weizen zur Lieferung im Mai um 3,3 Prozent auf 248 Euro je Tonne. "Die lang andauernde Trockenheit wird einen deutlichen Einfluss auf die Produktion von Feldfrüchten in Texas und Oklahoma haben", sagte der Meteorologe Mike Palmerino vom Wetterdienst Telvent DTN. Von Trockenheit betroffen sind derzeit neben den USA auch Frankreich, Deutschland, Kanada und China.

Händler begründeten den Preisanstieg auch mit der allgemeinen Erholung der Rohstoffmärkte nach dem Preissturz in der Vorwoche. Am Donnerstag und am Freitag waren die Preise drastisch gefallen. Als Auslöser dafür galten neue Zweifel an der Erholung der US-Wirtschaft, nachdem unter anderem Daten vom Arbeitsmarkt enttäuscht hatten. Am Donnerstag war Preis für Öl in der Spitze um die Rekordsumme von zwölf Dollar abgerutscht. Die Unruhen im arabischen Raum sowie die anziehende Weltkonjunktur hatten den Preis in den Vorwochen auf über 125 Dollar und damit den höchsten Stand seit Sommer 2008 getrieben.

Der Preis für Gold hatte war in den letzten vier Tagen der vergangenen Woche um rund 100 Dollar abgerutscht. Ähnliches galt für Silber. Das Edelmetall hatte sich zuvor im Jahr so stark verteuert wie kein anderer Rohstoff, bis Ende April hatte das Plus rund 60 Prozent betragen. Auch die Preise für Kaffee- oder Mais- Futures hatten stark zugelegt. Analysten hatten zuletzt vor einer Spekulationsblase gewarnt, die Platzen könne. Mittlerweile erholen sich die Märkte langsam.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×