Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2014

16:02 Uhr

Alternative Währung

Mt. Gox ist tot, es lebe der Bitcoin!

VonJörg Hackhausen

Bitcoins haben einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Jetzt erschüttert ein Skandal die virtuelle Währung. Der Kurs bricht ein. Ein hartnäckiger US-Staatsanwalt ermittelt. Der Anfang vom Ende? Nicht unbedingt.

Banking ohne Banken

Wie Bitcoins funktionieren

Banking ohne Banken: Wie Bitcoins funktionieren

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfEine Währung ist nichts wert ohne Vertrauen. Das gilt für Euro und Dollar genauso wie für die Kunstwährung Bitcoin. Seitdem Mt. Gox, die einst größte Tauschbörse für Bitcoins, den Betrieb eingestellt hat, ist das Vertrauen schwer erschüttert. Den Schaden haben diejenigen, die dem Börsenbetreiber aus Japan ihr Geld anvertraut haben. Vermutlich werden sie nicht viel davon wiedersehen.

Der Fall Mt. Gox zeigt zweierlei: Erstens ist der Handel mit Bitcoins extrem riskant. Er ist anfällig für Attacken durch Hacker, Manipulationen und Diebstahl. Zweitens ist die Schwachstelle nicht die Währung selbst, sondern fehlende Transparenz bei einer Tauschbörse. Anders ausgedrückt: Die Idee ist gut, die Umsetzung mangelhaft.

Sollten die übrigen Handelsplattformen aus dem Skandal lernen, könnte dieser letztlich sein Gutes haben. Ein heilsamer Schock. Der frühere Netscape-Gründer und Großinvestor Marc Andreessen twitterte: „Mt. Gox musste sterben, damit der Bitcoin leben kann.“

Die Tauschbörse Mt. Gox war seit Dienstagmorgen nicht mehr erreichbar, verschwunden über Nacht. Wo vorher Transaktionen mit Bitcoins abgewickelt werden konnten, erschien nur noch eine weiße Seite. Im Netz machten Gerüchte die Runde: Es habe einen großen Diebstahl gegeben, hieß es. Der Betreiber sei insolvent.

Die wichtigsten Fragen zu Bitcoins

Was sind Bitcoins?

Bitcoins (BTC) sind verschlüsselte Datenpakete aus Zahlen und Buchstaben.

Wer hat Bitcoins erfunden?

Als Erfinder gibt sich jemand aus, der auf einer Kryptografie-Mailingliste unter dem Namen Satoshi Nakamoto auftrat – vermutlich ein Pseudonym, möglicherweise steckt sogar eine Gruppe dahinter. Er umriss das Konzept 2008 in einem Grundsatzpapier und brachte 2009 eine Software zum Bitcoin-Austausch heraus. Mittlerweile kümmert sich eine kleine Community von Entwicklern darum – der Quellcode liegt offen.

Wozu sind Bitcoins gut?

Für die einen sollen Bitcoins ein anonymes Zahlungsmittel im Internet sein, das Systeme wie Paypal unnötig macht. Andere sehen Bitcoins als alternatives Wertaufbewahrungsmittel. Wieder andere glauben an eine mit dem Goldstandard vergleichbare Sicherheitsfunktion.

Als weltweit erste nennenswerte Transaktion gilt der Kauf zweier Pizzen für 10.000 BTC. Auch für illegale Zahlungen kommt die Währung zum Einsatz, etwa auf der inzwischen geschlossenen Online-Plattform Silk Road.

In Deutschland sind Bitcoins noch nicht sehr verbreitet. In Onlineshops wie Schuhwelt.com sowie in mehreren Berliner Kneipen kann man mit Bitcoins zahlen – allerdings tun Kunden das bislang nur in Einzelfällen.

Wie entstehen neue Bitcoins?

Neue Bitcoins müssen berechnet werden. Anfangs konnte jeder PC Bitcoins „schürfen“. Inzwischen sind die Rechnungen so komplex geworden, dass sie nur noch Hochleistungscomputer bewältigen. Professionelle Bitcoin-Schürfer koppeln ihre Computer zusammen.

Wie viele Bitcoins gibt es?

Die Anzahl der Bitcoins ist mathematisch auf maximal 21 Millionen begrenzt. Je größer die umlaufende Menge ist, desto aufwendiger wird, neue Einheiten zu berechnen. Professor Rainer Böhme von der Uni Münster geht davon aus, dass der letzte Bitcoin im Jahr 2140 erzeugt wird.

Wo werden Bitcoins gehandelt?

Im Internet gibt es etwa 60 Umschlagplätze für Bitcoins. Die mit Abstand größte Börse war lange Zeit Mt. Gox mit Sitz in Tokio. Doch die Japaner meldeten Insolvenz an. Weitere Tauschbörsen sind Coinbase, Kraken, BitStamp, Circle und BTC China. Die nach eigenen Angaben größte Bitcoin-Börse in Deutschland, Bitcoin.de, hat ihren Sitz in Herford bei Bielefeld.

Wie hat sich der Kurs entwickelt?

Seit dem Start 2009 haben Bitcoins stark zugelegt. Im Dezember 2013 kostete ein Bitcoin mehr als 1100 Dollar. Nach der Pleite der Handelsplattform Mt. Gox Anfang 2014 rutschte der Kurs enorm ab. Zum Jahreswechsel 2014 steht er etwas über 300 Dollar.

Ist der Handel mit Bitcoins legal?

In Deutschland können Nutzer laut Bafin ohne Erlaubnis mit der Cyber-Währung bezahlen. Auch das so genannte „Mining“ – die Schöpfung von Bitcoins – ist erlaubt. Allerdings können beim Rücktausch in Euro Steuern fällig werden.

von Andreas Dörnfelder

Ein Blogger stellte ein Dokument ins Internet, wonach Transaktionen über mehrere Jahre manipuliert worden sein sollen. Dadurch seien fast 750.000 Bitcoins „abhanden“ gekommen. Heutiger Wert: rund 390 Millionen Dollar. „Die Wahrheit ist, dass Mt. Gox jeden Augenblick pleitegehen kann - und es das als Unternehmen mit Sicherheit verdient“, hieß es in dem Dokument. Die Echtheit der Informationen wurde bislang nicht bestätigt, allerdings auch nicht dementiert.

Bereits vor zwei Wochen hatte Mt. Gox den Handel ausgesetzt, nachdem die technische Panne bekannt geworden war. Seitdem kommen Kunden – ihre Zahl wird auf eine Million geschätzt – nicht mehr an ihr Geld. Ein paar von ihnen haben sich in Tokio vor dem Hauptquartier von Mt. Gox versammelt. Sie fordern die Firma auf, das Geld auszuzahlen. „Ich bin angewidert von denen und der Art, wie die mit dem Geld umgegangen sind, das wir Kunden ihnen anvertraut haben“, sagt Kolin Burges, einer der Demonstranten.

Die Macher der Handelsplattform sind abgetaucht und haben nicht mehr als eine dünne Erklärung veröffentlicht. Darin heißt es, man bitte die Kunden, von weiteren Fragen abzusehen. Die Mitarbeiter seien angewiesen, keine Auskunft zu geben. Nicht gerade ein vertrauensbildendes Krisenmanagement.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.02.2014, 18:22 Uhr

Jeden Tag stehen Dumme auf, man muß sie nur finden. Über das Internet ist es leichter als früher.

Account gelöscht!

28.02.2014, 12:42 Uhr

Das ist richtig.Und warum ist das so ? Weil diejenigen die hier investierten, zu den Nemax-Blasenzeiten- 1997-2000 -noch Kinder oder Jugendliche waren.Es ist wohl ein immer wiederkehrendes Generationen-Problem an der Börse.Die "verbrannte" Nemax-Generation hat dort garantiert nicht investiert,das waren zu 90% alles Leute von heute unter 25 Jahren.
Das Gleiche hatten wir in 2000,da war nämlich der letzte große Crash im Oktober 1987,auch schon wieder fast 13 Jahre her,so dass das viele der damaligen Investoren, da noch gar nicht mitgemacht haben bzw.aus Altersgründen noch nicht mitgemacht haben konnten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×